Michael Crichton: Beute

Hot
 
0.0
 
4.0 (1)
1144   0  
Bewertung schreiben
Add to list
Verlag
ET (D)
2004
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Prey
ET (Original)
2002
ISBN-13
9783442458165

Informationen zum Buch

Seiten
446

Sonstiges

Erster Satz
Es ist jetzt Mitternacht.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Ein Forschungslabor mitten in der Wüste von Nevada: Hier werden mit Hilfe der Nanotechnologie Miniaturkameras für die Kriegsführung entwickelt, die auf der Struktur von Bakterien aufbauen. Aber eines Tages können einige dieser Mikroroboter aus dem Labor entweichen, und nun machen sie Jagd auf alles, was in der Wüste lebt: Schlangen, Kaninchen - und Menschen. Der Biotechnologe Jack Forman soll den Killerschwarm vernichten. Doch er steht vor einer scheinbar hoffnungslosen Mission ...

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

In einem Forschungslabor in der Wüste Nevadas werden mit Hilfe von Nanotechnologie Minikameras für die Kriegsführung entwickelt. Leider entweichen ein paar der Mikroroboter aus dem Labor und entwickeln ein unheimliches Eigenleben. Der Biotechnologe Jack macht sich auf den Weg, um den Killerschwarm zu vernichten...

Zuerst war ich ein wenig skeptisch, ob ich mich überhaupt an das Buch heranwagen sollte, weil mein Verständnis für jegliche Tenchnologie nicht allzu weit entwickelt ist, aber es hat sich wirklich gelohnt. Obwohl das Buch mit technischen Informationen und Grundlagen über Atome und Moleküle gespickt ist, war es doch keine Minute langweilig, sondern durchweg spannend und recht leicht verständlich. Die Ich-Perspektive bringt dem Leser zudem den Protagonisten und seine Familie wesentlich näher, sodaß man sich noch mehr „im Geschehen“ fühlt. Deutlich kam übrigens auch der erhobene Zeigefinger bei mir an, der der Menschheit zeigen soll, daß Wissenschaft manchmal auch Grenzen haben sollte.

Empfehlen würde ich das Buch allen, die ein spannendes Buch zu schätzen wissen und denen klar ist, daß das Buch reine Fiktion ist und mit unsere derzeitigen Realität wenig zu tun hat.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue