C. L. Taylor: Träum was Böses

C. L. Taylor: Träum was Böses

Hot
 
0.0
 
4.8 (2)
2352   1  
Bewertung schreiben
Add to list
C. L. Taylor: Träum was Böses
Verlag
ET (D)
2015
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
The Accident
ET (Original)
2014
ISBN-13
9783492303804

Informationen zum Buch

Seiten
432

Sonstiges

Originalsprache
amerikanisch
Übersetzer/in

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Böse Träume, so heißt es, sind der Schlüssel zu deinen geheimsten Ängsten. Doch was, wenn dein schlimmster Albtraum Realität wird? Wenn dir das Wichtigste in deinem Leben, deine eigene Tochter, genommen wird? Alles, was dir bleibt, ist ihr letzter Tagebucheintrag, der dir das Blut in den Adern gefrieren lässt. Und die leise Ahnung, dass du auf der Suche nach der Wahrheit niemandem mehr trauen kannst. Nicht mal dir selbst.

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (2)
Charaktere 
 
4.5  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

An einem Tag durchgelesen - SUPER spannend!

Nach einem Unfall liegt die 15jährige Tochter von Sue und Brian im Koma. Die Ärzte sind ratlos, denn eigentlich ist ihr Gesundheitszustand so stabil, dass sie wieder erwachen könnte. Es wird vermutet, dass ein psychischer Schock Schuld daran ist. Sue lässt nichts unversucht, in Erfahrung zu bringen, was das sein könnte. Hat ihre Tochter sich das Leben genommen, war esam Ende gar kein Verkehrsunfall? Sie findet Charlottes Tagebuch und der letzte Eintrag weist darauf hin, dass etwas Schreckliches passiert sein muss … doch bei den Freunden ihrer Tochter stößt sie auf Schweigen.

Sue ist die ( sehr unzuverlässige ) Erzählerstimme dieser Geschichte.
In Rückblenden erfährt der Leser durch Episoden aus Sues Tagebuch, dass auch ihr im Alter von etwa 22 Jahren etwas Schlimmes passiert sein muss. Das erklärt, weshalb sie nun beinahe besessen nach Möglichkeiten sucht, die letzten Tage zu rekonstruieren, die die eigene Tochter noch bei Bewusstsein erlebt hat.

Die größe Stärke dieses Thrillers liegt im subtilen Grauen, das spannend vermittelt wird durch die sehr überzeugenden Charaktere. Der Leser lernt Sue – vor allem durch ihre Tagebucheinträge – sehr gut kennen. Während man anfangs noch zweifelt, ob Sues Ängste stressbedingter Natur sind ( so wie ihr Ehemann ) ist man bald ganz bei ihr.

Dabei überrascht der Thriller mit vielen unvorhersehbaren Wendungen, die Lösung eines jeden Rätsels wirft wieder neue Fragen auf, Stück für Stück nähert man sich einer grausamen Wahrheit.
Ich selbst konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe es an einem (Ferien)-Tag durchgelesen.

Ein beeindruckendes Debüt der Autorin! Bitte mehr davon!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Psychothriller-Leseempfehlung!

Das Buch "Träum was Böses" erzählt die Geschichte von Sue, deren 16jährige Tochter Charlotte nach einem Autounfall im Koma liegt. Sue vermutet, dass Charlotte sich absichtlich vor das Auto gestürzt haben könnte und versucht die Gründe dafür herauszufinden. Sue und Brian hatten offenbar kaum Ahnung vom Leben ihrer Teenager-Tochter vor dem Unfall, umso interessanter, was Sue aus Charlottes Tagebuch und von ihren Freunden nach und nach erfährt... Auf einer zweiten Zeitebene erfahren wir Sues eigene Geschichte in einer früheren Beziehung als sie selbst Anfang 20 war.

Ich persönlich war positiv überrascht, dass mich beide Handlungsstränge gleichermaßen fasziniert haben. Nachdem diese zunächst in keinem Zusammenhang stehen, scheint Sues Vergangenheit sie im Laufe der Geschichte wieder einzuholen und man erfährt, wie sie zu der Person wurde, die sie heute ist. C. L. Taylor schreibt dabei so spannend, dass es einfach Spaß macht, das Buch zu lesen und mitzufiebern.

Sues Reaktionen wirken zwar oft etwas unüberlegt und man möchte sie anschreien, doch nicht so zu handeln, ihre Geschichte und ihre psychischen Probleme lassen ihr jedoch oft keine andere Handlungsmöglichkeit. Da das Buch aus ihrer Perspektive erzählt ist, wirkt ihr Ehemann Brian abwechselnd verständnis-/liebevoll und verdächtig. Man kann sich nie ganz sicher sein, ob Sue nun übertreibt und sich etwas einbildet oder ob eine reale Gefahr droht.

Was mich in erster Linie neugierig auf das Buch gemacht hat, war der Titel "Träum was Böses". Was man jedoch auch immer damit assoziieren mag: in diesem Buch findet man es nicht. In dem ganzen Buch kommt kein einziger Traum vor, selbst die Tochter im Koma scheint nichts Böses zu träumen. Da passt der englische Originaltitel "The Accident" viel besser, aber ein Buch mit dem Titel "Der Unfall" würde sich wohl nicht so gut verkaufen... Trotzdem ein Thiller erster Güte, den ich kaum aus der Hand legen konnte und der mich keine Sekunde gelangweilt hat.

Interessanter Zusatzfakt: Das Buch basiert teilweise auf eigenen Erfahrungen der Autorin, wie man aus dem Interview am Ende des Buches erfährt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue