Sarah Stoffers: Wainwood House - Rachels Geheimnis

Sarah Stoffers: Wainwood House - Rachels Geheimnis

Hot
 
4.8 (3)
 
4.7 (4)
2519   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Sarah Stoffers: Wainwood House - Rachels Geheimnis
Verlag
ET (D)
2013
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783570157596

Informationen zum Buch

Seiten
528

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
In den frühen Morgenstunden des ersten frostig klaren Oktobertages 1907 kam Jane Swain nach einem Monat der Rastlosigkeit endlich am Ziel ihrer Reise an.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Strenge Regeln, dunkle Geheimnisse, große Gefühle

England, 1907. Die Ankunft des ägyptischen Waisenmädchens Jane am Landsitz der adeligen Familie Goodall sorgt für Aufruhr unter Herrschaft wie Dienerschaft. Butler Maxwell Frost sieht sich gezwungen, das Mädchen als Hausmädchen in die strenge Hierarchie der Angestellten zu integrieren, während der Earl of Derrington mit unangenehmen Erinnerungen an seine Militärzeit in Ägypten konfrontiert wird. Und es kündigen sich weitere Gäste an: Colonel Feltham, der mit dem Earl in Ägypten gekämpft hat, sowie der junge und reiche Erbe Ruben Crockford lassen das Herz von Lady Derrington höher schlagen, denn ihre Töchter Claire und Penelope sind im heiratsfähigen Alter …

Autoren-Bewertungen

3 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.7  (3)
Charaktere 
 
5.0  (3)
Sprache & Stil 
 
4.7  (3)
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Wainwood House: Rachels Geheimnis

Das Cover mit dem halb offenem Tor, was auch noch so schön hervorgehoben ist, lädt einen ein, nach Wainwood House zu kommen. So konnte ich mich schon ab der ersten Seite dort wohlfühlen. Das Cover ist wirklich hervoragend geworden!

Dort angekommen, wird man gleich mitgerissen, von den Geschehnissen. Die fremde Jane aus Ägypten wirft viele Fragen auf, so dass Pennys Neugier schnell geweckt wird. Man merkt sofort, dass die beiden Mädchen viel gemeinsam haben, leider können sie es nicht entdecken, da sie aus den unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten kommen. Diese feinen Unterscheide werden sehr schön herausgearbeitet, unter anderem in dem sowohl aus der Sicht von Penny, der adeligen Tochter, als auch aus der Sicht von Jane, dem Hausmädchen, berichtet wird. Nebenbei treten immer mehr Charaktere in die Geschichte ein und durch häufige Perspektivenwechsel, auch von Nebenfiguren erhält man mit und mit ein Gesamtbild. Dabei wirkt das ganze aber nicht verwirrend, sondern Stoffers schafft es, dies so zu machen, dass man viel erfährt, aber nicht zu viel, als das die Spannung bald raus ist. Spannend bleibt es bis zum Schluss.

Die Charaktere sind alle so unterschiedlich, aber alle auf ihre Art und Weise irgendwie irgendwo sympathisch. Auch wenn bei der Menge an Charakteren eine allzu feine Zeichnung eher wenig möglich ist, so kriegt man doch unterschiedliche Facetten mit. Dabei werden anfängliche Meinungen im Laufe der Geschichte revidiert. Da fast jeder Charakter ein kleines Geheimnis hat, wird die Geschichte somit noch spannender und die Charaktere faszinierender.

Neben all dem kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Das Buch beinhaltet eine so wunderschöne Liebesgeschichte, dass mir das Herz aufgeht, sobald ich daran denke. Vor allem ein bestimmte Balkonszene am Schluss hat es mir richtig angetan und Herzklopfen verursacht, was auch nochmal für den schönen Schreibstil der Autorin spricht. :herz:

Ich bin immer noch ganz bezaubert von der Geschichte und würde ich freuen, wenn es noch weitere Geschichten rund um Wainwood gibt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
(Aktualisiert: 29 Dezember 2013)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Very british und geheimnisumwittert

England, 1907. Die junge Jane Swain kommt aus ihrer Heimat Ägypten nach Wainwood House, mit nichts als einem kleinen Handgepäck und einem Brief an den Hausherren, den Earl of Derrington. In diesem bittet dessen Schwager, Colonel Feltham, in wenigen Worten, dass der Earl das Mädchen auf Wainwood aufnimmt, da deren Eltern bei einem ungeklärten Unfall an einer Ausgrabungsstätte ums Leben kamen. Charles Goodall, der Earl, nimmt Jane als Hausmädchen auf, was nicht nur unter der Dienerschaft für Aufruhr sorgt… Denn auch die Schwester von Charles kam vor gut zwanzig Jahren in Ägypten unter mysteriösen Umständen zu Tode, was beim Earl unangenehme Erinnerungen - auch an seine eigene Militärzeit in diesem nordafrikanischen Land - neu erweckt.
Doch nicht genug: da eine Fuchsjagd und alsbald auch Weihnachten ins Haus steht, werden zahlreiche Gäste auf Wainwood erwartet und die Töchter des Hauses sollen sich langsam aber sicher mit dem Gedanken an eine standesgemäße Heirat vertraut machen! Was die Ältere der beiden, Claire, nur zu gerne macht, ist für die Jüngere, Penelope, ein Graus: sie beschäftigt sich lieber mit den Familiengeheimnissen und Büchern. Zum Glück hat sie im Mündel ihres Vaters, Julian, so etwas wie einen großen Bruder und gleichzeitig allerbesten Freund, der ihr nicht nur beim Besorgen der wissenschaftlichen Bücher eine große Hilfe ist. Doch mit dem jungen Lord Nyles taucht schon der erste Gast auf, der für einige Unruhe zwischen den ungleichen Schwestern sorgt - und mit ihm kommt nach zwei Jahrzehnten Colonel Feltham zurück nach England um nach dem Waisenmädchen Jane zu sehen…

Der Autorin Sarah Stoffers ist ein wirklich beeindruckendes Romandebüt gelungen, das vor allem durch tolle Charaktere und eine fast greifbare Atmosphäre besticht. Denn obwohl die Geschichte relativ viel Personal benötigt - auch um die Spannung kontinuierlich zu steigern -, hat jede Figur eine enorm gute Tiefe, die ihr Handeln, ihre Konflikte und ihr alltägliches Leben richtig gut ausleuchtet. So sind die Sympathien recht schnell verteilt, auch wenn man an der ein oder anderen Stelle im Verlauf der Geschichte noch nachbessern muss - weil die Figuren eben nicht so schwarz oder weiß sind, wie in anderen Romanen schon gerne mal. Die Beziehungen untereinander, die Intrigen, die Gefühle und der Schabernack - all das ist so liebevoll geschildert, dass ich schon nach wenigen Kapiteln meinte, die Personen zu kennen und mit ihnen gemeinsam gelitten, gelacht oder gehofft habe. Aber zu einem guten englischen Herrenhaus gehören natürlich auch seine Geheimnisse, und die gibt es auf Wainwood House! Wenn vielleicht nicht so zahlreich, so sind sie dafür ganz schön knifflig und machen beim Rätseln umso mehr Laune… Ganz besonders gefallen haben mir letztlich die Sprache und der Stil der Autorin: very british, sehr geheimnisvoll und manchmal sogar ein bisschen gruselig, an den richtigen Stellen gefühlvoll, an anderen auch wirklich zum Schmunzeln - kurzum sehr, sehr stimmungsvoll!
Einer meiner Lieblingssätze als Beispiel für die schönen Details, die immer wieder die Stimmung einfangen: "Mit mehr Verwegenheit, als sie nach all den Ermahnungen der letzten Wochen tatsächlich empfand, warf sie sich ihren geflochtenen Zopf über die Schulter zurück und schlich den Korridor hinab." (S. 300)

So fiel es mir nach der Beendigung der Lektüre auch wirklich schwer, die Geschichte loszulassen: auch wenn das Geheimnis aus dem Untertitel des Buches zufriedenstellend aufgeklärt wurde, hätte ich nur zu gerne mehr von Penny, Julian, Lord Nyles und dem Hausdiener Sam gelesen! Bleibt zu hoffen, dass Sarah Stoffers schon bald einen zweiten Band um Wainwood House und seiner Bewohner veröffentlicht…

Nun freue ich mich, dass ich zum Jahresende 2013 noch ein echtes Highlight für dieses Jahr entdeckt habe!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Spannende Geschichte voller liebevoller Details!

England, 1907. Die junge Jane Swain kommt nach Wainwood House, dem Anwesen der Familie Goodall. Janes Eltern sind in Ägypten ums Leben gekommen und das mittellose Mädchen wurde von einem Freund ihrer Eltern nun nach England geschickt und soll auf Wainwood als Hausmädchen arbeiten. Unter dem Gesinde sorgt ihre Ankunft für große Aufregung und auch Missstimmung, hat sie doch keine Ahnung von den Pflichten eines Hausmädchens. So fällt es Jane nicht leicht, sich in die strenge Hierarchie der Dienstboten und die harte Arbeit in einem englischen Adelshaushalt einzufügen.

Auch die Familie Goodall lernt der Leser nach und nach besser kennen, allen voran die jüngere Tochter Penelope, genannt Penny, die ihren Eltern mit ihrer unkonventionellen Art das Leben recht schwer macht. Im Gegensatz zu ihrer älteren Schwester Claire tut sich Penny mit der Etikette recht schwer und sieht auch keinen Sinn darin, ihr Leben auf die Suche nach einem passenden Ehemann auszurichten. Viel lieber heckt sie mit Cousin Julian alle möglichen Streiche aus und bringt ihre Eltern desöfteren an den Rand der Verzweiflung. Die Ankunft von Jane ist für Penny äußerst spannend, denn sie fragt sich warum Jane ausgerechnet in Wainwood House gelandet ist und aus welchem Grund der Earl das Mädchen in den Haushalt aufgenommen hat.

Eine wunderschöne Geschichte voller liebevoller Details.
Das Funktionieren eines adligen, englischen Haushalts steht am Anfang des Buches im Vordergrund und wird detailreich beschrieben, als Leser kann man sich so wunderbar in die Atmosphäre eines derartigen Haushalts zur damaligen Zeit hineinversetzen.
Nach und nach kristallisiert sich aber immer mehr die Suche nach dem Geheimnis um Janes Vergangenheit heraus und die Geschichte entwickelte sich in eine für mich eher unerwartete Richtung mit Grusel- und Krimi-Elementen.

Die Charaktere sind warmherzig und liebevoll gezeichnet, auch die weniger sympathischen Figuren kann man als Leser durchaus gut verstehen und nachvollziehen. Die Handlung entwickelt sich zu Beginn eher langsam, gewinnt dann aber immer mehr an Tempo bis hin zum furiosen Finale!

Obwohl als Jugendbuch ausgewiesen, hat mir "Wainwood House" einige höchst spannende und unterhaltsame Lesestunden bereitet und ich freue mich, dass es weitere Geschichten aus diesem Umfeld geben wird und wir dann hoffentlich auch einige bekannte Figuren wiedertreffen und ihre weitere Entwicklung miterleben werden!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

4 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (4)
Charaktere 
 
4.8  (4)
Sprache & Stil 
 
4.8  (4)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Wainwood House - Rachels Geheimnis

Inhalt:
Das ägyptische Waisenmädchen Jane erreicht Wainwood House mit einem Brief von Colonel Feltham, der mit dem Earl of Carrington bekannt ist.
Widerstrebend stellt sie daher Mr. Frost, der Butler als Hausmädchen an.
Doch Jane hat es wegen ihres merkwürdigen Aussehens bei der Dienerschaft nicht leicht; zudem scheint sie ein Geheimnis zu umgeben.

Doch auch Claire und Penelope, die Töchter des Hauses haben so ihre Probleme. Da beide im heiratsfähigen Alter sind, sollen sie nun in die Gesellschaft eingeführt werden.

Meine Meinung:
Sarah Stoffers ist hier ein wunderbarer Roman gelungen, der mich sofort an "Das Haus vom Eaton Place" erinnert hat.
Durch ihren flüssigen, humorvollen und bildhaften Schreibstil gelingt es der Autorin mühelos, mich sofort in der Geschichte heimisch zu fühlen. Zudem konnte ich mich hervorragend in die sehr gut ausgearbeiteten Protagonisten, seien es die Haupt- oder auch die Nebencharaktere, hineinversetzen.
Gab es doch zur damaligen Zeit enorme Unterschiede zwischen der Diener- und der Herrschaft.
Alles lief nach einer strengen Hierarchie, das Personal sollte nach Möglichkeit unsichtbar bleiben, Freundschaften zwischen dem Personal und der Obrigkeit mußten auch unterbleiben.

Es war wirklich alles vorhanden, was für mich ein gutes Buch ausmacht. Tolle Charaktere, schöner Schreibstil, Humor aber auch Spannung. Für mich war die Geschichte bis zum Schluß nicht vorhersehbar, was natürlich für ein ganz besonderes Leseerlebnis sorgt.
Ich freue mich sehr, dass die Geschichte weitergeht und hoffe bald wieder Gast auf Wainwood House sein zu dürfen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Sehr zu empfehlen!

Sarah Stoffers erzählt in ihrem Roman "Wainwood House - Rachels Geheimnis" von den Einwohnern des Wainwood House zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Sie erzählt von der jungen Jane, deren Eltern bei Ausgrabungen in Ägypten ums Leben gekommen sind, und die deshalb nach Wainwood House geschickt worden ist, um dort in der Dienerschaft zu arbeiten. Außerdem geht es um Penelope, die Tochter Earl of Derringtons, die ganz schön mit ihrem Stand in der Gesellschaft zu kämpfen hat und gar nichts von den ganzen Verboten und Pflichten hält.
Doch wer ist nun Rachel? Und was ist ihr großes Geheimnis? Wer das wissen will, sollte sich sofort daran machen, das Buch zu lesen, um das Geheimnis zu lüften.

"Wainwood House - Rachels Geheimnis" ist ein Buch, das mich schon nach den ersten Seiten richtig in seinen Bann gezogen hat. Ich konnte gar nicht mehr aufhören, zu lesen, da mir die Mischung aus Abenteuer und historischen Hintergründen sowie ein Quäntchen Liebe so gut gefallen hat. Die Geschichte finde ich sehr interessant und die Protagonisten sind wirklich alle sehr sympathisch - naja, fast alle. :) Es passieren immer wieder sehr unerwartete Dinge, was ich sehr schön fand, denn es peppte die sowieso schon sehr tolle Geschichte noch mehr auf. Ich habe es wirklich genossen, das Buch zu lesen und habe Penny und Jane richtig in mein Herz geschlossen.
Sehr gut gefallen hat mir auch, dass es so viele Handlungsstränge gab, die sehr gut ausgebaut worden sind und zum Schluss ein komplettes Ganzes ergaben, und somit das Ende des Buches perfekt machten.

Deshalb erhält Wainwood House von mir 5 von 5 möglichen Sternen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Waindwood House - Ein Herrenhaus voller Geheimnisse

Wainwood House, 1907. Die junge Jane Swain kommt als Hausmädchen in das englische Herrenhaus des Earl of Derrington. Jane ist keine gewöhnliche Hausangestellte, sie ist Waise und ihre Vergangenheit birgt viele Rätsel. Ihre Herkunft und auch ihr Aussehen lösen die unterschiedlichsten Emotionen bei den Hausangestellten und auch den Herrschaften aus.
Während sie sich mit vielen Schwierigkeiten auseinandersetzen muss, verdichten sich die mysteriösen Ereignisse auf dem Landsitz. Penelope und Julian, die zur jungen Generation des Hauses gehören, machen sich auf die Suche nach Antworten, denn einige scheinen mehr über dieses Mädchen und die Vergangenheit des Earls in Ägypten zu wissen. Langsam wird klar, Janes Ankunft in Wainwood ist kein Zufall, sondern Teil einer spannenden Geschichte.

Das Buch ist in der Kategorie Kinder- und Jugendliteratur eingestuft, allerdings ist es ein Lesevergnügen für jedes Alter. Sarah Stoffers hat in ihrem ersten Werk ein gelungenes Bild des englischen Lebensstils erschaffen, bestückt mit schönen Beschreibungen und interessanten Details - begleitet von authentischen und lebendigen Figuren. Ihr Schreibstil ist nicht nur sprachlich sehr gut, sondern auch die Handlungsstränge werden gut ausgelegt und zum Schluss zu einer Einheit verknüpft.
Ich kann dieses Buch nur empfehlen, ein idealer Wegbegleiter für die kalten Wintertage - oder auch schöne Stunden in der Sonne!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Welcome to Wainwood House

Die Geschichte um Wainwood House nimmt den Leser mit auf eine Zeitreise ins England zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Wir begleiten Jane Swain auf ihrem Weg nach Wainwood House und den dort lebenden Menschen: Lord und Lady Derrington samt Kindern und Haustieren und den "downstairs" lebenden Dienstboten, dem Gesinde, zu dem auch Jane fortan gehören wird.

Schon vor dem ersten Kapitel fällt auf, über welchen Wortwitz die Autorin Sarah Stoffers verfügt. Das Lesen des Personenregisters war allein ein Vergnügen und ich würde in meinen Erwartungen nicht enttäuscht. Jane - und viele andere Figuren auch - verfügen über eine gehöriges Maß an Humor und Selbstironie, die immer wieder zwischen den Zeilen durchblitzen. Beispielhaft sei hier der "desertierende Schlaf" oder das Ausgehen ohne Handschuhe - "skandalös" erwähnt.

So fühlte ich mich beim Lesen zwar immer mal wieder an Jane Austen erinnert, insbesondere dann, wenn die ältere Tochter Claire sich auf ihr Debüt vorbereitet und ihren ersten Ball besucht. Andererseits konnte ich beim Lesen auch das Augenzwinkern bemerken, mit denen die für uns heute lächerlich steifen Lebensumstände kritisch belächelt wurden.

Trotz allem war das Leben der Herren und Diener auf Wainwood House sehr gemütlich zu lesen und zu verfolgen. Die zweite Handlung daneben, das im Titel erwähnte Geheimnis um Rachel, war für mich ehrlich gesagt nebensächlich. Dieser Handlungsstrang war mir auch hin und wieder zu wild. Vielleicht unzeitgemäß und unenglisch, aber vielleicht auch nur der Teil, der den Roman (auch) für Jugendliche spannend macht. Denn immerhin handelt es sich hier um ein Jugendbuch, das Jugendliche über 500 Seiten lang fesseln soll und sicher auch kann. Ich jedenfalls hatte beim Lesen viel Vergnügen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue