Stefanie Hasse: Schicksalsbringer. Ich bin deine Bestimmung

Stefanie Hasse: Schicksalsbringer. Ich bin deine Bestimmung

 
4.0
 
4.4 (5)
487   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Stefanie Hasse: Schicksalsbringer. Ich bin deine Bestimmung
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783785585696
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
416

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
"Dein Schicksal ist besiegelt."

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Kiera war noch ein kleines Mädchen, als ihr ein unheimlicher Mann auf dem Jahrmarkt eine geheimnisvolle Münze zusteckte. Jahre später findet sie die Münze beim Aufräumen wieder und verletzt sich daran. Von da an steht Kieras Leben Kopf: An der Schule tauchen die geheimnisvollen Zwillingsbrüder Phoenix und Hayden auf. Und Phoenix – unfreundlich, überheblich, aber wahnsinnig attraktiv – behauptet, Kiera könne mit der Münze das Schicksal beeinflussen. Und daher dürfe er nun einen ganzen Mondmonat lang nicht mehr von ihrer Seite weichen ...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Zufall oder Schicksal?

Auf einem Jahrmarkt bekommt Kiera von einem fremden Mann eine Münze zugesteckt. Keine Süßigkeit, wie sie zuerst denkt, sondern tatsächlich aus Gold? Das kleine Mädchen versteckt die Münze in ihrer geheimen Schatztruhe und vergisst sie dann erst einmal jahrelang wieder.
Als ihre Eltern sich trennen und sie als 17jährige mit ihrer Mutter umzieht, fällt ihr die Münze wieder in die Hände. Und ab da geschehen merkwürdige Dinge. Zuerst sieht Kiera keinen Zusammenhang zwischen der Münze und dem Auftauchen von gleich zwei neuen Mitschülern an ihrer Schule, doch nach und nach zeigt sich, dass dies alles kein Zufall ist – oder eben doch? Was ist Zufall, was ist Schicksal – und kann man etwas davon beeinflussen?

Die Grundidee der Geschichte finde ich spannend und das Buch hat sich super lesen lassen. Die Protagonisten, allen voran natürlich Kiera, waren gut gezeichnet und somit glaubwürdig. Einzig mit den aufflammenden Gefühlen zwischen Kiera und dem männlichen Protagonisten (ich lasse hier mal bewusst offen, welchem) war ich nicht ganz so glücklich, das kam für mich recht plötzlich und ich konnte die Intensität, mit der die beiden auf einmal fühlen, nicht ganz nachvollziehen. Aber das mag auch an mir liegen, es deutete sich eigentlich schon recht früh an, wenn ich so im Nachhinein darüber nachdenke.

Die ganze Idee mit dem Schicksal fand ich spannend und auch mal etwas anderes im Bereich Jugendfantasy, allerdings war das Konstrukt auch recht kompliziert und ich nicht immer sicher, ob ich das alles wirklich verstehe und durchschaue. Ich kann bei einer unterhaltsamen Geschichte aber auch durchaus damit leben, wenn ich nicht alles bis ins allerletzte Detail verstehe, solange das große Ganze verständlich ist und das war es hier durchaus.

Das Buch ist der erste Band einer Dilogie und ich hoffe, dass meine noch offenen Fragen sich in Teil 2 dann klären werden. Da das Buch doch mit einem kleinen Cliffhanger endet, warte ich nun gespannt auf die Fortsetzung, denke aber, dass ich da den ersten Band wahrscheinlich nochmal lesen muss, um die Details wieder parat zu haben!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

5 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.4
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.4  (5)
Charaktere 
 
4.2  (5)
Sprache & Stil 
 
4.6  (5)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Spannende und unvorhersehbare Romantasy vom Feinsten

Kiera ist ein typischer Teenager - dachte sie zumindest. Als sie noch ein kleines Kind war, bekam sie auf dem Jahrmarkt eine geheimnisvolle Münze zugesteckt. Sie findet sie erst viele Jahre später wieder. Als dann an ihrer Schule der überhebliche und arrogante Phoenix und sein Zwillingsbruder Hayden auftauchen, ändert sich ihr Leben um 180 Grad.

Ich mag die bisherigen Bücher von Stefanie Hasse sehr und da war es für mich klar, dass ich auch dieses Buch unbedingt haben muss. Stefanie hat einen einzigartigen Schreibstil und auch trotz ernsten Themen, haben ihre Charaktere immer einen funken Humor. Die Charaktere werden von ihr auch immer weiter entwickelt und erhalten im Laufe des Buches Tiefgang. So wird zum Beispiel aus der naiven Kiera nach und nach eine starke Persönlichkeit mit einer Schlagfertigkeit, die ich auch gerne haben möchte. Und selbst der arrogante und überhebliche Phoenix wird im Laufe der Geschichte ein Charakter, den man irgendwie mag. Ihren besten Freund Cody darf man auch nicht vergessen. Ein unglaublich liebenswerter Charakter, den ich auch gerne als Freund hätte.
Stefanie Hasse schafft es in der Geschichte auch immer wieder, den Leser zu “verwirren”. Kaum werden Fragen beantwortet, kommen neue dazu. Genau das erzeugt Spannung und somit will man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Bei den meisten Stories in dem Genre, sind die Geschichten vorab extrem vorhersehbar. Schicksalsbringer hält echt viele tolle Überraschungen bereit. Am Ende passen aber die vielen Andeutungen im Buch zusammen.
Natürlich darf in einer Romantasy Geschichte auch die Liebesgeschichte nicht fehlen. Da muss ich leider sagen, ist bei mir der Funke nicht ganz übergesprungen. Die Liebesgeschichte war jedoch nicht unrealistisch oder unpassend und natürlich auch sehr gut beschrieben. Für meinen Geschmack, ging es allerdings ein klein wenig zu schnell.
Generell fand ich die Idee mit dem Schicksal in der Geschichte unglaublich gut. Die Umsetzung war auch wirklich sehr spannend.
Was ich auch sehr, sehr positiv fand, die einzelnen Kapitel waren alle schön kurz gehalten. Ich als Zwischendurchleserin - die immer ein Kapitel beenden muss, bevor sie das Buch aus der Hand legt - liebe das.
Außerdem muss ich das Cover absolut loben. Es ist einfach wunderschön.
Ach ja, das Ende: ein Cliffhanger, der die Spannung auf Teil 2 ganz schön steigert.

Fazit: Ich bin absolut begeistert von „Schicksalsbringer – Ich bin deine Bestimmung“ aber auch von dem flüssigen und leichten Schreibstil. Ich kann jedem nur empfehlen, dieses Buch zu lesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen.

Worum gehts?

Kiera ist ein ganz normaler Teenager. Zumindest glaubt sie das. Aber wie das nunmal so ist bei Büchern, ist immer alles anders als es zuerst den Anschein hat. Im zarten Alter von sechs Jahren wurde bereits die erste Schiene in ein gewaltiges Abenteuer gelegt, denn da gelangte auf unheimliche Weise eine Münze in ihren Besitz. Eine Münze, die soviel bedeutet und doch nach außen hin unscheinbar ist. Verstaut und vergessen findet Kiera sie nach Jahren wieder und sowohl Zufall als auch Schicksal beginnen ihr Leben auf den Kopf zu stellen ;-)

Ich habe mit Absicht einen Teil des Original-Klappentextes weggelassen, weil ich persönlich finde, dass somit noch ein Stück weit mehr die Überraschung und das Geheimnis bleiben!

Wie erging es mir mit dem Buch?

Erstmal finde ich das Cover echt toll. Es schimmert und glitzert und greift sich total samtig an. Man könnte es eigentlich durchgehend in den Händen halten, weil es ein extrem tolles Gefühl gibt!
Auch die Farben und die Frau - wohl unsere Kiera - harmonieren perfekt!

Ich muss zugeben, dass ich leider bis jetzt noch kein Buch von Steffi gelesen habe, aber ein paar auf meinem Reader subben!!! Schande über mein Haupt!

Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich die Ehre hatte, dieses Buch lesen zu dürfen und auch bei der Blogtour darf ich dabei sein! Hier nochmal ein großes Dankeschön!!!!

Was? Ihr wisst garnicht, dass es eine Blogtour geben wird? Na dann haltet meinen Blog im Auge?!

Ich ging ohne große Erwartungen oder ähnlichem an das Buch ran, sogar den Klappentext hatte ich nicht mehr genau im Gedächtnis - zu meiner Schande - obwohl ich im Nachhinein sagen muss, dass es sogar gut war, da ich da ein Geheimnis mehr hatte, welches ich ergrübeln und lüften konnte!
Bereits nach dem Prolog war ich voll und ganz in der Geschichte drinnen und konnte mich tiefer und tiefer in die geheimnisvolle Welt von Kiera und dem Schicksal ziehen lassen! Er war überaus mystisch und perfekt zum Einstieg ins Buch!!!

Was sollte mich erwarten? Gleich zu Beginn muss ich sagen, dass Kiera ein unheimlich authentisches und starkes Mädchen ist, welches ich sofort in mein Herz schließen konnte. Auch haben wir punkto Männergeschmack eine Wellenlänge. Noch ein Pluspunkt für sie! Nachdem ihre Eltern sich getrennt haben und sie nun mit ihrer Mutter ein paar Straßen weitergezogen ist, scheint ihr Leben neue Bahnen zu gehen. Und irgendwie warten alle - sogar ich - auf den großen emotionalen Zusammenbruch, der so eine Situation bei so ziemlich jedem Menschen auslösen würde. Ob es auch bei Kiera so sein wird? Oder ist sie doch nicht so gefühlvoll, wie man vielleicht erwartet und ist sie innerlich kalt?
Noch dazu taucht auch wieder diese geheimnisvolle Münze aus ihrer Kindheit auf und gibt den Startschuß für seltsame Ereignisse....

Eine besondere Rolle für Kiera spielt ihr bester Freund seit Kindertagen Cody sowie die neuen Mitschüler Hayden und Phoenix.
Jeder für sich ist ein spezieller Charakter und eindeutig zum Verlieben. Cody ist so jemand, den sich glaub ich jedes Mädchen an seiner Seite wünscht. Er ist immer da, steht zu ihr egal was passiert und auch die kleinen Dinge machen ihn unheimlich sympathisch und atemberaubend. Er holt Kiera morgens zur Schule ab, bringt ihr ab und an auch Frühstück mit, steht zu seinen Prinzipien und ist trotz seiner Beliebtheit in der Schule absolut warmherzig und hat keine Skrupel für die Schwachen einzustehen!
Aber es gibt ja auch noch Phoenix und Hayden, die eine ganz spezielle, geheimnisvolle und überaus wichtige Rolle in Kieras Leben spielen. Doch welche? Das möchte ich nicht verraten sondern euch selbst überlassen. Haben sie gutes im Sinn oder sind sie abgrundtief böse? Ja, das ist eine der großen Fragen, die die Autorin für uns bereit hält und es mir als Leser nicht leicht gemacht hat, dieses Geheimnis zu lüften!

Schicksal, Zufall oder Vorherbestimmung? Alles spielt in diesem Buch eine Rolle! Wird es in einem Chaos enden oder kann Kiera die große Last, die auf ihren Schultern liegt, stemmen und alles zu einem guten Ende bringen? Und wo versteckt sich der geheimnisvolle Gegenspieler? Man erlebt ihn nur ab und an in kurzen kursiven Passagen am Ende von gewissen Kapitel und das weckt mehr und mehr die Neugierde! Ich habe bei jedem Kapitel aufs Ende hingefiebert um neues vom ominösen Jemand zu erfahren!

Lasst euch gesagt sein, nicht immer ist alles so wie es scheint. Nicht immer ist aber alles zu hinterfragen! Für mich hat es die Autorin geschafft, ein wirklich wundervolles, emotionales und Buch zu schreiben, welches genau in mein Beuteschema fällt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Kampf der Götter

Mit "Schicksalsbringer", dem Auftakt zu ihrer neuen Diologie schafft Stefanie Hasse mal wieder eine absolute Empfehlung für alle Romantasy-Fans!

Zum Inhalt: Ich finde das Thema super gewählt von Stefanie Hasse, weil Götter und Schicksal mal ein komplizierteres Thema ist. Die Welt ist aber sehr realistisch geschaffen, die Handlung wird mit der Vergangenheit und Legenden verknüpft, wie um Beispiel Atlantis oder das dunkle Mittelalter. Bezüglich der Logik stellte ich mir zwar ab und zu ein paar Fragen, aber ich denke nicht, dass man bei einem so komplexen Thema auch noch philosophische Fragen beantworten kann. :) Bei Kieras Gabe brauchte ich auch meine Zeit, um sie zu verstehen, aber sie ist cool und stellt unsere Hauptperson vor eine schwierige Aufgabe. Und zu guter Letzt finde ich dass Ende unglaublich gelungen. Stefanie Hasse lässt uns bis zum Schluss Rätselraten und löst es dann mit verhältnismäßig wenigen offenen Fragen auf.

Die Charaktere sind auch extrem gut gelungen. Kiera war eine coole Protagonistin, die mich mit ihrer ironischen Denkweise begeistert. Ihr bester Freund Cody war mein persönlicher Lieblingscharakter, weil er unglaublich sympathisch und lieb ist.Obwohl es zum Ende hin besser wurde, war Phoenix mir aber leider etwas zu klischeehaft, a-la: "Ich-gebe-meine-Bestimung-für-dich-auf"....Im Allgemeinen haben die Charaktere aber sehr viel Tiefe und sind immer wieder für eine Überraschung gut.

Stefanie Hasses Schreibstil ist flüssig und locker wie immer - ich finde es genial, wie sie die Leser durch die relativ kurzen Kapitel zeiht, schmunzeln (oder auch in Lachanfälle ausbrechen xD) lässt und unsere Nächte klaut!

Beim Cover hat der Loewe-Verlag ganze Arbeit geleistet. Ich finde es sehr schön, besonders mit den goldenen Glitzerpunkten und dem Relief der Münze am Rand. Dieses setzt sich übrigens auf der Rückseite, sowie auf dem zweiten Teil "Schicksalsjäger" fort und wird nebeneinander, glaube ich, toll aussehen!



Fazit: Ich kann den zweiten Teil nicht erwarten, obwohl es kein allzu schlimmer Cliffhanger am Schluss war. Definitiv eines meiner Lesehighlights in letzter Zeit!

Verdiente 5/5 Sterne für Stefanie Hasse!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Ich bin gespannt auf die Fortsetzung

Inhalt
Als Kiera noch klein war, hat sie auf einem Jahrmarkt eine seltsame Münze bekommen und sie gut aufbewahrt. Erst bei ihrem Umzug Jahre später fällt ihr diese wieder in die Hand und sie verletzt sich daran. Und als wäre ihr Leben nicht sowieso schon im kompletten Umbruch, weil ihre Eltern sich getrennt haben, tauchen auf einmal zwei neue Schüler an ihrer Schule auf und seltsame Dinge geschehen. Alles scheint mit der Münze und den zwei neuen Schülern zusammenzuhängen.

Meine Meinung
Da mich das Buch im Vorfeld schon sehr neugierig machen konnte und ich die bisherigen Bücher der Autorin mochte, war ich gespannt auf ihr neuestes Werk und ich muss sagen, dass es mir gefallen hat.
Die Idee der Münze und dass alles mit dem Schicksal zu tun hat, dabei Mythologie auf eine Art Highschool-Geschichte trifft, mochte ich sehr. Vor allem hat alles eine geheimnisvolle Atmosphäre und im Hintergrund werden Intrigen gesponnen, die mich überraschen konnten.

Doch zu Beginn passiert recht wenig und der Fantasyanteil ist noch sehr gering. Erst als Kiera die Wahrheit über die Münze erfährt, erfährt man mehr über die Mythologie die dahinter steckt und der Plot nimmt an Fahrt auf.
Dennoch konnte mich das Buch durchweg faszinieren und fesseln und das obwohl es doch viele Klischees beinhaltet. Es sind zwar Klischees, die ich trotz allem immer wieder gerne lese, aber halt Klischees.

Es gibt den typischen Bad Boy, der geheimnisvoll ist. Den besten Freund, der total lieb ist und heimlich in die Protagonistin verliebt ist und natürlich Kiera, die von den Gefühlen von ihm nichts merkt, aber sich zum Bad Boy hingezogen fühlt. Ein richtiges Liebesdreieck bleibt dem Leser aber zum Glück erspart.
An sich mochte ich die Figuren trotz ihrer Klischees und es hat Spaß gemacht ihre Geschichte zu verfolgen. Vor allem Kieras Art, da sie nicht auf den Mund gefallen ist und manchmal einfach tolle sarkastische Antworten auf Lager hatte, mochte ich sehr.

An manchen Stellen ist der Plot vorhersehbar, aber dennoch gibt es wie schon erwähnt einige Überraschungen. Fans des Genres, bekommen hier auf jeden Fall einges geboten.
Und auch der Schreibstil konnte mich überzeugen. Beim Lesen fliegen die Seiten nur so dahin. Alles wird aus Kieras Ich-Perspektive geschildert, was ich sehr passend finde und mir gefallen hat. Ergänzend gibt es einige wenige, geheimnisvolle Perspektivwechsel bei denen man zuerst nur raten kann, wer dahinter steckt.

Das Ende bietet einen spannenden Showdown und ein tolles Finale, das so einiges enthüllt, aber auch noch viel für den zweiten Band offen lässt, auf den ich mich schon jetzt sehr freue.

Fazit
"Schicksalsbringer- Ich bin deine Bestimmung" ist ein Buch voller Klischees, aber es sind Klischees, die ich immer wieder gerne lese. Die Idee hinter dem Buch finde ich gelungen und auch der Plot kann unterhalten. Ich bin auf jeden Fall mehr als neugierig, wie diese Dilogie enden wird und kann es Fans des Genres empfehlen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Das Schicksal schlägt zu

Kiera ist 17 Jahre und eigentlich ein ganz normaler Teenager an irgend einer amerikanischen Schule. Sie lebt nach der Trennung ihrer Eltern bei der Mutter, unternimmt viel mit ihrem besten Freund Cody, ist Mitglied einer Band. Aber eines Tages verletzt sie sich an einer alten Münze und in den folgenden Tagen muss sie erkennen, dass mehr hinter der Sache steckt und ihr ganzes Leben nach und nach aus dem Ruder läuft. Eine Schülerin, der sie „die Pest“ an den Hals gewünscht hat, erscheint am nächsten Morgen nicht zur Schule. Freund Cody benimmt sich merkwürdig und dann tauchen auch noch zwei seltsame neue Mitschüler auf und der eine, Phoenix, verdreht ihr nicht nur gehörig den Kopf sondern entpuppt sich auch noch als ihr Beschützer. Aber wovor? Was steckt hinter all dem?

Die Autorin Stefanie Hasse hat einen unterhaltsamen Fantasy-Jugend-Liebes-Cocktail angerührt. Mit all den Zutaten, die es dafür braucht. Eine jugendliche Heldin mit Charme und Mut, ein paar gutgebaute hinreißende geheimnisvolle Jungs, eine Bedrohung für die ganze Welt. Dazu noch eine gehörige Prise Mythologie.
Interessant ist vor allem der letzte Aspekt. Die Überlegung, in wie weit unser Leben durch das Schicksal vorherbestimmt ist oder doch nur Zufall oder gar göttliche Fügung wird für Kiera zur entscheidenden Frage. Kann sie tatsächlich das Schicksal beeinflussen, ja gar die Vergangenheit verändern? Und welche Folgen hat dies für den Ablauf der Geschehnisse?

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen allerdings muss man im letzten Drittel konzentriert bei der Sache bleiben, denn da wird es nochmal richtig kompliziert. Der Plot zeichnet sich durch einige überraschende Wendungen aus und die Autorin lässt den Leser über manches ziemlich lange im Ungewissen und gibt einige Rätsel auf, die erst nach und nach gelöst werden. Und einiges bleibt ungeklärt, um Lust zu machen auf den zweiten abschließenden Band der Geschichte.

Es war mein erstes Buch von Stefanie Hasse und es ist für die angesprochene Altersgruppe zu empfehlen. Ich fand die Liebesgeschichte fast etwas zu dramatisch und mir hätte es durchaus gefallen, wenn die beiden etwas länger gebraucht hätten, um füreinander so heftig zu entbrennen. Im letzten Drittel hatte ich auch ein paar Probleme der Logik zu folgen, da alles ziemlich komplex ist. Da hatte ich das Gefühl, das hätte man gerade für die jüngeren Leser etwas entzerren können. Jetzt bin ich gespannt, wie die Story weitergeht.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue