Alex Lake: Es beginnt am siebten Tag

Alex Lake: Es beginnt am siebten Tag

Hot
 
0.0
 
2.3 (1)
1115   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Alex Lake: Es beginnt am siebten Tag
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
Originaltitel
After Anna
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783959670555

Informationen zum Buch

Seiten
480

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Es ging leichter als gedacht.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Der Albtraum einer jeden Mutter: Die fünfjährige Anna ist verschwunden, als Rechtsanwältin Julia sie von der Schule abholen will. Wurde sie entführt? Ist sie tot? Sechs Tage und Nächte voller Angst, sechs Tage voller Selbstvorwürfe. Am siebten Tag taucht das Mädchen wieder auf. Es scheint unverletzt und hat keine Erinnerung an das, was geschah. Julia und ihr Mann Brian sind unendlich erleichtert. Bis Julia merkt, dass das Schlimmste für sie nun erst beginnt. Denn wer auch immer ihre Tochter in der Gewalt hatte und wiedergebracht hat, will nicht das Kind vernichten …

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Langatmig bis zum Ende

Die Anwältin Julia verspätet sich beim abholen ihrer 5-jährigen Tochter und konnte noch nicht mal in der Schule anrufen, weil der Akku vom Handy leer war. Als sie dort ankommt, ist die kleine Anna nicht mehr da. Sie ist verschwunden und niemand weiß wo sie sich aufhält.

Der Klappentext hat mir schon zu viel verraten und ich muss gestehen, das es mir gar nicht gefallen hat, das man über die hälfte des Buches lesen muss, bis die kleine Anna wieder auftaucht. Das ich Julia von Anfang an nicht leiden konnte und sie mir in keinster Weise Sympatisch war, hat das ganze auch nicht besser gemacht. Julia lernen wir am Anfang kennen, wie sie darüber nachdenkt, wie das alles mit ihren Mann gelaufen ist, von dem sie sich Scheiden lassen will. Er ist ihr zu Normal, bietet ihr keine Action und sie fahren immer in den gleichen Urlaubsort. Um Gottes Willen, dachte ich mir, die Frau ist so was von Dumm, das ist ja fast nicht auszuhalten.
Das meiste wird von Julia in der ich-Perspektive erzählt und wenn ich jemand nicht leiden kann und seine Gedanken nicht mag, dann kann sie mir nichts mehr bieten um mich bei Laune zu halten. Die Schuldgefühle und Selbstvorwürfe, die ich zwar nachvollziehen kann, die waren so langatmig, das ich viele Seiten einfach überblättern musste, bis ich endlich an dem Punkt angekommen bin, wo die kleine Anna wider da ist.

Kurze Kapitel werden aus der Sicht der Entführers erzählt und man merkt zwar schnell, das es sich hier um eine gefährliche Person handelt, aber Nervenkitzel hat es bei mir nicht erzeugt. Da fehlte einfach die Spannung und es ist zu wenig passiert.

Der Schreibstil von Alex Lake war meistens flüssig zu lesen, nur die Handlungen waren zu langatmig und nicht gerade spannend. Wenn Julia eine Frau gewesen wäre, die ich von Anfang an gemocht hätte, dann hätte mir das Buch wahrscheinlich besser gefallen.

Von mir leider nur 2 Sternchen

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue