Stefan Zweig: Maria Stuart

Stefan Zweig: Maria Stuart

Hot
 
4.0
 
3.0 (1)
3882   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Stefan Zweig: Maria Stuart
Verlag
Ausgabe
Taschenbuch
ET (Original)
1935
ISBN-13
9783596217144

Informationen zum Buch

Seiten
470

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
"Nach Vollendung des Erasmus-Buches, dieser verschleierten Selbstdarstellung, war es meine Absicht, einen lange geplanten Roman zu schreiben. Ich hatte genug von Biografien. Aber da geschah es mir gleich am dritten Tag, dass ich im Britischen Museum, angezogen von meiner alten Leidenschaft für Autografen, die im öffentlichen Raum ausgestellten Stücke musterte. Darunter war der handschriftliche Bericht über die Hinrichtung Maria Stuarts. Unwillkürlich fragte ich mich: Wie war das eigentlich mit Maria Stuart? War sie wirklich am Mord ihres zweiten Gatten beteiligt, war sie es nicht? Da ich abends nichts zu lesen hatte, kaufte ich mir ein Buch über sie. Es war ein Hymnus, der sie wie eine Heilige verteidigte, ein Buch, flach und töricht. In meiner unheilbaren Neugier schaffte ich mir am nächsten Tag ein anderes an, das ungefähr genau das Gegenteil behauptete. Nun begann mich der Fall zu interessieren. Ich fragte nach einem wirklich verläßlichen Buch. Niemand konnte mir eines nennen, und so suchend und mich erkundigend geriet ich unwillkürlich hinein ins Vergleichen und hatte, ohne es recht zu wissen, ein Buch über Maria Stuart begonnen..."
(Stefan Zweig in "Die Welt von Gestern")

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Maria Stuart und ihre Erzfeindin Elisabeth I., eines der berühmtesten historischen Gegenspielerpaare, liefern seit Jahrhunderten immer wieder Stoff für Romane und Dramen. Nicht zu Unrecht, denn dramatischer könnte man sich die Geschichte der beiden Frauen kaum ausdenken ...

Geboren als Prinzessin von Schottland, wird Maria Stuart schon als kleines Mädchen zur Erziehung nach Frankreich geschickt und in zartem Alter mit dem kränklichen französischen Kronprinzen vermählt. Nach dem frühen Tod des Königs besteigt Franz als sehr junger Mann den Thron, fällt aber schon nach kurzer Zeit endgültig seiner schwachen Konstitution zum Opfer.

Daraufhin kehrt Maria schweren Herzens in ihre Heimat zurück und heiratet bald den blutjungen Henry Darnsley, dem sie zunächst leidenschaftlich verfallen ist, es dauert jedoch nicht lange, bis ihre Gefühle für den nicht allzu klugen Ehegatten ins Gegenteil umschlagen. Es kommt zu mehreren merkwürdigen Todesfällen am Hof, zu Verrat und Intrigen, während Maria die ganze Zeit insgeheim nur eins möchte: neben dem schottischen Thron auch den englischen, denn sie ist eine legitime Nachfahrin von Heinrich VII., während Elisabeth je nach Auslegung der Sachlage als Bastard Heinrichs VIII. gilt. Die beiden Frauen liefern sich erbitterte Gefechte, ihre Waffen: hauptsächlich spitze Worte, ihre Anhänger: auf Marias Seite die Katholiken, die unter Elisabeth immer mehr ins Hintertreffen geraten, auf Elisabeths Seite die Protestanten, die mit teils fanatischem Eifer den Katholizismus als Teufelswerk bekämpfen.

Nach dem mysteriösen Tod von Henry Darnsley und dem raschen Aufstieg von Lord Bothwell in Marias Gunst wendet sich das Blatt endgültig zu Marias Ungunsten, wieder kommt es zu Verrat und Gegenverrat, Kämpfen und Intrigen ...

Es mag wohl sein, dass Stefan Zweig hier "seine" Maria Stuart schildert und nicht zwangsläufig die Objektivität walten lässt, der er sich laut Nachwort verschrieben hat, dennoch ein sehr schönes historisches Werk, in kunstvoller, ausgefeilter Sprache abgefasst und trotzdem sehr flüssig lesbar.

Maria und Elisabeth sind nicht schwarzweiß gemalt, sondern ihre Schwächen und Stärken treten deutlich zutage, während Nebenfiguren teilweise eher auf bestimmte Eigenschaften reduziert werden. Man ist richtig dabei in den Schlössern und Sälen, auf den Schlachtfeldern und Jagdausflügen, erlebt die Enge der Gefangenschaft und den Prunk höfischer Festlichkeiten. Die "Dramatis Personae" am Anfang helfen, den Überblick über die Personen zu behalten, die Kapitel sind nicht überlang und klar chronologisch gegliedert.

Mir hat dieses mein erstes Buch von Stefan Zweig sehr gut gefallen, gestört haben mich nur hier und da einige Anmerkungen zum Verhalten von Frauen in politischen Führungsrollen, die entweder wirklich chauvinistisch oder aber dem damaligen Zeitgeist geschuldet sind. Diese Spitzen nahmen zum Glück jedoch nicht so überhand, dass sie das Lesevergnügen dauerhaft gestört hätten.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Wir haben das Buch im Gemeinsamen Lesen im Klassikerforum gelesen. Zweig versucht, anhand der beiden Protagonistinnen die historischen Ereignisse mithilfe psychologischer Erkenntnisse zu untersuchen. Leider kann er sich viele chauvinistische bewertende Bemerkungen nicht verkneifen, so dass die gewünschte Objektivität verlorengeht. Besonders zu Beginn des Romans wird man davon leicht abgeschreckt. Immerhin schafft er es, sich so gut wie ausschließlich an die Fakten zu halten.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue