Christopher Brookmyre: Angriff der unsinkbaren Gummienten

Christopher Brookmyre: Angriff der unsinkbaren Gummienten

 
5.0
 
0.0 (0)
890   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Christopher Brookmyre: Angriff der unsinkbaren Gummienten

Autor

Biografie & Bibliografie von
Verlag
ET (D)
2014
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
Originaltitel
Attack of the Unsinkable Rubber Ducks
ET (Original)
2011
ISBN-13
9783869710976

Informationen zum Buch

Seiten
416

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Erster Satz
Glauben Sie an Geister?

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Brookmyre at his best: Wie schon in Die hohe Kunst des Bankraubs legt der Schotte einen skurrilen und wahnwitzig klugen Kriminalroman vor: diesmal über den Aberglauben derer, die unbeirrbar nach dem Übersinnlichen suchen, und die verbrecherischen Tricks jener, die genau dies ausnutzen. Telepathie und Stimmen aus dem Jenseits? Gegenstände, die sich aus der Luft materialisieren? Alles Hokuspokus, Aberglaube und Spinnerei? Nachdem Gabriel Lafayette, der amerikanische TV-Star mit besonderen Gaben, die er selbst einen Fluch nennt, in einer beeindruckenden Séance mit der verstorbenen Frau des Möbeltycoons Lemuel gesprochen hat, will dieser an der Uni Glasgow ein wissenschaftliches Institut zur Untersuchung paranormaler Phänomene gründen.Vorher soll Lafayette unter strengster Kontrolle seine Gabe unter Beweis stellen. Eine wissenschaftliche Sensation von historischem Ausmaß! Aber kann das wirklich wahr sein? Jack Parlabane, seines Zeichens Journalist von der unbequemen Sorte ( jedenfalls für korrupte Politiker oder betrügerische Firmenbosse), hat Zweifel. Er ist einer, dem man nichts vormachen kann – und der eigentlich jede Art von Geisterglaube und Parapsychologie für Quatsch hält. Doch es geschehen immer unerklärlichere Dinge, und in Jack keimt der Zweifel. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse, und er entdeckt die perfekte Undercover-Tarnung für die fetteste Story, die er je am Haken hatte.Christopher Brookmyre überschüttet uns wie schon in Die hohe Kunst des Bankraubs mit Täuschungsmanövern, Tricks und falschen Ködern, bis man beinahe bereit ist, an wirklich alles zu glauben – und zieht dann elegant grinsend den Stöpsel.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Angriff der unsinkbaren Gummienten

Diesmal hat sich Jack Parlabane wirklich in Schwierigkeiten gebracht: er ist tot. Dabei fing alles mit einer harmlosen Frage an, nämlich ob er an Geister glaubt oder daran, dass die Toten auf einer anderen Bewußtseinsebene mit uns kommunizieren können. Seine Antwort war ein eindeutiges "Nein" und dadurch war er bestens geeignet um das Phänomen Gabriel Lafayette zu untersuchen. Der glaubt nämlich nicht nur an Geister und dass man mit ihnen kommunizeren kann, sondern er tut es auch regelmässig. Mit seinen Shows lockt er ein großes Publikum an und obwohl er natürlich kein Geld mit seiner Gabe verdienen will lebt er nicht schlecht davon.

Jack wittert Betrug und bemüht sich, Gabriel Lafayettes Geheimnis auf den Grund zu gehen. Das kostet ihn das Leben. Doch auch andere Tote kommen in diesem Buch zu Wort und erzählen von ihren Erlebnissen mit Lafayette...

Die unsinkbaren Gummienten sind Menschen, die an Übernatürliches glauben wollen egal wie viele Gegenbeweise es gibt. Dass diese Menschen gefährlich sind erfährt der Leser in diesem Buch. Der Kampf Parlabane gegen Lafayette ist ein ungleicher Kampf denn wann immer Jack einen Beweis gegen Lafayette findet passiert etwas, das seine Überzeugung (fast) ins Wanken bringt. Irgendwann wird die Sache dann sehr persönlich- aber wie kann das auch nicht persönlich nehmen wenn man dabei sein Leben verliert?

"Angriff der unsinkbaren Gummienten" beginnt wie viele von Christopher Brookmyres Büchern mit einem eher langweiligen Kapitel das nicht so recht zum Rest der Geschichte zu passen schien. Will man den Zusammenhang erkennen muss man das Buch wirklich bis zum Ende durchlesen. Doch das fiel mir nicht schwer, denn der Autor hat mich wieder einmal in seinen Bann gezogen. Ich mag die ironische Art, in der Jack Parlabane erzählt wie und warum er ums Leben kam. Kapitelüberschriften wie "The condemned ate a hearty meal" trugen noch einiges zum Lesegenuss bei. Und wer die Bücher von Christopher Brookmyre kennt weiß dass er immer noch ein Ass im Ärmel hat.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue