Elisabeth Rapp: Wenn er mich findet, bin ich tot

Elisabeth Rapp: Wenn er mich findet, bin ich tot

Hot
 
2.7
 
0.0 (0)
2183   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Elisabeth Rapp: Wenn er mich findet, bin ich tot
Verlag
ET (D)
2013
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783423740012

Informationen zum Buch

Seiten
380

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
am Rand der Erde verwandelt sich die Sonne in ein kosmisches Spiegelei.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Ein Mord erschüttert das Camp im finnischen Norden, in dem Tilly mit zehn weiteren schwer erziehbaren Jugendlichen eine Jugendherberge aus Eis bauen soll. Ein Mord an einem Mädchen, das Tilly bewunderte und das sich genauso gestylt hat wie sie. Ein Mord, dessen Opfer Tilly hätte sein sollen. Das weiß sie ganz genau. Und so lockt sie den vermeintlichen Mörder aufs Eis. Doch der Plan geht nur scheinbar auf. Um den wahren Täter und dessen Motiv zu finden, muss Tilly zurück in ihre Vergangenheit reisen und das düstere Geheimnis um ihre Identität aufdecken...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
2.0  (1)
(Aktualisiert: 22 Januar 2014)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1135)
Gesamtbewertung 
 
2.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Aufbau der Spannungskurve top, Charaktere flop. Sprachstil: Nicht mein Fall

Am liebsten läuft die 13-jährige Tilly. Durch den Wald, vor ihrer Vergangenheit davon. Dabei kann sie sich nicht mal an das erinnert, was vor ihrem sechsten Lebensjahr passierte. Als schwer erziehbares Mädchen mit einer alkoholkranken Mutter und zahlreichen Geschwistern, ist sie beim Jugendamt keine Unbekannte. Nun befindet sie sich auf mit zehn weiteren Jugendlichen auf dem Weg nach Finnland, um dort als Erziehungsmaßnahme eine Jugendherberge aus Eis zu bauen. Die misstrauische Tilly freundet sich lose mit Sandra, Paolo und Kolja an. Als Sandra sich optisch ihrer neuen Freundin anpasst und kurz darauf ermordet wird, hat Tilly einen schrecklichen Verdacht: Bildet sie sich etwa gar nicht ein, dass sie verfolgt wird? Sollte eigentlich sie getötet werden?

"Wenn er mich findet, bin ich tot" muss man eines zugestehen: Er ist packend. Elisabeth Rapp baut die Spannungskurve von Anfang an rasant auf. Die Autorin verschwendet nicht viel Zeit damit, die einzelnen Figuren durch detaillierte Vorstellungen zu positionieren, sondern offenbart deren Charakterstärken und -schwächen nach und nach. Dabei konzentriert sie sich aber vor allem auf die Person Tillys. Das Mädchen ist der Mittelpunkt der Geschichte und lässt den Rest der Truppe eher blass dastehen. Tilly ist ein Protagonist, den man in Liebesromanen wohl "tortured Hero" nennen würde. Sie leidet unter Panikattacken und Ohnmachtsanfällen, von ihrem Blackout ganz abgesehen. Vertrauen fasst sie - wenn überhaupt - nur sehr schwer. Erst nach und nach ergibt sich ein Gesamtbild und der Leser erfährt mehr über ihre Vergangenheit und das, was vor ihrem sechsten Lebensjahr geschah.

Keine Frage, das Buch lässt sich unglaublich rasant lesen, was zum einen an der spannend erzählten Geschichte liegt, zum anderen aber auch an dem recht einfach gehaltenen Sprachstil. Letzterer hat mich immer mehr genervt, bis ich schließlich froh war, das Buch am Ende zur Seite legen zu können. Elisabeth Rapp springt zwischen ausführlichen Beschreibungen und abgehackten, gehetzt wirkenden Sätzen hin und her. Besonders bei den spannenden Szenen hatte ich so das Gefühl, in einem Zeitraffer gefangen zu sein und nicht selten ergab sich erst nach den Dialogen der Charaktere ein Gesamtbild und ich habe verstanden, was da nun gerade vor wenigen Seiten wirklich geschehen ist. Man stelle sich vor: Ein dunkler Raum, der im Sekundentakt mit grellen Blitzen beleuchtet wird. Und nachdem der Mord (oder eine andere, aufreibende Szene) geschehen ist, wird das Licht dauerhaft angeschaltet. Das mag ein Stilmittel sein, mich ließ es aber sehr unbefriedigt zurück.

Auch die Protagonisten selbst agieren sehr seltsam. Die Teenager brechen problemlos in diverse öffentliche Gebäude ein, seilen sich ab und streifen alleine durch das gesamte Bundesgebiet. Die Geschichte selbst beginnt unglaublich interessant, wirkt aber im Verlauf der Seite immer konstruierter und hanebüchener. Ich konnte der Autorin die Handlung irgendwann beim besten Willen nicht mehr abnehmen.

Fazit: Aufbau der Spannungskurve top, Charaktere flop. Sprachstil: Nicht mein Fall.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue