Sarah Crossan: Eins

 
4.7
 
0.0 (0)
496   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Sarah Crossan: Eins
ET (D)
2016
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
One
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783958540576
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
424

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Die Schwestern Tippi und Grace sind wie andere Teenager – sie streiten sich, verlieben sich in Jungs, gehen ihren Hobbies nach. Doch das Besondere an ihnen ist: Sie sind sich mehr verbunden als andere Schwestern – sie sind an der Hüfte zusammengewachsen. Aus der Ich-Perspektive erfahren wir, wie es ist, wenn man nie allein ist und vor eine Wahl gestellt wird, die über Leben und Tod entscheidet.

Sarah Crossan, mit Die Sprache des Wassers für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert, beschreibt in ihrer gewohnt mitreißenden Sprache das Leben zweier ganz außergewöhnlicher Schwester. Eine berührende Geschichte über Individualität und was es heißt, einen anderen Menschen zu lieben.

Seine exklusive Ausstattung macht diesen Roman auch äußerlich zu etwas ganz besonderem: erst Umschlag und Buch ergeben Eins.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Ein außergewöhnlicher Roman über zwei außergewöhnliche Mädchen

Bei diesem Buch hat mich sofort das Cover begeistert. Auf den ersten Blick sieht man einen dunklen Kopf mit zwei Gesichtern, die auf ein rotes bzw. ein blaues Feld blicken. Der Schutzumschlag ist aus durchsichtigem Plastik, darauf ist ein blauer Fleck, während auf dem Buchdeckel ein spiegelbildlicher roter Fleck ist. Wenn man den Umschlag abnimmt, sieht man, dass das Coverbild, der Kopf, durch Überlappung der zwei Farbflecken zustande kommt. Ich finde diese Lösung einfach genial, trifft sie doch den Inhalt des Buches perfekt. Denn es geht um siamesische Zwillinge, die einerseits eins sind, andererseits aber auch zwei.

Tippi und Grace sind 16 Jahre alt. Bisher wurden sie zu Hause unterrichtet, doch nun geht das Geld aus und sie müssen auf eine normale Schule gehen. Ein großer Schritt für die siamesischen Zwillinge. Angaffen, mitleidige Blicke, Tuscheln und betroffenes Wegsehen sind Reaktionen, die die beiden hassen. Doch es gibt auch Mitschüler, die sich einfach ungezwungen und offen verhalten: Yaz und Jon. Mit ihnen erleben Tippi und Grace ein paar schöne Monate. Die beiden Mädchen wollen doch nichts anderes, als einfach so akzeptiert zu werden, wie sie sind. Eine trennende Operation können sie sich nicht vorstellen, sind sie doch ein Leben zusammen gewöhnt und die Eine ist bei aller Verschiedenheit der Charaktere ein Teil der Anderen und umgekehrt. Für Tippi und Grace ist das vollkommen normal.

Normal ist der heilige Gral,
aber nur diejenigen, die es nicht sind,
wissen um seinen Wert. (S. 160)

Bei allen Sorgen, die die Familie hat, ist es kein Wunder, dass der Alltag nicht immer glatt verläuft. Die Lebenserwartung von siamesischen Zwillingen ist oft nicht besonders hoch, Arztbesuche sind häufig und verschlingen viel Geld. Der arbeitslose Vater wird trotz aller Liebe zu seinen Kindern zum Alkoholiker. Und die kleine Schwester Dragon fällt ein wenig unter den Tisch, muss sich immer den Bedürfnissen von Tippi und Grace unterordnen. Das kann natürlich auch nicht ewig gutgehen. Und trotzdem ist in Graces Erzählung – sie fungiert hier als Ich-Erzählerin – so viel Liebe innerhalb dieser Familie zu spüren. Und viele Dinge laufen auch einfach ganz normal wie in jeder anderen Familie auch.

Wir behängen den Apfelbaum in unserem Garten mit Lichterketten.
Wir essen zu viel Truthahn und Füllung.
Wir kaufen Geschenke.

Schließlich
ist Weihnachten
und letzten Endes
sind wir auch nicht
anders
als andere Familien. (S. 354)

Wie man an den Zitaten sieht, ist der Schreibstil eher ungewöhnlich. Zuerst hat es mich etwas genervt, dass geschätzt zwei Drittel der Seiten nicht bedruckt sind. Aber schnell erkannte ich, dass diese gedichtartige Anordnung der Wörter schon einen Sinn hat, werden dadurch doch einzelne Ausdrücke hervorgehoben und betont. Außerdem lesen wir hier schließlich die Gedanken eines Teenagers, die nun mal teilweise so zersplittert und lose zusammenhängend sind.

Ich fand es sehr bewegend, wie Sarah Crossan hier die Gefühle und Probleme dieser beiden Mädchen darstellt. Das wirkt absolut authentisch, obwohl es sich um fiktive Personen handelt. Das innige Verhältnis von Tippi und Grace ist fast mit Händen greifbar. Und es ist bewundernswert, wie die beiden mit ihrem außergewöhnlichen Schicksal umgehen.

Fazit:
Mich hat „Eins“ sehr bewegt und berührt, hat es mir doch ganz besondere Menschen näher gebracht und mich über meinen Tellerrand hinausschauen lassen. Ich möchte das Buch gerne für Jugendliche ab ca. 12 Jahren empfehlen, aber auch Erwachsene werden davon profitieren.

Herzlichen Dank an mixtvision für das Rezensionsexemplar!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue