Craig Russell: Blutadler

Hot
 
0.0
 
4.0 (1)
1645   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Craig Russell: Blutadler
ET (D)
2006
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Blood Eagle
ET (Original)
2005
ISBN-13
9783431036237

Informationen zum Buch

Seiten
416

Serieninfo

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Die Zeit ist etwas seltsames, nicht wahr?

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Zu den Strafritualen der Wikinger gehörte unter anderem der so genannte ,,Blutadler, ein grausamer Ritus, der die Schmerzen des Opfers ins Unermessliche steigerte. Kriminalhauptkommissar Jan Fabel von der Hamburger Mordkommission wird mit einer Reihe von Verbrechen konfrontiert, bei denen der Täter exakt das Ritual des ,,Blutadlers" kopiert und damit die Bewohner der Hansestadt um den Schlaf bringt. Jan Fabel muss schon bald erkennen, dass es sich hier nicht um einen Routinefall handelt. Im Zuge seiner Nachforschungen stößt Fabel auf eine parallel laufende Untersuchung vonseiten des Bundesnachrichtendienstes. Es gibt offenbar ein Interesse an diesem Fall, der weit über das Gebiet der Hansestadt hinausgeht. Außerdem geraten zwei geheimnisvolle Organisationen in den Fokus des Kommissars: Zum einen eine Gruppe ukrainischer Krimineller, zum anderen ein mysteriöser Kreis von Anhängern des Odinskultes - Menschen, die vor keinem Opfer zurückschrecken."

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Craig Russell – Blutadler

In Hamburg werden grausam entstellte Leichen gefunden. Hauptkomissar Jan Fabel wird mit den Ermittlungen betraut und stößt bald auf einen Zusammenhang mit alten nordischen Riten. Der Tötungsmodus, bei welchem dem Opfer bei vollem Bewusstsein der Oberkörper geöffnet und die Lungenhälften wie Flügel herausgerissen und drapiert werden, stellt den „Blutadler“ dar. Die Tatorte sind absolut steril, so als würde der Täter außer den eigenen Spuren auch die des Opfers verwischen wollen.

Hauptkomissar Fabel steht vor einem scheinbar unlösbaren Fall. Die Anzahl der Verdächtigen hält sich in überschaubaren Grenzen, die Opfer scheinen keine Gemeinsamkeiten zu besitzen, und mysteriöse Ukrainer mischen die Hamburger Mafia auf. Könnte die aufdringliche Reporterin die Lösung kennen? Und was hat es mit den vergewaltigten Mädchen auf sich?

Craig Russell malt einen farbigen und spannenden Krimi vor dem modernen Hamburg. Die Handlung ist recht einfach und der Leser meint schnell den Täter zu kennen, jedoch häufen sich zum Ende hin verwirrende Einzelheiten über BND, Verfassungsschutz, SEGs, kriminelle Netzwerke etc. Der Autor verblüfft mit dramatischen Wendungen und grässlichen Enthüllungen, überfrachtet die Handlung damit aber etwas.

Die Figuren haben einiges Potential, welches sich möglicherweise in folgenden Bänden entwickeln wird. Die Hauptfigur Jan Fabel ist mit seinen manchmal etwas skurrilen Eigenheiten recht sympathisch, jedoch gehen die Figuren daneben unter und wirken eher als Handlanger des Hauptkomissars.

Insgesamt hat das Lesen Spaß gemacht, trotz der Längen, die vor allem dann entstanden, wenn der Autor das Lokalkolorit einflocht. Da ich erst ein paar Mal in Hamburg war und nicht alle der genannten Stadtteile kenne, kann ich über die Richtigkeit der beschriebenen Szenen nichts sagen.

Den Folgeband „Wolfsfährte“ werde ich auf jeden Fall auch lesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue