Bernhard Stäber: Vaters unbekanntes Land

Bernhard Stäber: Vaters unbekanntes Land

Hot
 
4.5 (2)
 
4.8 (2)
1213   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Bernhard Stäber: Vaters unbekanntes Land
ET (D)
2015
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783802595790

Informationen zum Buch

Seiten
416

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Feuerwerkskörper schwirrten zischend in die Nacht empor, stiegen höher, explodierten in einer Funkenkaskade und verglommen, um nichts als Dunkelheit zurückzulassen.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Der Psychologe Arne Eriksen – halb Norweger, halb Deutscher – zieht nach einem traumatischen Erlebnis von Berlin nach Haugesund in Norwegen. Hier trifft er auf die junge Kommissarin Kari Bergland, die in einem grausamen Mordfall ermittelt und in einer Sackgasse gelandet ist. Arnes Wissen auf dem Gebiet der Psychologie könnte helfen, ein Profil des Täters zu erstellen, um neue Opfer zu verhindern ...

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
4.5  (2)
Sprache & Stil 
 
4.5  (2)
(Aktualisiert: 01 November 2015)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Vielversprechender Start einer Krimiserie

"Vaters unbekanntes Land" ist der Auftakt zu einer Krimi-Reihe um den deutschen Psychologen Arne Eriksen, der nun in das Land seines Vaters gezogen ist. Nachdem er in Berlin einen Mordanschlag überlebt hat, möchte Arne in Norwegen zur Ruhe kommen und schlüpft dafür erst einmal in der Wohnung seiner Tante unter.
Schon auf dem Weg von Deutschland nach Haugesund begegnet Arne einem Mann, Frode. Dieser hat ein extremes Faible für Musik, arbeitet in diesem Bereich als Journalist und ist vor allem ziemlich schräg. Durch ihn lernt Arne die junge Polizistin Kari Berglund kennen, die bei der Kriminalpolizei in Bergen arbeitet. Arne versteht sich auf Anhieb gut mit Kari - und kaum versieht er sich, schon bittet sie ihn um Hilfe. Arne soll die junge Frau beruflich unterstützen, doch die Situation ist nicht einfach: während er sich als Psychologe beweisen könnte, fühlt er sich vor allem sehr drastisch mit seinen Ängsten konfrontiert.
Bergens Polizei hat es mit einem dramatischen Fall zu tun: Eivind Tverdal, Sohn eines bekannten Zeitungsverlegers, wurde brutal ermordet. Doch warum wurde der junge Mann so übel zugerichtet? Der Vater ist ein Patriarch wie er im Buche steht, der schwule Sohn passte nicht so recht ins Bild - könnte das ein Hintergrund sein? Hinzu kommen Details aus Mystik und Mythen - hier ist es von Vorteil, dass Arne sich gut mit griechischer Mythologie auskennt, denn der Täter hat Wahnvorstellungen, die auf ein gewisses Faible für dieses Thema deutet.
Da die Kripo Bergen im Dunklen tappt, erfüllt Arne Karis Bitte um die Erstellung eines Täterprofils - auch wenn nicht alle Kollegen Karis das positiv bewerten. Und je tiefer Arne in den Fall gerät, desto stärker muss er sich mit seinem Trauma und den plötzlich auftauchenden Panikattacken befassen. Zum Glück nimmt er dabei auch einen Ratschlag Karis an und begibt sich endlich in psychologische Behandlung. Bei den eher ungewöhnlichen Methoden des Therapeuten löst sich nun der ein oder andere Knoten...

Das recht überschaubare Personal wird sehr eindringlich vorgestellt, so dass ich schon bald den Eindruck hatte, sie ganz gut zu kennen. Auch die überraschenden Wendungen, die Ausflüge zu Schamanismus und Mythologie, die kluge und durchaus mutige Hauptfigur Arne und die sehr sympathischen Nebenfiguren Kari und Frode haben mich überzeugt. Lediglich die Spannung hätte etwas stringenter sein können, denn zwischendurch gab es meiner Meinung ein bisschen zu viel Detailverliebtheit und dadurch kleinere Längen... Dennoch ein vielversprechender Start einer neuen Krimiserie!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Nicht nur ein Thriller

Der Berliner Psychologe Arne Eriksen leidet seit einem Mordanschlag unter starken Panikattacken, daher zieht er für einige Zeit nach Norwegen, in das Land seines Vaters, um seine Ruhe zu haben. Aber mit der Ruhe wird es nichts, da er durch Zufall in eine aktuelle Mordermittlung verwickelt wird: der Sohn eines bekannten Zeitungsverlegers wurde entführt und verstümmelt aufgefunden. Die Polizei bittet Arne um die Erstellung eines Täterprofils, der in seiner Entscheidung jedoch hin- und hergerissen ist, denn die Dämonen seiner Vergangenheit schlafen nicht.

Wer bei diesem Thriller packende Spannung von Anfang bis Ende erwartet, ist hier falsch: vielmehr besticht das Buch durch seine alltäglichen und ruhigen Momente, die zur Entwicklung der Geschichte beitragen. Was nicht heißen soll, daß es nicht auch spannend in dem Buch zugeht, gerade das Ende ist sehr nervenaufreibend. Überraschen konnte mich das Buch auch mit einigen Wendungen, die ich so nicht erwartet hatte.

Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Vermischung von Thrillerelementen mit Elementen der nordischen und griechischen Mythologie, in der auch teilweise die Motivation des Täters liegt. Da dieses Buch der Auftakt für eine Reihe um den Psychologen Arne Eriksen ist, hoffe ich sehr, daß gerade die nordische Mythologie auch in den Folgeromanen weiter thematisiert werden wird.

Der Erzählstil des Autors ist sehr detailliert, aber ich mag das, wenn das Augenmerk auch auf die kleinen Dinge des Alltag gelenkt wird. Das Ende des Buches läßt keine Fragen offen, bietet aber eine gute Grundlage für weitere Fortsetzungen, auf die ich jetzt schon gespannt bin, gerade was die Entwicklung der Figuren angeht.

Die Figur Arne Eriksen hat mir gut gefallen, er ist nicht perfekt, ab und an reagiert er etwas eigenmächtig und riskant. Manchmal waren mir seine Schlußfolgerungen beinahe zu schnell, aber dem Gesamteindruck hat das nicht geschadet. Ich war sehr neugierig, welches Ereignis zu seinen Panikattacken geführt hat. Aber hier erlebt nicht nur der Leser eine Überraschung.

Die Kommissarin Kari Bergland ist ebenfalls gelungen: sie ist eine patente und einfühlsame Frau, die sich trotz ihrer geringen Körpergröße durchzusetzen weiß, nicht nur ihren Kollegen gegenüber, sondern auch bei Arne.

Einen besonderen Eindruck hat der norwegische Anthropologe und Psychologe Magnus Skog Sandmo bei mir hinterlassen: er interessiert sich besonders für alte und teilweise vergessene Behandlungsmethoden, die er bei alten Völkern und Stämmen kennengelernt hat. Hier lernt auch der Leser viel Wissenswertes und seine Diskussionen mit dem rational-denkenden Arne sind ebenfalls erfrischend und erleuchtend.

Ein tolles Buch mit vielen spannenden Details, die nicht unbedingt immer mit dem Mordfall etwas zu tun haben – ich freue mich schon sehr auf Teil Zwei.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
5.0  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Der erste Fall für Arne Eriksen...

Als Fan von nordischen Krimis und Thrillern freute ich mich schon sehr auf die Lektüre, denn lesetechnisch war ich schon länger nicht mehr in Norwegen. Dies war mein erstes Buch von Bernhard Stäber, wird aber gewiss nicht mein letztes gewesen sein.

In der Geschichte geht es um den Psychologen Arne Eriksen, der im Land seine Vaters einen Neuanfang wagt. Berlin hat er nach einer Patientenattacke verlassen und leidet seit dem Vorfall unter schlimmen Panikattacken. Eigentlich will er sich in der Wohnung seiner Tante verkriechen, aber als die liebenswerte Kommissarin Kari Bergland ihn um seine Hilfe als psychologischer Berater bittet, da willigt er wiederwillig ein. Karis aktueller Fall hat es in sich, denn der Sohn eines prominenten Zeitungsverlegers wurde ermordet. Wer steckt hinter der Tat? Können Arne und Kari den Fall lösen?

Die Handlung wird uns über einen beobachtenden Erzähler vermittelt, der uns aus verschiedenen Perspektiven an dem Geschehen teilhaben lässt. Mal begleiten wir Familienmitglieder des Toten, mal Arne oder die ermittelnden Polizisten, so dass man einen perfekten Überblick über die Ereignisse bekommt.

Norwegen als Setting ist hier ebenfalls gut gelungen, gerade die Abgeschiedenheit und Ruhe vom Norden des Landes kam sehr gut rüber.

Bernhard Stäber hat mit dem Protagonisten Arne Eriksen einen ganz besonderen Charakter geschaffen. Arnes Probleme werden detailliert beschrieben, so dass man von seinem psychologischen Problem ein genaues Bild bekommt und Verständnis für ihn aufbringt. Das was damals geschah erfährt man nach und nach in Rückblenden, was mir gut gefiel. Er ist zwar ein kauziger Akteur, aber man schließt ihn schnell ins Herz, denn in seinem Inneren ist er ein ganz feiner Kerl. Doch nicht nur Arne ist gut gezeichnet, wissen doch auch andere Darsteller zu überzeugen. Kari Bergland zum Beispiel ist eine taffe Polizistin, die weiß was sie kann und dennoch gern die Unterstützung anderer annimmt, denn im Team kommt man schneller ans Ziel. Klein aber oho passt hervorragend zu ihr. Und auch ihr Kumpel Frode hat für gute Unterhaltung gesorgt, denn über ihn musste ich ein ums andere Mal schmunzeln.

Der vorliegende Fall hat es ebenfalls in sich, denn der Tod von Eivind Tverdal gibt Rätsel auf. Warum wurde gerade er ausgesucht? Warum hat der Täter die Leiche verstümmelt? Und vor allem: Was hat eine Kunstausstellung damit zu tun? Als Leser kann man hier hervorragend mit rätseln und am Ende ist man dennoch mehr als überrascht über die Auflösung. Gerade zum Schluss kommt es zu einem fulminanten Showdown, der einem den Atem beim Lesen nimmt.

Fazit: Ein vielversprechender erster Teil einer Ermittlerreihe, den ich unheimlich gern gelesen habe. Ich freue mich schon auf das Erscheinen von "Kalt wie Nordlicht" und kann dieses Buch nur uneingeschränkt empfehlen. Absolut lesenswert!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Vaters unbekanntes Land

Bernhard Stäber
Vaters unbekanntes Land
LYX

Autor: Bernhard Stäber, geboren 1967 in München, lebt und arbeitet im norwegischen Telemark. Er kann bereits auf mehrere Bücher zurückblicken, die er unter Pseudonym veröffentlicht hat, und lässt im vorliegenden Roman seine Erfahrungen als Auswanderer facettenreich einfließen. (Quelle: LYX)

Eivind war auf Lars Party, zumindest ist es das Letzte, woran er sich erinnern kann. Er wacht in einer Art Halle auf und hat tierische Kopfschmerzen, die womöglich von K. O Tropfen stammen. Er beginnt in die Dunkelheit zu rufen, doch hört nichts außer seinem eigenen Echos. Auch seine Versuche zu entkommen gelingen ihm nicht, denn um ihn herum liegen überall Scherben verteilt, die ihn verletzen, da er keine Schuhe an hat. Plötzlich spürt er eine Präsenz, die ihm Angst einjagt. Er springt auf und rennt trotz Scherben los, um einen Ausgang zu finden. Als er endlich eine offene Türe findet, rennt er hindurch, dicht gefolgt von seinem Verfolger. Im Licht des Ganges, in dem er sich befindet, sieht er eine Gestalt auf 2 Beinen, die jedoch einen Tierkopf hat und stark nach Tier riecht. Als er am Ende des Ganges ankommt, gab es keinen Ausweg mehr. Er spürt nur noch wie sein Kopf auf den Boden gehauen wird und sich etwas in seinem Nacken verbeißt.

Das Buch besteht aus 34 Kapiteln. Die Kapitelangaben stehen in großen Ziffern über jedem Kapitel. Diese sind farblich jedoch etwas grauer gehalten. Ich komme gleich am Anfang dazu, wer jetzt ein Actionfeuerwerk in jedem dieser Kapitel erwartet, liegt bei diesem Thriller falsch. Es gibt kaum Actionmomente (erst ab Seite 300, wird es etwas Actionlastiger), dafür konzentriert der Autor sich sehr auf die einzelnen Charaktere. Außerdem passt das Setting so, auch eher zu einem Thriller, in dem es um einen Psychologen geht. Da sind wir auch schon gleich bei der Hauptperson. Neben dem Mordfall dreht sich der Roman hauptsächlich um sein Leben. Man kann über das ganze Buch hinweg, eine Entwicklung von Arne Erikson sehen. Sei es seinen neuen Freunden gegenüber, oder aber auch bezüglich seines Problems, wessen er nach Norwegen gekommen ist. Die Erinnerungen hat der Autor dabei kursiv geschrieben, somit heben sich diese auch sehr gut ab und man weißimmer, ob man gerade in der Gegenwart oder Vergangenheit ist. Wo wir gerade schon bei der Formatierung sind, muss ich anmerken, dass das Buch eine kleine Schrift nutzt und sich auf den Seiten kaum Absätze finden. Dies hat das Lesen hin und wieder etwas erschwert, weil man gerne mal in den Zeilen verrutscht.

Cover: Das Cover ist in Schwarz und Weiß gehalten. Einzig ein rotes Haus auf der Vorderseite sowie ein roter Schal auf der Rückseite stechen heraus. Das Haus steht dabei auf einem Berg und wir sehen einige Vögel, die über das Haus fliegen. Die roten Farbakzente finden wir auch in der Handlung des Buches wieder. Auch der Titel passt perfekt zum Inhalt des Buches. Genauer gesagt zum Hauptprotagonisten, dessen Vater Norweger war.

Fazit: Vaters unbekanntes Land ist ein Thriller, den ich jedem empfehlen würde. Nachdem ich es anfangs etwas schwer hatte, in das Buch zu finden, gelang es mir nach den ersten 100 Seiten jedoch sehr gut. Auch das Fehlen von Action hat nichts ausgemacht, im Gegenteil sogar. Es hat perfekt zu den Charakteren und der Atmosphäre gepasst. Ein psychologischer und ruhiger Thriller, der von mir 4/5 Sterne bekommt.

Klappentext: Nachdem der Psychologe Arne Eriksen nur knapp einem Mordanschlag entgangen ist, sucht er die Abgeschiedenheit Norwegens, um sein Leben wieder in klare Bahnen zu lenken. Doch kaum im Land seines Vaters angekommen, gerät er mitten in die Ermittlungen zu einem Mordfall: Der Sohn eines bekannten Verlegers wurde tot und verstümmelt aufgefunden. Die Polizei tappt im Dunkeln und bittet Arne, ein Täterprofil zu erstellen – aber die Schrecken aus seiner Vergangenheit schlafen nicht. Er muss sich seinen Ängsten stellen, um in die Psyche des Mörders einzutauchen und ihn aufzuhalten … (Quelle: LYX)

Titel: Vaters unbekanntes Land
Autor: Bernhard Stäber
Genre: Thriller
Verlag: LYX
Preis: 9,99
ISBN: 978-3-8025-9579-0
Seiten: 416

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue