Gustav Meyrink: Der Golem

Gustav Meyrink: Der Golem

Hot
 
0.0
 
0.0 (0)
2174   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Gustav Meyrink: Der Golem
Verlag
ET (D)
1915
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783423206860

Informationen zum Buch

Seiten
291

Sonstiges

Erster Satz
Das Mondlicht fällt auf das Fußende meines Bettes und liegt dort wie ein großer, heller, flacher Stein.

Kaufen

Bei Amazon kaufenBei Booklooker kaufenBei Thalia kaufen
Wenn du über einen der Affiliate-Links das Buch kaufst, erhält Literaturschock eine Provision.

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Ein unruhiger Schlaf lässt den Erzähler in eine Traumwelt gleiten, in der er Ereignisse, die sich vor mehr als drei Jahrzehnten im Prager Judenviertel zugetragen haben, erneut durchlebt. Als Gemmenschneider der Athanasius Pernath lebt er im Labyrinth des Prager Ghettos und erhält nach und nach Zugang zu seiner eigenen Vergangenheit. Bei einem Gespräch in einer Schenke wird ihm von der alten jüdischen Golem-Sage erzählt, nach der ein weiser Rabbiner einst einen künstlichen Menschen aus einem Lehmklumpen schuf, um ihn als Diener zu benutzen. Immer wieder tauche der Golem auf und treibe sein Unwesen im Stadtviertel. Bei dem Besuch eines Freundes findet Pernath eine Falltür und gerät in ein vergittertes Zimmer, das er nach den Beschreibungen als Behausung des Golems erkennt.

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Haben Sie schon ein Konto?
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Unterstütze uns auf Steady

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Newsletter abonnieren

Informationen zum Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie deinen Abbestellmöglichkeiten, erhältst du in unserer Datenschutzerklärung

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2017 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue