Sara Oliver: Gefangen zwischen den Welten

Sara Oliver: Gefangen zwischen den Welten

Hot
 
0.0
 
4.1 (5)
1812   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Sara Oliver: Gefangen zwischen den Welten
ET (D)
2016
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783473401444

Informationen zum Buch

Seiten
416

Sonstiges

Originalsprache
deutsch

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Ve und Nicky gleichen sich bis aufs Haar. Doch Ve und Nicky sind keine Zwillingsschwestern. Zwischen ihnen liegen sprichwörtlich Welten! Eine mysteriöse Apparatur hat Ve in ein Paralleluniversum katapultiert - mitten hinein in das Leben ihrer Doppelgängerin. Um in ihre eigene Welt zurückkehren zu können, muss Ve sich mit Nicky verbünden, mutiger sein, als sie es jemals zu träumen wagte, und eine große Liebe opfern ...

Benutzerkommentare

5 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.1
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.2  (5)
Charaktere 
 
3.8  (5)
Sprache & Stil 
 
4.2  (5)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Vielversprechender Trilogie-Auftakt


INHALT
Ve zieht mit ihrer vielbeschäftigen Mutter Jahr für Jahr in eine andere Stadt. Ihr fehlt die Konstante. Auch ihr Vater Joachim, ein finanziell schlecht gestellter Physiker und seit sieben Jahren von Ves Mutter getrennt, kann Ve kein Heim bzw. menschliche Wärme geben.
Nachdem Ves Mutter wieder einmal auf Dienstreise ist, wird Ve zum Vater in die bayrische Provinz geschickt. Doch als Ve nach einer wahren Anreise-Odyssee im Dorf ankommt, fehlt von Vater Joachim jede Spur. Daraufhin beginnt Ve auf eigene Faust in der Wohnstätte des Vaters, einem heruntergekommenen Schloss, nach ihm zu suchen...

MEINUNG
Die Autorin Sara Oliver hat mit "Gefangen zwischen den Welten" einen spannenden Jugendfantasyroman geschrieben, dessen innovative Grundidee eines Paralleluniversums mich restlos fesseln konnte.

Ve ist ein sympathischer Teenager mit großer Neugier und wenig Verständnis für Physik und Mathematik; ganz anders als ihr Vater. Immer auf sich gestellt zu sein, ist nicht leicht, aber für Ve Alltag. Die quirlige Ich-Erzählerin Ve entdeckt in Vater Joachims Heimat nicht nur den von ihr verehrten Popmusiker Finn Werfel, sondern auch einen Teleporter und das ausgerechnet in Vaters Schloss. Mit diesem reist sie in ein Paralleluniversum und trifft auf ihren eigene Familie und Freunde mit nur sieben Jahren Zeitunterschied. Das Zusammentreffen mit ihrem Zwilling Nicki ist mehr als aufregend, weil auch diese so ganz andere Interessen und Talente als Ve selbst hat. Auch Vater und Mutter haben die Rollen getauscht. Die Mutter sitzt zuhause rum und der Vater ist beruflich erfolgreich, aber auch verschwunden. Insgesamt ist Olivers Zeitreisegeschichte recht originell und flüssig verfasst. Der Unterhaltungswert ist hoch, da es in der anderen Welt zu allerlei Verwechslungsszenen kommt. Zudem ist der in der Gegenwart eher grimmige Finn in der Parallelwelt ein mehr als zugänglicher Zeitgenosse. Auch die anderen Nebencharaktere wurden ansprechend angelegt. Der Cliffhanger am Ende des Romans hätte spannungstechnisch nicht besser gewählt werden können.

Die Autorin kann sich gut in ihre jugendlichen Leser (Zielgruppe) hineinversetzen und hat ihre Story dementsprechend komponiert. So geht es einerseits um die zarte, aber auch konfliktreiche Bande zwischen Finn und Ve sowie das gestörte Eltern-Kind-Verhältnis, was in zunehmender Einsamkeit Ves bzw. deren Selbstständigkeit gipfelt.

Das grandios designete Cover ist ein richtiger Eyecatcher, der auf eine geheimnisvolle Atmosphäre schafft. Auch die Bezugnahme auf den Romaninhalt ist perfekt gelungen.

FAZIT
Ein guter Auftaktroman, der die Spannung auf die Fortsetzung der Fantasyreihe hochhält und sich trotz der hohen Seitenzahl sehr leicht und schnell lesen lässt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Spannend, aber vorhersehbar was die Liebesbeziehung angeht

Klappentext
„Ve und Nicky gleichen sich bis aufs Haar. Doch Ve und Nicky sind keine Zwillingsschwestern. Zwischen ihnen liegen sprichwörtlich Welten! Eine mysteriöse Apparatur hat Ve in ein Paralleluniversum katapultiert - mitten hinein in das Leben ihrer Doppelgängerin. Um in ihre eigene Welt zurückkehren zu können, muss Ve sich mit Nicky verbünden, mutiger sein, als sie es jemals zu träumen wagte, und eine große Liebe opfern ...“

Gestaltung
Ich finde das Cover sehr schön, vor allem die funkelnden Sterne, die auch in Natura funkeln, da sie metallic glänzen, sind ein richtiger Augenschmaus! Auch die Bordüre, die das Covermotiv umrandet, mag ich sehr gerne und das Motiv passt auch ziemlich gut zur Handlung, da unter dem Mädchen eine Stadt liegt, die die im Klappentext erwähnte Parallelwelt symbolisieren könnte. Auch die Kombination der Blautöne gefällt mir richtig gut, da dies hervorragend zu den Sternen passt und diese sogar noch hervorhebt!

Meine Meinung
Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich sofort neugierig auf dieses Buch, da es nach einer Geschichte klang, in der das eine Mädchen, das Leben der anderen ziemlich auf den Kopf stellen würde und gleichzeitig schien es mir auch so, als würde einige dramatische Entwicklungen in der Handlung vorprogrammiert sein. Mir hat „Gefangen zwischen den Welten“ durchaus gefallen, aber dadurch, dass ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich direkt von der ersten Seite an, worauf die Geschichte hinauslaufen würde.

Im Klappentext wurde erwähnt, dass die Geschichte in einer Parallelwelt spielen würde und genau darauf habe ich die ganze Zeit gewartet. Das Buch beginnt damit, dass Protagonistin Ve zu ihrem Vater reist und dieser nicht, wie versprochen, da ist, weil er verschwunden ist. Also beginnt Ve, nach ihm zu suchen… Gerade zu Beginn habe ich Seite um Seite gelesen mit dem Wissen, dass demnächst ein Paralleluniversum auftauchen würde. Bis dies dann aber wirklich der Fall war vergingen gut 100 Seiten, sodass ich dann doch etwas irritiert war. Ich hätte es besser gefunden, wenn dies nicht im Klappentext erwähnt worden wäre, da es eindeutig den Überraschungsmoment kaputt gemacht hat und eher dafür gesorgt hat, dass ich die ganze Zeit auf etwas gewartet habe, das erst später eingetreten ist.

Im Paralleluniversum angekommen bietet die Handlung dann einige Rätsel. Das Mysterium um Ves Vater wird auch in dieser Welt nicht gelöst, es gibt einige interessante Konzerne, Fragen werden aufgeworfen und zudem gab es für mich am Ende auch eine kleine Überraschung. Die Handlung ist ziemlich rätselhaft und bietet gerade durch die Verschiedenheit der Charaktere einiges Potenzial. Die Figuren sind durch die Parallelwelt jeweils doppelt vorhanden. Dabei war es sehr faszinierend, wie verschieden die Charaktere doch sind, obwohl sie dieselbe Figur darstellen. So ist Nicky (Ves Pendant in der Parallelwelt) charakterlich ganz anders als Ve. Ebenso bei den anderen Figuren und ihren „Doppelgängern“.

Mir persönlich hat vor allem Ve gefallen, da sie mich bereits mit den ersten Seiten erreicht hat. Ich konnte mich gut mit ihr identifizieren, da sie ein ganz normales Mädchen ist, das zunächst etwas vom Pech verfolgt ist. Nicky war mir hingegen etwas zu kindlich, da gerade ihre Handlungen am Romanende doch etwas überzogen waren. Finn war der Loveinterest in diesem Buch und es war schon von seinem ersten Treffen mit Ve an klar, dass die beiden sich verlieben würden. Diesbezüglich war die Geschichte also ziemlich vorhersehbar. Nur welcher Finn wird es sein, in den sie sich verliebt? Der Finn aus ihrer Welt oder der aus der Parallelwelt? Zudem fand ich jedoch, dass die Liebesbeziehung zwischen diesen beiden Figuren viel zu schnell ging. Zwischen dem ersten Anbandeln und dem schwören der ewigen Liebe lagen nur wenige Tage bzw. Seiten.

Der Schreibstil der Autorin hat mir aber gut gefallen, da die Balance zwischen langen und kurzen Sätzen sehr ausgewogen war und auch keine schweren Worte verwendet wurden. Gerade angesichts der doch recht komplexen Thematik um Paralleluniversen ist das sehr angenehm. Ich hatte zunächst zwar etwas Angst, dass ich beim Lesen einige Knoten im Kopf bekommen würde, da ich mich mit Zeitreisen oder parallelen Welten meist etwas schwer tue, aber wenn man sich reindenkt und genügend konzentriert beim Lesen, so ist es in „Gefangen zwischen den Welten“ doch alles sehr verständlich geschildert. Das Buch endet allerdings mit einigen Fragen, auf die ich unbedingt Antworten haben möchte, von daher bin ich gespannt, was der nächste Band bereit hält!

Fazit
„Gefangen zwischen den Welten“ befasst sich zwar nicht mit einer neuartigen Idee, da Paralleluniversen durchaus häufig auftreten, aber dennoch weist das Buch einige rätselhafte Entwicklungen auf und bringt einige Fragen zutage, auf die man als Leser unbedingt Antworten haben möchte. Etwas schade fand ich, dass die Liebesbeziehung sehr vorhersehbar war und dass diese sich dann auch noch so schnell entwickelt hat. Zudem empfehle ich allen, die das Buch lesen möchten, den Klappentext zuvor nicht zu lesen, da man dann viel mehr überrascht wird.
Knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Gefangen zwischen den Welten
2. ??? erscheint voraussichtlich im Frühjahr
3. ???

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Nicht von dieser Welt

Eigentlich soll Ve, während einer Geschäftsreise ihrer Mutter, eine zeitlang bei ihrem Vater wohnen. Doch dieser ist spurlos verschwunden. Ve macht sich auf die Suche nach ihm, doch was sie stattdessen findet ist im wahrsten Sinne des Wortes "Nicht von dieser Welt"!

Ein spannender Auftakt einer Trilogie! Flott zu lesen, interessantes Thema und ein toller Schreibstil, der Lust auf weitere Bände macht.
Der zweite Teil soll zum Glück schon im Frühjahr 2017 erscheinen!

Nach dem Lesen des ersten Buches muss man einfach wissen wie es weitergeht, viele Fragen bleiben offen und man kann bis zur Erscheinung von Teil 2 wirklich viel spekulieren!

3/4 des Buches war ich voll auf begeistert, bei mir hat die Spannung im letzten Abschnitt jedoch ein wenig nachgelassen, was jedoch nicht heisst, dass es ein schlechtes Ende war. Mich haben lediglich ein paar Kleinigkeiten gestört.

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch das tolle Cover und als absoluter Fantasy- und Jugendbuchleser war dieses Buch ein absolutes Muss für mich!
Ich will auf jeden Fall wissen wie es bei Ve und den Parallelwelten weitergeht.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Was wäre wenn?

Ve, die eigentlich mit ihrer Mutter in Amerika lebt, muss die Sommerferien bei ihrem Vater in einem kleinen bayerischen Dorf verbringen. Doch statt öden Landlebens erwartet sie dort ein ganz besonderes Abenteuer, dass sie in eine Parallelwelt verschlägt, in der sie auf einmal sich selbst gegenüber steht.

Das Buch erinnert vom Klappentext her an die Aurora-Bücher von Anna Jarzab. Die Parallelwelt ist hier jedoch weniger märchenhaft, sondern ein leicht verändertes Abbild unserer Welt. Genau das macht auch den Reiz der Geschichte aus: Was wäre, wenn wir an einem Punkt in unserem Leben eine andere Entscheidung getroffen hätten? Es ist spannend zu beobachten, wie sich Ves Leben entwickelt hätte, wenn ihre Eltern sich nicht getrennt hätten. Ves Alter Ego Nicky (beide heißen eigentlich Veronika) ist eine klügere, aber weniger weltgewandte Version ihrer selbst. Besonders Ves bzw. Nickys Mutter hat sich in der Parallelwelt extrem verändert.

Der Schreibstil ist angenehm und die Schrift relativ groß, so dass man das Buch schnell durchlesen kann. Durch die Parallelwelten und die doppelten Personen wird es jedoch manchmal etwas verwirrend. Über die Nebencharakter erfährt man in diesem Band noch nicht sehr viel, die meisten wirken, als würden sie etwas verbergen und bei vielen wusste ich lange nicht, ob ich sie sympathisch finden soll oder nicht. Natürlich entwickelt sich auch noch eine Liebesgeschichte. Wenn sich die Figuren allerdings schon wenige Tage nach dem ersten Kennenlernen die ewige Liebe gestehen, dann kann ich das einfach nicht ernst nehmen.

„Gefangen zwischen den Welten“ ist der Auftakt der Welten-Trilogie. Das Buch ist zwar einerseits abgeschlossen, andererseits bleiben viele Fragen offen und man hat das Gefühl, es geht gerade erst los. Trotz einiger Knoten im Gehirn (durch die Parallelwelt-Verwirrung) und der eher schwächeren Figuren bin ich gespannt, wie die Geschichte um Ve und Nicky weitergeht.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Spannend mit Luft nach oben

Ves erlebt das Abenteuer ihres Lebens, als sie nach einem Angriff plötzlich in einem Paralleluniversum landet. Hier begegnet sie nicht nur ihrer Doppelgängerin Nicky, sondern auch Finn, der so viel netter ist als der Finn in ihrer Welt. Doch zwischen den Welten zu reisen ist nicht nur eine schmerzhafte Angelegenheit, sondern auch etwas, dass viele gern für sich in Anspruch nehmen würden. So haben Ve un Nicky alle Hände voll zu tun, die Unterlagen ihres Vaters zu finden, und sie vor den falschen Leuten in Sicherheit zu bringen. Doch wer sind eigentlich die falschen Leute? Bald schon weiß Ve nicht mehr, wem sie trauen soll…

…und genau hier ist das Problem, denn Ve ist irgendwie ziemlich vertrauensselig und gerät immer wieder in schwierige Situationen. Sie handelt häufig ohne richtig darüber nachzudenken und war an sich zwar sympathisch, aber manchmal wollte ich sie am liebsten schütteln. Vor allem wenn es um ihre romantischen Gefühle geht, die hier leider völlig unrealistisch dargestellt waren.

Die Charaktere waren zum Teil relativ flach und nur von den wenigsten konnte man einen wirklich guten Eindruck bekommen. Das lag sicher auch daran, dass es von jedem ja quasi zwei Ausgaben gab, aber schade war es totzdem. Ich hoffe, dass sich dies in den nächsten beiden Bänden noch ein bisschen verbessert. Lediglich Ve war wirklich schön beschrieben und man konnte sie sehr gut kennen lernen.

Das Buch ließ sich insgesamt sehr schnell lesen und war größtenteils spannend. Man konnte sehr gut mitfiebern und auch miträtseln. Gestört hat mich vor allem die Gefühlsduselei und ein paar Kleinigkeiten, aber ansonsten war es ein sehr gelungener Auftakt der sicher vor allem jüngere Leserinnen begeistern wird. Das Thema der Parallelwelten wird sehr spannend aufgegriffen und erklärt, und ich bin schon sehr gespannt, wie es weiter umgesetzt werden wird.

Fazit

Eine tolle Grundidee mit einiger Spannung und noch mehr Potential. Vor allem bei den Figuren ist noch Luft nach oben, und ich bin gespannt, ob dieses Potential in den nächsten Bänden voll ausgeschöpft wird..

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue