Susanne Gerdom: Haus der tausend Spiegel

Susanne Gerdom: Haus der tausend Spiegel

 
4.8 (2)
 
4.3 (3)
574   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Susanne Gerdom: Haus der tausend Spiegel
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783570310748

Informationen zum Buch

Seiten
416

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Annik brach früh am Morgen auf, nachdem sie eine Weile prüfend vor dem Spiegel gestanden hatte.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Die junge Hexe Annik steht vor einem Rätsel, das über ihr ganzes Leben entscheiden wird: Sie hat den Auftrag, das Geheimnis um die Familie van Leuwen zu lüften. Doch kaum ist sie auf dem majestätischen Anwesen angekommen, machen ihr die Bewohner, Gabriel und Daniel, eindeutige Avancen. Und Annik macht eine finstere Entdeckung nach der nächsten. Ist hier tatsächlich ein mächtiger Spiegelzauber am Werk, gewirkt von einer bösen Hexe? Die sich die Seele und Liebe der van Leuwens auf ewig sichern will? Kann Annik sie besiegen? Denn langsam aber sicher verliebt sie sich, und das Ende ist vollkommen ungewiss ...

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
5.0  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Die Schöne und das Biest in Antwerpen

Die junge Hexe Annik bewirbt sich als Kindermädchen bei der Familie van Leuven. Jedoch ist der Job nur eine Tarnung, denn sie soll das Geheimnis der Familie ergründen, erst dann darf sie Magie studieren. In dem düsteren Herrenhaus soll sie sich um Elias, den Sohn des arroganten Hausherrn Gabriel van Leuven, kümmern – keine leichte Aufgabe, da sich das Kind völlig von seiner Umwelt zurückgezogen hat. Je mehr Annik versucht, hinter das Geheimnis zu kommen, umso unheimlicher werden ihre Erlebnisse auf dem Anwesen der Familie.

Auf dem Klappentext des Buches steht: „Magisch, düster und ganz und gar romantisch.“ Diese Beschreibung trifft es meiner Meinung nach sehr genau: der Leser findet eine Menge Magie zwischen den beiden Buchdeckel sowie sehr viele Gruselmomente und es knistert gewaltig zwischen Annik und Gabriel sowie seinem Bruder Daniel.

Der Schreibstil ist gewohnt spannend und sehr bildlich, die Charaktere gut gelungen und nicht vorhersehbar. Und der Schauplatz ist wie geschaffen für eine gruselige Geschichte: ein totenstilles Herrenhaus, umgeben von betörend riechenden Rosen sowie ein Mausoleum, in dem die Ahnen der Familie van Leuven liegen. Und nicht zu vergessen die grandiose Bibliothek des Hauses, die ich gerne mal besuchen würde.

Annik war mir auf Anhieb sympathisch, sie hat ein freundliches und offenes Wesen und sie ist sehr mutig. Gabriel van Leuven, ihr Arbeitgeber, führt sich ziemlich unsympathisch ein, arrogant und von oben herab begegnet er dem neuen Kindermädchen. Sein Bruder Daniel dagegen ist warmherzig, möchte aber verhindern, dass Annik sein entstelltes Äußeres sieht. Elias hat sich in einen Schrankkoffer zurückgezogen und spricht nicht. Und dann gibt es noch den liebenswerten Jugendlichen Rafael mit dem Verstand eines Kindes. Alle Vier scheinen von dem Geheimnis um die Familie zu wissen, aber keiner verrät Annik etwas darüber. Hat es etwas mit den vielen Spiegel zu tun, die sich im Ostflügel des Hauses befinden?

Mir hat das Buch fantastisch gut gefallen, auch wenn am Ende einige Fragen offen bleiben bzw. ich die Geschehnisse anders interpretiert habe, als von der Autorin beabsichtigt. Aber da auch im Buch nicht immer alles so ist, wie es scheint, denke ich, gibt es auch Raum für eigene Interpretationsmöglichkeiten – mich hat es überhaupt nicht gestört.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Magisch mysteriös und unglaublich fesselnd

Inhalt:
Die junge Hexe Annik hat sich um einen Studienplatz für Magie beworben. Doch zuerst muss sie das Rätsel um die Familie van Leuven lösen. Sie wird dort als Kindermädchen für den fünfjährigen Elias angestellt, der zutiefst gestört zu sein scheint. Doch auch sein Vater, Gabriel van Leuven, wirkt nicht ganz knusper. Wird Annik das Vertrauen der van Leuvens gewinnen können?

Mit allem Mut und aller Liebe, deren sie fähig ist, begibt Annik sich in ein gefährliches Abenteuer.

Meine Meinung:
Schon lange gehört Susanne Gerdom zu meinen Lieblingsautorinnen. Und wieder einmal konnte sie mich von Anfang bis Ende mit einer schaurig-schönen Geschichte begeistern. Sie entführt den Leser nach Antwerpen, wo Hexen von den „Tumben“ (Nicht-Hexen) nur geduldet werden.

Die junge Hexe Annik war mir gleich sehr sympathisch. Sie ist freundlich und pragmatisch, mutig und entschlossen. Wenn sie den Eindruck hat, dass ihr Dienstherr Gabriel van Leuven einen groben Fehler macht, dann scheut sie sich auch nicht, ihm dies knallhart zu sagen. Eine Duckmaus ist Annik wirklich nicht. Sie setzt sich für die ein, die ihr am Herzen liegen.

Gabriel van Leuven ist ein unterkühlter Mensch, den man anfangs sehr schwer einschätzen kann. Zuweilen wirkt er recht launisch. Mal ist er freundlich zu Annik, dann wieder grob abweisend. Auch die übrigen Personen sind schwer zu durchschauen. Ganz seltsam wird es, als plötzlich Angestellte verschwinden. Und was Annik bei ihren Streifzügen durch das herrschaftliche Anwesen entdeckt, ist alles andere als beruhigend.

Mysteriöse Vorfälle und ein absolut genialer Schreibstil, der das Kopfkino ankurbelt und die Geschichte wie einen Film vor dem inneren Auge ablaufen lässt, sorgten dafür, dass es mir schwerfiel, das Buch zwischendurch aus der Hand zu legen. Oft war ich im Zweifel, ob es sich bei manchen Ereignissen um Realität handelt oder um einen Traum oder ob es ein Zauber ist. Gerade diese Verwirrung macht die Geschichte auch wieder so spannend. Man muss sich einfach darauf einlassen und sich durch die Handlung führen lassen, ohne sofort alles verstehen zu wollen. Ich muss allerdings gestehen, dass mir das ein oder andere auch auf der letzten Seite noch nicht ganz klar war. Hier haben mir noch einige erklärende Hinweise gefehlt. Doch dem genialen Gesamteindruck tut dies keinen Abbruch.

Wie schon erwähnt, finde ich Susanne Gerdoms Schreibstil einfach klasse. Ihre Beschreibungen sind oft bildhaft und manchmal ein bisschen poetisch zu lesen. Sie schafft dadurch eine sehr intensive Atmosphäre, die einen förmlich in das Geschehen hineinzieht. So ist es ein riesengroßes Vergnügen, an Anniks Seite das Rätsel der Familie van Leuven zu lösen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

3 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (3)
Charaktere 
 
4.3  (3)
Sprache & Stil 
 
4.7  (3)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

faszinierend und bezaubernd

Inhalt: "Die junge Hexe Annik steht vor einem Rätsel, das über ihr ganzes Leben entscheiden wird: Sie hat den Auftrag, das Geheimnis um die Familie van Leuwen zu lüften. Doch kaum ist sie auf dem majestätischen Anwesen angekommen, machen ihr die Bewohner, Gabriel und Daniel, eindeutige Avancen. Und Annik macht eine finstere Entdeckung nach der nächsten. Ist hier tatsächlich ein mächtiger Spiegelzauber am Werk, gewirkt von einer bösen Hexe? Die sich die Seele und Liebe der van Leuwens auf ewig sichern will? Kann Annik sie besiegen? Denn langsam aber sicher verliebt sie sich, und das Ende ist vollkommen ungewiss ..."

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch das tolle Cover, doch als absoluter Fantasy- und Jugendbuchfan hat mich der Inhalt vollkommen fasziniert!
Das Buch hat mich in der ganzen Lesezeit vollkommen verzaubert und gefesselt. Ich konnte und wollte es eigentlich nie zur Seite legen. Doch das geht ja leider nicht immer so, aber ich kann behaupten, dass ich in jeder freien Minute zu dem Buch gegriffen habe, weil ich wissen musste, wie es hier weitergeht!
Die Geschichte wird überwiegend aus Annik´s Sicht dargestellt, gut gefallen hat mir, dass es kurze Abschnitte aus der Sicht von Gabriel oder Daniel gibt, diese aber kurz gehalten sind, so dass man nur mal einen kurzen Sichtwechsel bei wichtigen Gedankengängen und Ereignissen hat!

Die Atmosphäre des Buches und der Geschichte ist schaurig und mysteriös... stellenweise hat es mich wirklich gegruselt!
Der Schreibstil der Autorin ist toll, ich kann nur wieder sagen, man kann es wirklich nicht aus den Händen legen.
Ich hatte das ganze Geschehen wie einen Film vor Augen... Die Charaktere und die Umgebung ist so toll beschrieben, dass man das Gefühl hat dabei zu sein!

Der Charakter von Annik hat mir sehr gut gefallen, sie ist eine mutige Hexe, die sich nichts sagen lässt ... stellenweise ist sie etwas leichtsinnig, aber irgendwie trotz allem sehr sympathisch!
Alle vorkommenden Charaktere sind wirklich so beschrieben, dass man sie irgendwie bildlich vor Augen hat und jeden Einzelnen irgendwie mit Stärken und Schwächen oder Vorlieben beschreiben kann... Das hat mir sehr gut gefallen!

Fazit: Ein wunderbares Buch - einer tollen Autorin, das mich von Anfang bis Ende verzaubert und fasziniert hat!
Volle 5 Sterne!!!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Spieglein, Spieglein

Die junge Hexe Annik geht in das Haus der Familie van Leuwen und bewirbt sie da um die Stelle als Kindermädchen. Diese Stelle muss sie absolvieren um einen der begehrten Studienplätze für Hexen zu bekommen.
Frau Woulders, die Haushälterin stellt sie vom Fleck weg ein, obwohl der Hausherr eigentlich nicht möchte das Annik sich um den kleinen Elias kümmert. Das Anwesen der Familie ist majestätisch, ein riesen großer Park, in dem man sich verlaufen kann, gehört zu dem großen Haus. Vieles findet Annik von Anfang an merkwürdig, wie auch das Elias mehr oder weniger in einem Koffer lebt, oder das Angestellte einfach verschwinden und keiner weiß was von ihnen? Sie findet im Keller geisterhafte Statuen und kommt öfters in mehr wie merkwürdige Szenen. Sie kann oft selbst nicht mehr unterscheiden, ob es sich nun um einen Traum oder Wirklichkeit handelt, was es für mich als Leser leider noch schwerer gemacht hat.
Der Hausherr Gabriel und seine ständigen Stimmungsschwankungen, Daniel den sie nicht richtig einordnen kann, ein kleiner Junge Rafael, der immer mal wieder auftaucht.
Kann Annik diese Prüfung bestehen, oder besser gesagt, begreift Annik was diese Prüfung von ihr verlangt?

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, nur ich hätte ein paar mehr Erklärungen gebraucht, vieles war mir einfach als außenstehender zu selbstverständlich geschrieben. Das gelesene empfinde ich dann immer so, wie wenn ich irgendwas verpasst habe, weil ich es einfach nicht verstehen oder greifen kann.Manches war mir dann auch ein bisschen zu einfach gestrickt, liegt aber vielleicht auch daran, das das Buch ab 14 Jahren gelesen werden kann.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Gruselromantik

Susanne Gerdom - Haus der tausend Spiegel - CBT

"Die Hexe Annik soll, getarnt als Kindermädchen, das Geheimnis um die mysteriöse Familie van Leuven lösen. Erst dann darf sie Magie studieren."

Annik will dieses Studium unbedingt, eine unglaubliche Chance bietet sich der jungen Frau aus dem Hexenviertel, sie ist fest entschlossen. Die Universität von Antwerpen gibt ihr ein Stipendium, wenn sie sich dem magischen Rätsel stellt. Annik soll die Nanny des kleinen Elias van Leuven werden, er ist so scheu, das er sich den ganzen Tag in einem Koffer versteckt. Er kommt nicht raus und redet nicht, anscheinend ist es Anniks Aufgabe, den Jungen der Welt wieder zugänglich zu machen.
Annik erfährt nach und nach, wie "vielseitig" die Familie van Leuven ist, neben dem kleinen Elias, gibt es noch den Teenager Rafael, der nicht lesen kann, den wortkargen Hausherrn Gabriel und seinen düsteren Schattenbruder Daniel. Dieser meidet das Licht und die Dunkelheit ist sein bester Freund, außerdem kann er hinreissend küssen.
Oder war es nur ein Traum, das die Finsternis ihre Lippen berührte?
Annik streift nachts in und auf dem Anwesen umher, den verbotenen Ostflügel zu betreten, ist ihr eine Einladung. Die Recherchen führen sie in einen Spiegelsaal, Frauenstatuen währen dort, wie ein steinernes Modejournal der letzten 200 Jahre. Sind das ihre Vorgängerinnen?
Der kleine Elias hatte schon unzählige Kindermädchen, die alle an ihm scheiterten..
Kann Annik den Bann brechen? Sie muß! Denn auch Gabriel van Leuven übt eine ungewöhnliche Anziehungskraft auf die junge Hexe aus.
Zweifach geküsst und nicht minder verwirrt, macht sich der "Zauberlehrling" auf, um eines der gefährlichsten Geheimnisse von Antwerpen zu lösen. Längst ist die Universität nicht mehr die einzige Motivation, die Familie van Leuwen fasziniert sie - auf ganz und gar romantische Weise..

Spannende Jugendfantasy aus dem Reich der Hexen. Mysteriöse Tagträume, tollkühne Nächte und eine mächtige Feindin, fordern die Magie der tapferen Hexe und ihres tierischen Gefährten, bis zum Tode heraus. Gruselig, von Anfang bis Ende. Viel Vergnügen!

"Annik musste schreckensstarr dabei zusehen, wie der Mann von dem rasenden Wirbel der Spiegelscherben erfasst wurde. Er sank in die Knie, während seine Kleider zerfetzt wurden und sich rot färbten.."

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue