Rainer Wekwerth, Thariot: Pheromon. Sie riechen dich

Rainer Wekwerth, Thariot: Pheromon. Sie riechen dich

 
4.0
 
3.7 (2)
364   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Rainer Wekwerth, Thariot: Pheromon. Sie riechen dich
Verlag
ET (D)
2018
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783522505536
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
416

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
"Wir werden noch eine Chance kriegen", sagte Jake und stieß seinen Freund mit dem Ellenbogen an.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Region
Land
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Stell dir vor, du bist siebzehn Jahre alt. Du stehst vor dem Spiegel und entdeckst in deinen Augen einen goldenen Schimmer, der vorher nicht da war. Aber das ist nicht alles. Plötzlich kannst du die Gefühle der Menschen riechen, brauchst keine Brille mehr und löst die schwierigsten Matheaufgaben im Kopf.

Irgendwie cool.
Irgendwie verstörend.

Noch während du dich fragst, was mit dir los ist, beginnt ein Abenteuer ungeahnten Ausmaßes. Ein Kampf um das Schicksal der ganzen Welt – und du bist mittendrin.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Eine spannende Idee

Inhalt:
Vernon, Illinois, 2018. Der siebzehnjährige Jake ist ein ganz normaler Junge. Er geht zur Highschool, spielt Football und ist seit dem Kindergarten mit seinem besten Freund Alan zusammen. Doch jetzt geschehen seltsame Dinge. Jake ist von heute auf morgen seinen leidigen Heuschnupfen los, und nicht nur das, er kann nun besser riechen als jemals zuvor. Sogar Emotionen erkennt er am Geruch seiner Mitmenschen. Damit nicht genug, wird er sogar von der sexy Serena zu einer Party eingeladen. Doch Jake merkt schnell, dass mit Serena etwas nicht stimmen kann …

New York, 2118. Der 68-jährige Arzt und Informatiker Travis Jelen arbeitet in einem sozialen Zentrum. Hier lernt er die sechzehnjährige Lee kennen. Durch Schuldgefühle aus seinem früheren Leben geplagt, beschließt Travis, Lee zu helfen. Er kommt einer Organisation auf die Spur, die überall in New York präsent ist, der er aber kein Vertrauen entgegenbringen kann. Und schon bald befindet sich Travis zusammen mit Gleichgesinnten in einem Kampf um die Rettung der Menschheit.

Meine Meinung:
Schon äußerlich ist dieses Buch ein Hingucker. Nicht nur das Cover, das auf mich ein wenig gruselig wirkt, zieht den Blick an, sondern vor allem auch der knallgrüne Buchschnitt, auf dem der Titel zu lesen ist. Und auch die inneren Qualitäten sind nicht zu verachten. Ich habe das Buch förmlich verschlungen, denn es hat mich ziemlich gefesselt.

„Pheromon 01. Sie riechen dich“ ist der Auftakt einer geplanten Trilogie und das erste Gemeinschaftswerk von Rainer Wekwerth und Thariot. Wekwerth ist für den Handlungsstrang in der Gegenwart zuständig, Thariot schrieb die Handlung in der Zukunft. Beide wechseln sich nach jedem Kapitel ab, wobei die Kapitel mit den entsprechenden Jahreszahlen überschrieben sind. Auch die Schriftarten unterscheiden sich etwas. Ebenso kann man einen kleinen Unterschied im Schreibstil feststellen. So weiß man immer, in welcher Zeit man sich gerade befindet. Trotzdem wirkt alles wie aus einem Guss. Das haben die zwei Autoren gut hinbekommen.

Am Anfang passiert noch nicht allzu viel Spannendes. Hier werden die Protagonisten eingeführt und ihre Lebensverhältnisse beschrieben, zum Teil leider auch mit einigen Wiederholungen. Das hätte man meiner Meinung nach ein klein wenig straffen können. Aber etwa nach einem Drittel kommt die Handlung dann so richtig in Fahrt, es wird sehr spannend. Und die Spannung steigert sich von da an bis zum Showdown gegen Ende. Es fiel mir wirklich schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Dabei haben mir beide Handlungsstränge gleich gut gefallen. Beide sind spannend, und ich fand es sehr interessant, herauszufinden, worin die Verbindung zwischen ihnen besteht.

Ich muss gestehen, den wissenschaftlichen (oder pseudowissenschaftlichen?) Ausführungen in diesem Science-fiction-Roman konnte ich nicht immer folgen. Das beeinträchtigte mein Lesevergnügen aber überhaupt nicht.

Sowohl in der Gegenwart als auch in der Zukunft gibt es einige Kämpfe und auch Tote. Da die jeweiligen Szenarien aber nicht besonders realitätsnah wirken, sollten die meisten Leser der Zielgruppe dies gut verkraften können.

Den Schluss dieses ersten Bandes fand ich sehr befriedigend. Es sind viele Fragen geklärt, einiges wurde zusammengeführt, und so ergibt sich ein guter Ausgangspunkt für den nächsten Band, der im Herbst 2018 erscheinen soll. Ich freue mich schon darauf.


War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.5  (2)
Charaktere 
 
3.5  (2)
Sprache & Stil 
 
4.0  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

gelungener Trilogie-Auftakt

Travis ist Arzt im Jahr 2118; Jake Schüler und Footballspieler 2018. Verbindendes Element zwischen den beiden ist das „Human Future Project“ – eine mysteriöse Organisation über die die Protagonisten mehr herausfinden wollen, da ihre wohltätigen Versprechungen zu schön klingen, um wahr zu sein. Außerdem verhalten sich bei Jake einige Jugendliche und bei Travis fast die komplette Bevölkerung sehr merkwürdig… Gibt es einen Zusammenhang?

Sowohl Travis als auch Jake finden schnell Verbündete, die gemeinsam mit ihnen rätseln, was sich hinter dem „Human Future Project“ (HFP) wohl versteckt, und wieso nirgendwo in den Medien etwas Negatives darüber berichtet wird. Mit Amy und Lee gibt es auf jeder Zeitebene auch eine starke Mädchenfigur, was mir gut gefallen hat. Der erwachsene Protagonist Travis trägt ein dunkles Geheimnis aus seiner Vergangenheit mit sich herum, während der jugendliche Jake mit ganz aktuellen Veränderungen zu tun hat: Auf einmal ist sein Heuschnupfen verschwunden und plötzlich kann er sogar Gefühle riechen. Ob das etwas mit den titelgebenden Pheromonen zu tun hat?

In seinem gewohnt fesselnden Schreibstil beschwört Rainer Wekwerth – hier zusammen mit Coautor Thariot – eine Spannung und teils bedrückende Atmosphäre herauf, die das ganze Buch über greifbar bleibt. Ob Nachdenkliches oder Actionszenen: Die Schilderungen wirken durchweg glaubhaft und man fiebert mit den Figuren mit. Nicht vielen Autoren würde es wohl gelingen, die Spannung auch dann aufrecht zu halten, wenn man durch die zweite (zukünftige) Zeitebene bereits weiß, wie manche Dinge 2018 ausgehen werden. Doch die Geschichte hat mich überzeugt und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band.

Einziger Kritikpunkt ist aus meiner Sicht die viele Gewalt - Schläge, Stichverletzungen, Schusswunden, Sprengstoff... Leider wirkt es stellenweise so, als würden "die Guten" vor nichts zurückschrecken, während "die Bösen" einen friedlicheren Weg einschlagen wollen. Ich hoffe, dass sich in den nächsten Bänden noch herausstellen wird, dass Gewalt nicht die Lösung sein kann und dass die Protagonisten ihre Einstellung dazu ändern werden.

Ein gelungener Trilogie-Auftakt, der mich ein bisschen an die „The Cage“-Reihe von Megan Shepherd erinnert hat, obwohl das Buch gleichzeitig auch wieder ganz anders war. Auf jeden Fall würde ich „Pheromon“ jedem Leser spannender Jugendliteratur und natürlich allen Fans von Rainer Wekwerths bisherigen Büchern empfehlen!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Pheromon

Das Jugendbuch „Pheromon“ ist das gemeinschaftliche Projekt von den Autoren Rainer Wekwerth und Thariot. Auch ist dieses Werk der Auftakt einer geplanten Trilogie.

Klappentext:
2018 - Jake ist siebzehn. Spielt gerne Football, ist schlecht in Mathe, steht auf Mädchen. Doch plötzlich ist alles anders: Er kann Gefühle riechen - und nimmt einen seltsamen fremdartigen Geruch wahr, den immer mehr Menschen in seiner Umgebung verströmen. Etwas ändert sich - nicht zum Guten. Das spürt er.
2118 - Travis ist Arzt. Jeder Tag ist wie der vorherige. Bis ein Mädchen seine besondere Aufmerksamkeit erregt. Lee. Sie ist schwanger und scheint durcheinander. Als er ihr helfen will, stößt er auf eine Organisation, die sich klammheimlich über den ganzen Erdball ausgebreitet hat. Sie scheint die Welt verändern zu wollen - nicht zum Guten. Das spürt er.
Zwei Leben in unterschiedlichen Zeiten. Aber eine gemeinsame Zukunft, für die es sich zu kämpfen lohnt!

Ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden, weil es auch aus der Feder von Rainer Wekwerth stammt. Seine Labyrinth- Trilogie hatte mir damals sehr gut gefallen, sodass ich neugierig auf dieses Werk wurde. Doch leider wurden meine Erwartungen nicht vollständig erfüllt.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, sodass sich das Buch flüssig lesen lässt. Das besondere ist jedoch, dass hier zwei Autoren ein gemeinschaftliches Werk geschaffen haben, wobei jeder einen Erzählstrang übernommen hat. Unterschiede bei den Perspektiven in Bezug auf den Schreibstil sind bemerkbar, aber ein großer Bruch ist nicht erkennbar. Die Erzählart ist recht knapp gehalten. Mir persönlich fehlten manchmal ein paar erklärende oder umschreibende Worte. Manche Szenen werden recht knapp abgehandelt. Dies hatte meine Meinung zu Folge, dass dem Buch stellenweise etwas Tiefe gefehlt hat. Ich hätte mir ein paar Informationen mehr gewünscht, viele Szenen wurden nur angerissen und weiter vorangetrieben.
„Pheromon“ wird aus zwei Perspektiven erzählt, hierbei spielt einer im Jahre 2018 und der andere 2118. Der Strang in der Gegenwart handelt hauptsächlich von Jugendlichen, der Beginn der Geschichte wird erzählt und man bekommt einen Einblick, wie alles begonnen hat. Bei der Geschichte in der Zukunft sind die Protagonisten Erwachsene. Aber auch eine junge Frau, die gerade erst lernt, ihr Leben in die Hand zu nehmen, spielt eine wesentliche Rolle. Hier erfährt man, welche Folgen dies in einhundert Jahren hat und wie die Zivilisation damit umgeht. Der Strang in der Gegenwart ist geprägt durch eine Jugendsprache, welche ich nicht immer angenehm fand. Leider empfand ich die Erzählperspektive in der Zukunft etwas blass, so viele Erneuerungen scheint es nicht zu geben. Allein der technische Fortschritt wird angerissen, wobei dies keine neuen Ideen sind.
Den Einstieg in die Geschichte empfand ich als relativ zäh. Die Protagonisten und deren alltägliches Leben werden vorgestellt. Lange hatte ich das Gefühl, dass man in die Handlung eingeführt wird, viel Spannung konnte leider nicht aufgebaut werden. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte auf der Stelle tritt und nicht wesentlich vorangetrieben wurde bzw. sich im Kreis dreht. Mir persönlich hat es zu lange gedauert, bis es wirklich spannend wird. Hier hätte man bestimmt ein paar Kürzungen vornehmen können. Auch bin ich mit der Auflösung nicht warm geworden. Die Erklärung für all diese beschriebenen Vorgänge war mir persönlich etwas zu abgedreht und ist in eine Richtung gegangen, mit der ich zwar nicht gerechnet hätte, die mich aber leider auch nicht überzeugen konnte. Gut gefallen hat mir die Grundidee schon, aber manchmal hätte ich mir noch ein paar erklärende Worte mehr gewünscht. Allein die Tatsache, warum Jake plötzlich diese neuen Fähigkeiten hat, wurde viel zu knapp angerissen. Hier hat man Potential verschenkt.
Die beiden Protagonisten wirkten auf mich relativ sympathisch. Besonders Travis, der Protagonist aus der Zukunft, hat sein Päckchen zu tragen und leidet unter den Folgen seiner Vergangenheit. Dennoch wirkten sie auf mich teilweise recht blass. Manche Handlungen oder Entscheidungen konnte ich nicht immer nachvollziehen. Dies hatte zur Folge, dass ich keine richtige Beziehung zu den Charakteren aufbauen konnte.

Insgesamt konnten mich die Autoren Rainer Wekwerth und Thariot mit ihrem Buch „Pheromon“ nicht vollständig überzeugen. Eine nette Grundidee, wobei die Umsetzung meiner Meinung nach mangelhaft ist. Dafür kann ich leider nur 3 Sterne vergeben.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue