Teri Terry: Book of Lies

Hot
 
4.0
 
3.8 (7)
3087 1

Benutzer-Bewertungen

7 Bewertungen
 
29%
 
29%
 
43%
2 Sterne
 
0%
1 Stern
 
0%
Gesamtbewertung
 
3.8
Plot / Unterhaltungswert
 
3.7(7)
Charaktere
 
3.3(7)
Sprache & Stil
 
4.4(7)
Zurück zum Beitrag
Ratings
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Kommentare
7 Ergebnisse - zeige 1 - 5
1 2
Reihenfolge
absolute Leseempfehlung
Gesamtbewertung
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert
 
5.0
Charaktere
 
5.0
Sprache & Stil
 
5.0
Book of Lies - ist ein wunderschönes Buch über Magie, Liebe, Lügen, Wahrheit und vieles, vieles mehr...

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch das auffallende Cover ... welches ich jetzt nicht unbedingt als schön bezeichnen würde, sondern einfach auffallend!
Der Klappentext entsprach voll und ganz meinem Geschmack und somit musste ich das Buch natürlich lesen!

Ich wurde absolut nicht enttäuscht, das Buch entspricht voll und ganz meinem Geschmack... es erzählt die Geschichte von Quinn und Piper, zwei eineiige Zwillingsschwestern, die jedoch nach der Geburt von der Mutter getrennt wurden... Piper wuchs bei der Mutter auf, Quinn hingegen bei der Großmutter ... durch den Tod und die Beerdigung der Mutter treffen die beiden sich zum ersten Mal..
Ab hier stellt sich dem Leser immer wieder die Frage, warum wurden die beiden überhaupt getrennt? Und welche Geheimnisse hat diese Familie noch zu verbergen?
Piper und Quinn stellen sich die selben Fragen, deswegen machen sie sich auf die Suche nach Antworten ... die finden sie bei der Großmutter ...

Mich konnte die Geschichte, rund um die Zwillinge und die Familie, vollkommen begeistern und mitreissen. Wunderbar geschrieben, spannend, fesselnd und einfach nur toll ...
Dieses Buch war mein erstes von Teri Terry, aber die anderen Bücher sind gleich in der Wunschliste gelandet!

Sehr gut gefallen hat mir auch die Aufmachung von dem Buch, durch die silberne Farbe auf dem Schutzumschlag wirkt es aussergewöhnlich.. hochwertig durch das Lesebändchen und die verschnörkelten Buchstaben über den Abschnitten. Hierdurch wird gekennzeichnet von welchem Zwilling wir gerade aus lesen, denn das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Quinn und Piper geschrieben. Hierdurch erkennt man als Leser schnell einen Unterschied zwischen den beiden, doch so gleich aussehenden Mädchen...

Fazit: Ein tolles Jugendbuch über Familie, Magie, Lügen ... es hat mich vollkommen überzeugt und mich sehr gut unterhalten! Absolute Leseempfehlung meinerseits!
T
War diese Bewertung hilfreich für dich? 1 0
Das Buch der Lügen
Gesamtbewertung
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert
 
5.0
Charaktere
 
5.0
Sprache & Stil
 
5.0
Quinn und Piper sind eineiige Zwillinge und treffen sich zum ersten mal auf der Beerdigung ihrer Mutter. Sie wissen scheinbar nichts voneinander. Scheinbar! Denn nichts in dieser Geschichte ist so wie es zunächst scheint.

Für mich war es das erste Buch der Autorin. Und was soll ich sagen? Ich bin begeistert. Begeistert vom düsteren Schreibstil und der tollen Art zu erzählen, denn mit wenigen Worten schaffte es die Autorin die verschiedensten Gefühle bei mir wach zurufen: Beklemmung, Angst, Wut und manchmal auch Abscheu. Mehr als einmal bekam ich beim lesen eine Gänsehaut. Aber ich empfand auch Zuneigung. Mal für den einen, mal für den anderen Zwilling. Denn bei den Zwillingen dachte ich nur am Anfang ich hätte sie durchschaut.
Aber vor allem empfand ich beim lesen Neugier. Vor allen Dingen Neugier, denn immer wollte ich wissen wie es weitergeht und auch in den Lesepausen ließ mich das Buch nicht los.
Überhaupt fragte ich mich die ganze Zeit über wo die Autorin mit mir hinwill. Einen roten Faden konnte ich lange Zeit nicht entdecken. Und es treten eigentlich immer mehr Fragen als Antworten auf. Irgendwann wird dieses riesige Knäuel entwirrt und dann dachte ich nur "Wow" und wollte dann einfach nur weiter lesen.
Mit der Beschreibung der Umgebung schafft Teri Terry es immer, genau die richtige Stimmung hervor zu zaubern. Mal wird es düster und bedrohlich, mal hell, sonnig und fröhlich (was aber manchmal noch bedrohlicher auf mich wirkte :zwinker: )
Das Ende war völlig überraschend, so ganz anders als ich es erwartet hätte. Für mich aber vollkommen zufriedenstellend.

Fazit: Ein tolles Buch voller Düsternis, Mystik und Spannung. Zum eintauchen in eine dunkle, fremde Welt voller Magie.
N
War diese Bewertung hilfreich für dich? 1 0
Lügen oder nicht lügen, das ist hier die Frage…
Gesamtbewertung
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert
 
3.0
Charaktere
 
4.0
Sprache & Stil
 
5.0
Bisher haben mir die Bücher von Autorin Teri Terry so gut gefallen, dass ich natürlich auch ihr neustes Werk lesen wollte. Na ja und bei dem unglaublich tollen Cover, da musste man doch direkt neugierig werden, oder?

In der Geschichte geht es um die Zwillinge Piper und Quinn, die sich bei der Beerdigung ihrer Mutter das erste Mal sehen und von einander erfahren. Während Piper eine tolle Kindheit bei ihrer Mutter genoss, wurde Quinn von ihrer strengen Großmutter aufgezogen. Warum nur wurden sie getrennt und warum verlief ihr bisheriges Leben so unterschiedlich? Was steckt tatsächlich hinter dem Familiengeheimnis?

Richtig klasse finde ich die Erzählperspektive, denn wir erleben die Ereignisse aus der Ich- Perspektive mal über Piper und mal über Quinn. So wird sehr schnell deutlich wie unterschiedlich die Zwillingsschwestern sind. Fand ich Piper anfänglich total klasse, wendet sich das Blatt mit der Zeit und nichts ist mehr wie es scheint.

Im Mittelpunkt der Handlung stehen selbstverständlich die beiden Schwestern. Während Piper die Draufgängerin ist und genau weiß was sie will, ist Quinn eher zurückhaltend und vorsichtig. Anfänglich konnte ich Quinn nur schwer einschätzen, aber sobald man erfährt, was sie erlebt hat, versteht man total warum sie so handelt wie sie es tut. Aufgrund ihrer reservierten, aber auch ehrlichen Art schloss ich Quinn schnell ins Herz. Piper ging mir irgendwann mit ihrer Lügerei einfach nur noch auf die Nerven. Zak als Nebendarsteller fand ich auch gut gezeichnet. Er unterstützt die Mädchen wo er kann und hat ein gutes Herz.

Der Jugendroman beginnt wirklich sehr interessant und die Spannung bleibt konstant erhalten, allerdings hatte ich bei gut dreiviertel des Buches das Gefühl, dass nicht so wirklich viel passiert. Erst im letzten Viertel überschlagen sich dann die Ereignisse und die Auflösungen prasseln auf den Leser nieder. Für mich blieb danach zwar keine Frage offen und die Erläuterungen sind durchaus schlüssig, allerdings hatte ich irgendwie mit mehr gerechnet. Letztendlich fehlte mir das I- Tüpfelchen zum fulminanten Showdown.

Gut fand ich, dass die Autorin ihr Buch damit abschließt, dass in jedem von uns gute und böse Eigenschaften stecken und jeder selbst entscheiden muss, zu welcher Seite er steht.

Fazit: Ein spannendes Buch, was mich durchaus gut zu unterhalten wusste, allerdings nicht das beste Buch der Autorin. Ich kann mir vorstellen, dass Fans der „Gelöscht“- Trilogie enttäuscht sein werden. Ich spreche hier dennoch eine Leseempfehlung aus.
N
War diese Bewertung hilfreich für dich? 0 0
Eine tolle Fantasygeschichte
Gesamtbewertung
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert
 
4.0
Charaktere
 
3.0
Sprache & Stil
 
5.0
Inhalt
Als Quinns Mutter stirbt, beschließt Quinn zu ihrer Beerdigung zu kommen, obwohl sie bei ihrer Großmutter aufgewachsen ist und keine guten Erinnerungen an ihre Mutter hat. Dort macht sie eine unglaubliche Entdeckung. Sie hat eine Zwillingsschwester. Piper ist bei ihrer Mutter aufgewachsen und als die Zwillinge aufeinander treffen, möchte sie unbedingt mehr über Quinn und ihr Leben erfahren. Gemeinsam stoßen sie auf ein unglaubliches Familiengeheimnis.

Meine Meinung
Da ich mittlerweile ein ziemlicher Fan von Teri Terrys Büchern bin, musste ich auch "Book of Lies" direkt lesen. Anders als ihre anderen Romane, die auf Deutsch erschienen sind, handelt es sich hierbei um einen Fantasyroman und gleichzeitig um eine Familiengeschichte.

Die Zwillinge treffen aufeinander und bis zum dem Zeitpunkt wusste Quinn nicht, dass sie eine Zwillingsschwester hat. Sie ist unter schlimmen Bedingungen aufgewachsen und hat von ihrer Mutter keine Liebe erfahren. Ihre Großmutter hat sie aufgezogen und diese war sehr streng. Als sie Piper kennenlernt, weiß sie nicht, was sie davon halten soll. Diese hat all das gehabt, was Quinn nie vergönnt war, angefangen bei einer richtigen Familie und dass sie zur Schule gehen kann.
Piper dagegen freut sich Quinn zu treffen und versucht sie zum Bleiben zu überreden. Nach und nach erfahren die Beiden, dass viel mehr hinter ihrer Trennung steckt als die zuerst denken.

Das Familiengeheimnis ist mysteriös und zusammen mit Pipers Freund Zak versuchen die Zwillinge dem auf den Grund zu gehen. Schnell wird klar, alles hat einen Fantasyhintergrund, aber was genau dahinter steckt, wird erst gegen Ende aufgelöst. Bis dahin passiert bei näherem Überlegen eigentlich recht wenig, dennoch habe ich mich zu keiner Zeit gelangweilt, denn das Buch konnte mich auf seine mysteriöse Art einfach fesseln.

Außerdem mochte ich es Quinn, Piper und Zak näher kennenzulernen, auch wenn mir keiner der drei durchweg sympathisch war. Es gab immer wieder Stellen an denen ich sie nicht mochte und mir ihre Verhaltensweisen nicht gefielen. Dennoch fand ich es spannend mehr über sie zu erfahren und konnte sie teilweise verstehen. Ihre Fehler machen sie real und so habe ich das Buch sehr gerne gelesen.

Die Idee des Plots konnte mich ebenfalls überzeugen, denn die Zwillinge haben eine besondere Verbindung und auch der Fantasyaspekt (über den ich hier nicht mehr verraten werde, da ich sonst das große Geheimnis lüften müsste) konnte mich überzeugen. Aber auch die Beziehung der drei Protagonisten nimmt einen großen Teil des Plots ein. Außerdem beschäftigt sich das Buch durchweg mit dem Thema Lügen und was diese anrichten können.

Der Schreibstil ist leicht und locker gehalten und alles ist bildlich dargestellt, so dass ich gar nicht genug davon bekommen konnte. Alles wird abwechselnd aus Quinns und Pipers Ich-Perspektive geschildert, was sehr gut passt. Emotionen werden grandios übermittelt und auch wenn mich die Liebesgeschichte des Buches nicht ganz überzeugen konnte, weil alles auf Lügen beruht, konnte ich mit den Protagonisten mitfühlen.

Das Ende lässt mich etwas zwiegespalten zurück, da ich einen Teil davon sehr mag, einen anderen eher weniger, weil vieles wieder auf Lügen beruht. Dennoch hat mir das Buch sehr gefallen und ich kann es nur empfehlen.

Fazit
"Book of Lies" konnte mich trotz kleiner Schwächen in seinen Bann ziehen. Besonders die Zwillingsthematik und das mysteriöse Familiengeheimnis, sowie der Fantasyaspekt gefielen mir und so kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen.
MB
War diese Bewertung hilfreich für dich? 0 0
Jugend-Mystery
Gesamtbewertung
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert
 
3.0
Charaktere
 
2.0
Sprache & Stil
 
4.0
Das Jugendbuch „Book of Lies“ erzählt die Geschichte von Quinn und Piper. Die beiden sind Zwillingsschwestern, doch bei der Beerdigung ihrer Mutter treffen sie sich zum ersten Mal. Quinn ist isoliert bei ihrer Großmutter aufgewachsen. Über der Familie scheint ein dunkles Geheimnis zu schweben. Wieso wurden die Zwillinge getrennt und was steckt hinter Pipers merkwürdigem Verhalten und Quinns panischer Angst vor Hunden?

Das Buch wirkt sehr hochwertig, ist mit einem Lesebändchen versehen und oben auf jeder Seite gibt ein Buchstabe (P oder Q) zwischen Schnörkeln an, aus wessen Perspektive gerade erzählt wird. Die Sicht wechselt nämlich kapitelweise zwischen den beiden Schwester. Trotzdem hat man beim Lesen das Gefühl, dass der Fokus eher auf Quinn liegt und man erfährt mehr über ihre Gedanken und Gefühle als bei Piper. Diese hingegen wirkt immer etwas unnahbar. Neben den beiden ist Pipers Freund Zak mit von der Partie, er wirkt jedoch so extrem blass, dass man manchmal fast vergisst, dass er überhaupt da ist.

Das Buch ist inhaltlich nicht vergleichbar mit der Dystopien-Trilogie der Autorin, da hier eine Mystery-Hexen-Geschichte erzählt wird. Terry gelingt es durch ihren Stil, Spannung aufzubauen und durchgehend eine düstere Stimmung zu vermitteln. Ich hätte mir jedoch etwas mehr „ Action“ gewünscht. Es passiert nicht wirklich viel, während die Zwillinge versuchen, das Geheimnis ihrer Familie zu lüften und manche Szenen waren belanglos. Ich hatte den Eindruck, es könnte sich um den Anfang einer Reihe handeln, da sich die Autorin so viel Zeit lässt, doch „Book of Lies“ ist ein Einzelband. Zusammen mit den eher schwachen Charakteren konnte mich die Geschichte deshalb nicht wirklich überzeugen. Erst am Ende ging dann alles drunter und drüber, was mir zwar gefallen hat, aber im Vergleich zum Rest etwas überstürzt wirkte.

Ein interessantes Jugendbuch über eine Familie mit magischen Fähigkeiten im heutigen England. Leserinnen im vom Verlag empfohlenen Alter von 14-17 Jahren können an dieser Geschichte mit den gleichaltrigen Hauptpersonen trotz aller Kritik sicherlich ihre Freude haben.
War diese Bewertung hilfreich für dich? 0 0
7 Ergebnisse - zeige 1 - 5
1 2

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Mobile-Menue