Andreas Eschbach: Teufelsgold

Hot
 
0.0
 
3.6 (6)
2541   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Andreas Eschbach: Teufelsgold
ET (D)
2016
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783785725689

Informationen zum Buch

Seiten
512

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
"Ich sehe, dass Ihnen eine wichtige Reise bevorsteht", sagte die Frau im Zigeunerkleid.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Nach dem Ende der Kreuzzüge taucht er das erste mal auf: der Stein der Weisen, mit dem man Gold machen kann - gefährliches Gold, radioaktives Gold nämlich. Der Stein erscheint, als ein Alchimist Gott verflucht, und er zieht eine Spur der Verwüstung durch Europa. Die Deutschordensritter erklären es zu ihrer geheimen neuen Aufgabe, ihn zu finden und sicher zu verwahren. Für alle Ewigkeit.

Doch in unserer Zeit kommen zwei Brüder, die unterschiedlicher kaum sein könnten, dem wahren Geheimnis des Steins auf die Spur: Er ist ein Schlüssel - ein Schlüssel, der unser aller Leben zum Guten hin verändern könnte.

Oder öffnet er die Pforten der Hölle?

Benutzerkommentare

6 Bewertungen

5 Sterne
 
(0)
 
(3)
 
(3)
2 Sterne
 
(0)
1 Stern
 
(0)
Gesamtbewertung 
 
3.6
 
3.0  (6)
 
4.3  (6)
Zeige alle Einträge Zeige die hilfreichsten
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
(Aktualisiert: 20 September 2016)
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Die Gier nach mehr ist so alt wie die Menschheit

Inhalt:

Hendrik ist ein kleines Licht bei einer großen Finanzfirma. Urplötzlich wird er zum Seminarleiter auserkoren, der Anleger beraten soll. Auf dem Weg zu seinem Hotel besucht er ein Antiquariat, wo er -- Gelegenheit macht Diebe -- ein altes Buch stiehlt. Damit setzt er unversehens eine ganze Lawine von Ereignissen in Gang, an deren Ende er eine folgenschwere Entscheidung treffen muss.

Meine Meinung:

Vermutlich kann man das Buch inhaltlich nicht als Thriller einstufen, von der Spannung her passt es aber.

Durch den Aufbau bedingt wird ein sehr schöner Spannungsbogen aufgebaut und gehalten. Wir springen zwischen Jetztzeit und Vergangenheit hin und her. Die Vergangenheit erfahren wir in Form von Schriftstücken, in der Regel antiquarischen Büchern.

Hendrik selbst ist nicht besonders sympathisch, aber da die Geschichte aus seiner Perspektive wahrgenommen wird, muss man eben da durch. Sein Charakter wandelt sich im Laufe der Geschichte ein paarmal, und man wird eigentlich immer ungeduldiger mit ihm, auch immer zorniger. Eine Leserin drückte es treffend aus:

>>Und Hendrik ist so frei von Hirn eben dies auch zu wollen?? Herje.

Hendrik ist ein Charakter an dem man sich gut reiben kann. Natürlich finden wir seine Gier schlimm, und seine Doppelmoral, seine Eifersucht, und, und, und. Letztendlich steckt aber ein bisschen was davon in jedem von uns, wir haben es nur besser im Griff.

Am schlimmsten ist Hendriks ewige Unzufriedenheit. Ich werfe ihm gar nicht vor, dass er nach mehr strebt, sondern dass er zu verblendet ist, zu erkennen was er erreicht hat, und dieses Erreichte zu genießen. Er weiß einfach nicht wann Schluss ist. Hinzu kommt seine Rivalität mit seinem Bruder. Himmel, da müssen seine Eltern gründlich was verkehrt gemacht haben, und Hendrik lastet dies seinem Bruder an. Er ist zu verblendet, um andere Menschen um sich herum anzuerkennen. Auch seine Frau Miriam und Tochter Pia bekommen das zu spüren.

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich ausgearbeitet. Einzig Hendrik hat Tiefen, alle anderen Mitwirkenden bleiben vergleichsweise blass, sind mehr oder weniger Statisten; dabei ist es nicht mal Hendrik, der alles vorantreibt. Über Adalbert hätte ich gerne mehr erfahren, wir lernen ihn nur aus der verzerrten Perspektive Hendriks kennen, und letztendlich bleibt er uns fremd. Eigentlich baut man nur zu Hendrik eine Beziehung auf, und die hat mehr Tiefen als Höhen.

Trotzdem ist das Buch sehr gelungen, und ich habe vor allem die 'historischen' Einschübe sehr genossen. Mal davon abgesehen, dass die Fakten stimmen (wenn sie auch nur als Hintergrund für die Fiktion dienen), ist auch die Sprache der jeweiligen Zeit angepasst. Überhaupt hatte ich den Eindruck. dass hier sehr gut und genau recherchiert wurde, was ich persönlich für wichtig halte, denn wenn ich die ganze Zeit das Gefühl habe, dass die Fakten nicht stimmen, kann ich mich auf die Geschichte nicht einlassen. So wurde ich aber mitgezogen, und viele kleine Details trugen sehr dazu bei, dass das Buch insgesamt überzeugend war. Den fantastischen Teil muss man einfach so hinnehmen, aber da ich sehr gerne Fantasieromane lese, hatte ich damit überhaupt keine Schwierigkeiten.

Im Buch wird sehr schön aufgezeigt, dass sich der Mensch in all den Jahrhunderten nicht wesentlich verändert hat: die Gier nach Macht und Reichtum, nach ewiger Jugend, nach Vollkommenheit, gab es damals wie heute. Der Stein der Weisen, schon immer begehrt, spielt auch im Hier und Jetzt eine große Rolle. Die Alchimie ist noch sehr lebendig, wenn sich ihre Form auch gewandelt hat.

Ein rundum gelungener Roman den ich guten Gewissens weiterempfehlen kann, auch wenn ich ihn nicht direkt einem Genre zuordnen kann.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

von Gier und Neid

Hendrik ist Investmentbanker, aber nicht sonderlich glücklich in seinem Job. Daher beschließt er, sich als Seminarleiter selbstständig zu machen. Als Thema wählt er das Streben nach Erfolg und Reichtum, indem der Teilnehmer seine innere Einstellung ändert und dadurch reich wird. Für ihn selbst scheint der Plan aufzugehen, denn endlich hat er den Erfolg, den er anderen reichen Leuten bisher immer geneidet hat. Dabei ist er sich auch nicht zu schade, eher fragwürdige Methoden anzuwenden. Privat könnte sein Glück mit Miriam und ihrer gemeinsamen Tochter Pia perfekt sein. Doch auch dort geht er immer wieder andere Wege. Hendrik bleibt beruflich und privat rastlos und unzufrieden, es scheint immer etwas zu geben, was er noch mehr begehrt, die Neid und Gier in ihm auslöst, die ihn nicht mehr loslässt. Durch ein altes Buch erfährt er vom Stein der Weisen, mit dem Mann Gold herstellen kann. Dieser Gedanke lässt ihn nicht mehr los und so nimmt er Kontakt zu seinem Bruder Adalbert auf, um zu versuchen, das Geheimnis zu lüften. Doch nicht nur diese beiden sind auf der Suche nach dem Stein der Weisen, sondern außerdem noch ganz andere, mächtigere Personen…

Andreas Eschbach hat mit „Teufelsgold“ seinen neuesten Thriller veröffentlicht und ich bin von der Story nicht enttäuscht: Mit einem sehr gelungenen Mix aus Finanzthemen, Historie, ein wenig Mystery und Science Fiction versteht er es, den Leser zu fesseln und gleichzeitig zum Nachdenken anzuregen. Dies ist typisch für Bücher von Eschbach und ist etwas, was mir persönlich an seinen Büchern sehr gut gefällt: Fundiert recherchiertes Wissen und gute Unterhaltung, die den Leser mitgrübeln lässt und auch nach der Lektüre noch nachdenklich stimmt.
Die Protagonisten sind dabei keineswegs flach und „nur lieb und nett“, sondern haben deutliche Ecken und Kanten und sind auch mal unsympathisch. Allen voran der Hauptakteur Hendrik, dessen Handeln man als Leser an einigen Stellen nicht wirklich nachvollziehen kann. Er ist kein „typischer, sympathischer Held“, sondern er ist selbstsüchtig, ich-bezogen und generell unzufrieden, egal wie viel er erreicht hat. Er baut sein ganzes Leben auf Blendungen und Unwahrheiten auf. Doch dieses Verhalten macht ihn natürlich auch interessant, auch wenn man beim Lesen immer mal den Kopf schütteln muss und Hendrik gerne die Meinung sagen möchte.
Die Handlungen der Vergangenheit werden meist in Form des alten Buches erzählt. Dabei ist besonders die optisch sehr ansprechende Gestaltung dieser Seiten hervorzuheben. Man hat dann den Eindruck, wirklich in einem alten, vergilbten Buch mit rissigen und porösen Seiten zu lesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Das Streben nach mehr

Hendrik Busske ist in Zürich, um ein Seminar über Finanzen zu halten. Weil ein kleines Buch in einem Antiquariat ihn auf den ersten Blick angesprochen hat, aber nicht zum Verkauf stand, hat er es kurzerhand geklaut. Doch schon bald wird ihm das Buch gestohlen, glücklicherweise hat er eine Kopie davon.
Eine der Geschichten in dem Buch handelt von dem Alchemisten John Scoro, der mit dem „Stein der Weisen“ unterwegs ist. Seine schwere Fracht macht ihn verdächtig und schon befindet er sich auf einer Burg, wo er gezwungen wird, Gold herzustellen. Seine Warnungen, es sei „Teufelsgold“, werden in den Wind geschlagen. Doch alle, die mit dem Gold in Berührung kommen, sterben kurz darauf.
Henrik will seine Stelle aufzugeben und sich selbständig machen. Seine Frau Miriam bestärkt ihn in der Entscheidung. Seine Seminare laufen gut, so dass er sich einiges leisten kann. Doch bei den Hotelaufenthalten sieht er auch immer wieder wirkliche reiche Menschen und er ist nie zufrieden.
Als dann die goldene Rüstung, die mit Scoros Gold geschmiedet wurde, bei Bauarbeiten auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse, den die verschiedensten Interessenten sind aus unterschiedlichen Gründen auf diesen Fund aus.
Dieses Buch ist als Thriller ausgezeichnet, aber auch Sience-Fiction- und Fantasy-Elemente spielen eine Rolle. Es lässt sich gut lesen und ist auch spannend, aber streckenweise könnte es etwas straffer vorangehen. Vielleicht lag es aber auch daran, dass mir Hendrik wirklich unsympathisch war. Er hat so viel Glück im Leben und ist dennoch ständig unzufrieden. Er will mehr und weiß eigentlich gar nicht, was er will. Dass er Menschen nach Gutdünken ausnutzt, wenn es genehm ist, aber nie einen Gedanken daran verschwendet, etwas zurückzugeben, hat mir nicht gefallen. Auch sein Bruder, der als Wissenschaftler beim CERN beschäftigt ist, ist ein sehr kauziger Mensch.
Mich haben die Geschichten aus dem antiquarischen Buch am meisten angesprochen. Auch die alchemistischen Perspektiven sind interessant.
Ist man wirklich glücklicher, wenn man reich ist? Ist es erstrebenswert ewig zu leben? Muss man unbedingt Erfolg haben? Einigen der beteiligten Personen scheint Erfolg, Reichtum und ewiges Leben so wichtig, dass sie in ihrer Gier jede Grenze überschreiten würden. So zeigt sich auch Hendrik über weite Strecken, daher finde ich Henriks Läuterung am Ende nicht so recht passend.
Ein spannender Genre-Mix, aber mir dann doch ein wenig der Thrill gefehlt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Mir kam hier leider einfach zu wenig Spannung auf !

Klappentext:
"Auf der Jagd nach dem Stein der Weisen - Wer sind die Alchemisten unserer heutigen Zeit? Nach dem Ende der Kreuzzüge taucht er das erste mal auf: der Stein der Weisen, mit dem man Gold machen kann - gefährliches Gold, radioaktives Gold nämlich. Der Stein erscheint, als ein Alchemist Gott verflucht, und er zieht eine Spur der Verwüstung durch Europa. Die Deutschordensritter erklären es zu ihrer geheimen neuen Aufgabe, ihn zu finden und sicher zu verwahren. Für alle Ewigkeit. Doch in unserer Zeit kommen zwei Brüder, die unterschiedlicher kaum sein könnten, dem wahren Geheimnis des Steins auf die Spur: Er ist ein Schlüssel - ein Schlüssel, der unser aller Leben zum Guten hin verändern könnte. Oder öffnet er die Pforten der Hölle? "

Meine Meinung:
Das Cover ist wirklich ansprechend gestaltet. Der Titel glänzt golden vor einem weißen Hintergrund und vor der Schrift fließt eine silberne Flüssigkeit bzw. spritzt hoch. Es passt sehr gut zum Inhalt des Buchs.

"Teufelsgold" ist mein erster Roman von Autor Andreas Eschbach. Durch die vielen positiven Stimmen zu seinen Büchern und den spannenden Klappentext hatte ich eine recht hohe Erwartungshaltung. Im Mittelpunkt des Thrillers stehen der unersättliche Wunsch nach Macht und Reichtum, was sowohl auf die Vergangenheit als auch auf das Leben des Protagonisten Hendrik bezogen werden kann. Hendrik erscheint mir fast schon wie das Leitbild der heutigen Gesellschaft in vielerlei Hinsicht. Er ist nie zufrieden mit dem, was er hat, sondern er erwartet mehr von seinem Leben. Auch als er scheinbar glücklich mit seiner Frau und seiner Tochter zusammenlebt, im Beruf erfolgreich ist, verlangt es ihm nach mehr. Hendrik war mir keineswegs sympathisch und auch die anderen Charaktere waren mir zu emotionslos. Ich konnte nicht wirklich eine Beziehung zu ihnen aufbauen, was ich recht schade finde. Die Handlung auf zwei verschiedenen Zeitebenen spielen zu lassen, habe ich als sehr interessant gefunden, wobei mich persönlich die alte Geschichte fast schon mehr gereizt hat, als die Geschehnisse in der Gegenwart. Ich hatte viel Spannung erwartet, die anfangs auch durchaus vorhanden ist, aber im Mittelteil des Buchs, zog sich die Handlung leider für mich. Ich hatte immer mehr das Gefühl, dass sich die Emotionslosigkeit der Charaktere auf mich überträgt. Schlussendlich hat mich der Autor schon stellenweise überraschen können und das Ende von "Teufelsgold" hat mir wieder gefallen, aber insgesamt war es für mich ein Buch, das mich nicht dauerhaft gepackt hat. Möglicherweise waren zu viele mystische Geschehnisse für mich enthalten.

Ich gebe nur 3,5 von 5 Punkten.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Fantasy-Thriller

Andreas Eschbach gehört für mich zu den Autoren, die im deutschsprachigen Raum ein eigenes Genre kreiert haben. Den fantastischen Thriller – also einen Thriller in dem, mal mehr mal weniger, Fantasy- oder Science-Fiction-Elemente vorkommen. Bekannt sind vor allem das „Jesus-Video“ und der „Jesus-Deal“, die mir beide ausgesprochen gut gefallen haben. Ähnlich ist es auch im neuesten Roman „Teufelsgold“. Eine Hauptrolle in diesem Roman spielt der „Stein der Weisen“.

Mit den Rittern der Kreuzzügen kam aus dem Heiligen Land die Geschichte eines geheimnisvollen Steines zurück, mit dessen Hilfe kundige Alchemisten angeblich aus minderem Metall Gold machen könnten und der vielleicht noch ganz andere magische Fähigkeiten freisetzten würde.

Mehr zufällig gelangt Hendrik Busske, Investmentmanager, an ein kleines Büchlein, in welchem er zum ersten Mal von der Existenz des Steines liest. Es scheint, als würde seine chronische Unzufriedenheit mit Job und Karriere dadurch eine neue Richtung bekommen, denn bald ist er auf der Suche nach neuen Möglichkeiten für sich und sein Leben und als tatsächlich eine goldene Rüstung gefunden wird, die in eben jenem Buch als Erzeugnis eines Alchemisten erwähnt wird, sinnt er auf eine Möglichkeit, des Goldes oder des Steines habhaft zu werden. Aber natürlich ist er nicht der Einzige, der Jagd macht auf den Stein der Weisen. Neben seinem Bruder, einem erfolgreichen Wissenschaftler, sind auch ein alter Ritterorden und ein noch viel älterer Alchemist daran interessiert das Geheimnis zu lösen und Hendrik gerät erst zwischen alle Fronten um sich dann doch für eine der Seiten zu entscheiden.

Nach einem gelungenen Beginn wird das Tempo der Story um Hendrik ziemlich gedrosselt und die Unzufriedenheit des Hauptdarstellers warteilweise etwas anstrengend, denn obwohl er bald viel Geld und jede Menge Erfolg bekommt ist es ihm nie genug. Damit wurde er mir zusehends unsympathischer. Aber auch das ist natürlich ein Qualitätsbeweis, wenn der Leser starke Animositäten gegen die Figuren entwickelt. Viele suchen nach dem Stein und dem gefährlichen Gold. Und alle sind von einer inneren Gier und einer erschreckenden Rücksichtslosigkeit beseelt, die erkennen lässt, dass hier wirklich eine Art „Teufel“ am Werke ist.

Gefallen haben mir alle wissenschaftlichen Aspekte des Buches. Also der Bruder von Hendrik, Adalbert, ist ein leicht autistischer Charakter, der vollkommen verkopft und logisch an die Sache herangeht. Ein bisschen so, wie es Spock aus dem Raumschiff Enterprise tut. Humorlos und mit einer erschreckenden Intelligenz. Dabei erfährt man noch einiges über Atome und chemische Vorgänge und andere wissenschaftliche Details. So etwas schätze ich sehr.

Gefallen hat mir auch die prinzipielle Frage danach, was der Sinn und die Quintessenz des Lebens ist und ob Gold und Unsterblichkeit wirklich das Wichtigste in der menschlichen Existenz sein sollten.

Das eine Geschichte, in der „der Stein der Weisen“ als tatsächlich existent behandelt wird, natürlich eine fantastische sein würde, war mir klar. Allerdings hat mich die Dimension der Special-Effekt-Szenen im letzten Dritteln doch etwas erdrückt. Es war eine Mischung aus esotherisch und magisch mit einem Hauch SF und nicht jede Szene war in meinem Kopfkino wirklich klar zu sehen. Die für mich nicht ganz nachvollziebare Sinneswandlung Hendriks und der finale Höhepunkt, der für den Leser einige dicke Fragen offen lässt, haben mir nicht so gut gefallen.

Von mir gibt es 3,5 Sterne (aufgerundet 4) für einen Roman, der unterhaltsam zu lesen war, der aber nicht an die Jesus-Bücher von Andreas Eschbach heranreichen kann.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Alle Rezensionen ansehen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue