Angela Marsons: Silent Scream

 
3.7
 
0.0 (0)
527   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Angela Marsons: Silent Scream
Untertitel
Wie lange kansst du schweigen?
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
Originaltitel
Silent Scream
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783492060349

Informationen zum Buch

Seiten
464

Serieninfo

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Fünf Gestalten bildeten ein Pentagramm um einen frischen Erdhügel.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Eisig glitzert der Frost auf der tiefschwarzen Erde des Black Country, als die Geräte der forensischen Archäologen den Fund menschlicher Überreste anzeigen und Detective Kim Stone den Befehl zur Grabung erteilt. Nur wenige Schritte entfernt, aber im Nebel doch kaum sichtbar, liegt das verlassene Gebäude des Kinderheims. Eine der ehemaligen Angestellten ist bereits tot, und auch das Leben der verbliebenen hängt am seidenen Faden. Kim ist überzeugt, dass die Lösung des Falls im lehmigen Boden begraben liegt, doch um ihm auf den Grund zu kommen, muss sie sich den Dämonen ihrer eigenen Kindheit stellen. Und noch ahnt sie nicht, was sich in Crestwood zugetragen hat und mit wem sie sich anlegt …

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Spannendes Debut

Ermittlungen führen DI Kim Stone zum Gelände eines ehemaligen Kinderheims, damals dort vergrabene Leichen und aktuelle Morde scheinen zusammenzuhängen. Auch wenn sie ihren Kollegen gegenüber darüber schweigt, ist es doch ein Fall, der Kim persönlich betrifft, auch sie hat ihre Kindheit im Heim verbracht und diese Zeit nie wirklich überwunden.

Am Anfang machte das Buch nicht ganz so einen guten Eindruck auf mich: Ich hatte das Gefühl, jemand hätte das Buch testgelesen und gesagt: „Da fehlen Beschreibungen, mach mehr Beschreibungen rein!“. Diese wirkten für ich allerdings völlig unnatürlich und den Lesefluss störend. Irgendwann sind aber die meisten Personen und Schauplätze einmal aufgetaucht und ausführlich genug beschrieben und ich konnte mich von der Story gefangen nehmen lassen, die mir ausnehmend gut gefiel. Die Ermittlungen konzentrierten sich zwar größtenteils auf die Vergangenheit, waren aber niemals langweilig, ich vermochte das Buch zwischendurch kaum aus der Hand zu legen.

Kim ist eine grundsätzlich schön gestaltete Hauptfigur, mit vielen Ecken und Kanten, aber nicht hoffnungslos negativ. Aus Selbstschutz hat sie sich eine harte Schale zugelegt, die sie hegt und pflegt und nur ganz selten mal jemanden einen Blick hindurch gestattet. Dann bemerkt man allerdings, dass sie für Dinge, die ihr am Herzen liegen (und das sind keine egoistischen Anliegen) und zum Schutz Hilfsbedürftiger alles zu geben bereit ist. Zudem entspricht ihre Art meiner generellen Vorliebe für sarkastische Bemerkungen, so dass mir die Figur trotz gestalterischer Schwächen, nämlich etwas zu konstruiert wirkender Elemente, sehr gut gefällt. Das Ermittlerteam wirkt leider generell ein wenig klischeehaft in seiner Figurenanordnung, es ist die übliche Ansammlung von Stereotypen – unter Berücksichtigung der entsprechenden Minderheiten… Die Abstammung/Hautfarbe der entsprechenden Kollegen ist für die Geschichte übrigens völlig uninteressant und auch die Optik der anderen Figuren wird nicht so sehr breitgetreten, deswegen ist mir die ausführliche Beschreibung beim ersten Auftreten dann auch so extrem aufgefallen und etwas negativ aufgestoßen: „Stacey war zwar die Tochter englisch-nigerianischer Eltern, doch sie hatte noch nie einen Fuß außerhalb des Vereinigten Königreichs gesetzt. Ihr dichtes schwarzes Haar war nach der Entfernung der letzten Haarverlängerung extrem kurz geschnitten, was ausgezeichnet zu ihrer glatten karamellfarbenen Haut passte.“

„Silent Scream“ ist ein Debutroman und als solcher finde ich ihn ziemlich gut gelungen. Am Stil und ihren Figuren muss die Autorin noch etwas arbeiten, aber eine spannende Story konstruieren kann sie und das ist das wichtigste bei einem Krimi. Die (im Original schon erschienen) Fortsetzungen werden jedenfalls auf meiner Leseliste landen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue