Charles Dickens: Martin Chuzzlewit

Charles Dickens: Martin Chuzzlewit

Hot
 
0.0
 
0.0 (0)
1737   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Charles Dickens: Martin Chuzzlewit
Verlag
ET (D)
1912
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Martin Chuzzlewit
ET (Original)
1912
ISBN-13
9783257214062

Informationen zum Buch

Seiten
813

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Da sich begreiflicherweise niemand, weder Herr noch Dame, der einigermaßen auf guten Ruf hält, für die Familie Chuzzlewit interessieren kann, ohne nicht zuvor über deren Alter und Stammbaum Erkundigungen eingezogen zu haben, so sei hier versichert, dass die Chuzzlewits zweifellos in gerade Linie von Adam un dEva abstammten und schon in den frühesten Zeiten zur Klasse der Grundbesitzer gehörten.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Land
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Dickens erzählt die Geschichte vom naiven Martin Chuzzlewit, der nach Amerika auswandert und sich als Architekt bei der >Eden Land Corporation< verdingt, einer Firma, die jedoch auf Betrug spezialisiert ist und Martin um sein Geld bringt. Auch andere gesellschaftliche Begegnungen erweisen sich als ernüchternd - Selbstsucht ist die andere Seite der Medaille, die für den Freiheitsmythos steht. Dickens schrieb >Martin Chuzzlewit< nach den Enttäuschungen seiner eigenen Amerikareise und machte sich mit seiner bitteren Satire bei der amerikanischen Presse seinerzeit sehr unbeliebt.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue