Franziska Hille: Calendar Girl

Hot
 
3.8 (2)
 
4.6 (3)
2005   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Franziska Hille: Calendar Girl
Verlag
ET (D)
2013
Ausgabe
E-Book
ISBN-13
9781481885195

Informationen zum Buch

Seiten
248

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Ich sitze weit nach hinten gebeugt auf diesem harten Stuhl.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Caro – frisch getrennt, ständig pleite, jobbt als Fitnesstrainerin und Erotikmodell. Drei Männer bringen Unruhe in ihr Leben: Fokko, ihr bester Freund, Yoshi, ihr Ex und Philipp van Bergen, Inhaber einer Werbeagentur. Dann geschieht ein Mord und alle sind verdächtig. Caro muss entscheiden, wem sie vertraut und wem nicht – auf dem Spiel steht ihr Leben. Leseprobe: Ich sitze weit nach hinten gebeugt auf diesem harten Stuhl. Meine Arme sind mit Handschellen gefesselt, Lederbänder zurren mich fest an die Lehne. Mir tut der Rücken weh. Mein Peiniger hat meine Beine so arrangiert, dass sie lang ausgestreckt in seine Richtung weisen, er hat mich in diese verrenkte Haltung geschoben und gezerrt, und jetzt hänge ich hier auf dem Stuhl, die Lehne drückt mir gegen die Schulterblätter, ich habe Mühe zu atmen und spüre die Gänsehaut auf meinen Armen.

Ich trage schwarze Reizwäsche, ein eng geschnürtes Korsett, einen Strumpfhalter, schwarze Nylons, hochhackige Schuhe, in denen ich keinen Schritt laufen könnte. Ich zittere. Er kniet ein Stück entfernt vor mir, starrt zwischen meine Beine. Die Scheinwerfer blenden mich. Ich spüre, wie sich Tränen in meinen Augen sammeln und an meinen Schläfen entlang in meinen Haaransatz sickern. Ich habe einen Knebel im Mund, deshalb ist es mir unmöglich, zu schreien. Ich knurre und gurgele, stöhne und krümme mich. »Nun halt doch endlich mal still!«, höre ich seine Stimme. Tief und befehlend. Ich hasse ihn dafür. Etwas klickt, mehrmals hintereinander, scharf und metallisch. Ich höre, wie er sich bewegt, seitlich von mir Position bezieht. »Dreh den Kopf«, befiehlt er. »Schultern ganz zurück.« Klicken. Schritte. Endlich geht das Licht aus und er nähert sich. Ich blinzele, stöhne noch einmal und trete nach ihm, in der Hoffnung, seine Eier zu erwischen oder wenigstens sein Knie. Er weicht aus, lacht, fummelt an mir herum. Zerrt an den Lederbändern, dann höre ich, wie er die Handschellen aufschließt. Als Letztes nimmt er mir den Knebel ab. Ich richte mich auf, beuge mich vor, bis meine Stirn die Knie berührt, und höre, wie mein Nacken leise Knackgeräusche von sich gibt. »Du Arsch«, sage ich. »Das waren nie im Leben zehn Minuten.«

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (2)
Charaktere 
 
3.5  (2)
Sprache & Stil 
 
4.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Flotter Erotik-Thriller

Caro ist Fitnesstrainerin und lebt seit der unschönen Trennung von ihrem Ex Yoshi mit ihrem besten Freund Fokko zusammen. Für sie das ideale Arrangement, denn Fokko kann nicht nur gut kochen und bietet ihr ein Dach über dem Kopf, sondern ist einfach ihr Fels in der Brandung. Ihm zuliebe lässt sie sich auch darauf ein, einige hocherotische Fotos in eindeutigen Posen zu machen, denn Fokko ist Fotograf und ihm ist ein Model ausgefallen. Doch ist das wirklich nur Freundschaft zwischen den beiden? Für Caro schon und so vergnügt sie sich auch bald mit ihrem neuesten Kunden, dem wohlhabenden Philipp, der sie als Privattrainerin engagiert hat. Doch dann geschehen mehrere Morde und Caro muss erkennen, dass sie viel zu nah dran an diesen Ereignissen ist – wem kann sie überhaupt noch trauen?

Franziska Hille ist ein Pseudonym von Susanne Gerdom, die sich hier im Genre des Erotikthrillers versucht. Und dies mit Erfolg, wie ich finde. Das Buch ist nicht überladen mit Sexszenen, dennoch gibt es einige explizite Schilderungen, die aber durchweg ästhetisch und ansprechend geschrieben sind. Ich persönlich bin keine regelmäßige Leserin von Erotikromanen und habe mich auf dieses Buch nur aufgrund meiner guten Erfahrungen mit den sonstigen Werken der Autorin eingelassen. Im Laufe der Handlung rutscht die Handlung auch immer mehr in Richtung Krimi, was mir auch ganz recht war. Hier hätte die Handlung allerdings ruhig noch etwas ausgefeilter sein können, die Personen handeln teilweise schon erstaunlich dilettantisch und ließen mich das eine oder andere Mal den Kopf schütteln. Die Auflösung bietet dann auch keine wirkliche Überraschung mehr, der Ausklang am Ende stimmt aber dann doch wieder versöhnlich.

Insgesamt eine nette Lektüre für zwischendurch, die dank des flotten Tempos und der angenehm zu lesenden Schreibweise der Autorin ein paar unterhaltsame Stunden beschert.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Gelungene Mischung aus Erotik, Thrill und Liebe

Inhalt:
Seit Caros Beziehung mit Yoshi in die Brüche gegangen ist, wohnt sie bei dem Fotografen Fokko. In ihm sieht sie ihren besten Freund, rein platonisch natürlich. Doch Fokko will mehr. Das wird auch nicht besser, als Caro ihm als Erotikmodell posiert. Aber nach herben Enttäuschungen mit den Männern will Caro sich auf keine feste Bindung einlassen. Da empfindet sie den unkomplizierten Sex mit einem Kunden als angenehmer. Dummerweise empfindet auch Yoshi immer noch etwas für Caro. Als schließlich mehrere Morde in ihrem Umfeld geschehen, befindet sich Caro in höchster Lebensgefahr. Und auch all „ihre Männer“ hängen anscheinend in der Geschichte mit drin. Sollte einer von ihnen der Mörder sein? Caro weiß nicht mehr, wem sie vertrauen soll.

Meine Meinung:
„Calendar Girl“ ist nun überhaupt nicht das, was ich sonst so lese. Da mir die Bücher von Susanne Gerdom alias Franziska Hille bisher aber alle gut bis sehr gut gefallen haben, konnte ich auch dieses nicht links liegen lassen. Und ich habe es nicht bereut! Das Buch hat mich einfach gut unterhalten. Es punktet durch einfühlsame Beschreibungen von Sexszenen, eine spannende Mordgeschichte und gut ausgearbeitete Charaktere. Die leicht chaotische Caro war mir von Anfang an sympathisch und ich habe sie gerne begleitet, obwohl ich mich nicht wirklich mit ihr identifizieren konnte.

Die Handlung ist zwar relativ einfach gestrickt, aber gut verpackt und deshalb sehr schön zu lesen. Dadurch, dass aus verschiedenen Perspektiven erzählt und auch die Vergangenheit beleuchtet wird, erhält man schließlich ein komplexes Bild der Protagonistin und versteht auch, warum sie so und nicht anders handelt.

Gerne hätte ich noch ein paar Seiten mehr gehabt, dann hätte man die Handlung noch etwas ausbauen können. Aber so ist es die perfekte entspannende und spannende Urlaubslektüre für Leser, die vor dicken Wälzern zurückschrecken.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

3 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.6
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.3  (3)
Charaktere 
 
4.3  (3)
Sprache & Stil 
 
5.0  (3)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Calendar Girl

Caro ist Personaltrainerin und steht nicht so wirklich fest mit beiden Beinen im Leben. Sie wohnt im Moment bei ihrem besten Freund Fokko. Fokko ist Fotograf und macht jeden Jahr die Bilder für einen erotischen Kalender. Als er Probleme hat, genügend Models zu finden, bittet er Caro um Hilfe. Als er sie vor seiner Kameralinse hat, stellt er fest, das er Caro weit mehr mag als nur als Freundin. Für Caro eine schwierige Situation, denn sie will ihren besten Freund unter keinen Umständen verlieren. Aber die große Liebe sieht sie in ihm nicht. Anziehender für sie ist dagegen ihr aktueller Kunde Philipp. Zu ihm fühlt sie sich gleich körperlich hingezogen und ziert sich nicht, als dieser ihr ziemlich schnell klarmacht was er möchte. Als es plötzlich zu einer Mordserie kommt, die die Models des Kalenders betrifft, wird die Situation auch für Caro gefährlich.
Bis jetzt hat mir jedes Buch der Autorin ausgesprochen gut gefallen und so war für mich gleich klar, das ich auch Calendar Girl lesen werde. Ich lese nicht wirklich oft erotische Romane, war aber von dieser Geschichte gleich gefesselt. Es gab einige saftige Sexszenen, aber auch genug Spannung durch die Mordserie. Für mich genau die richtige Mischung.
Susanne Gerdom, oder wie hier eins ihrer Pseudonyme Franziska Hille, schafft es immer, ihre Figuren glaubwürdig rüber zu bringen. Nie sind die Figuren langweilig. Auch Caro war mir sofort sympathisch. Aber nicht nur Caro, auch die beiden anderen Hauptfiguren Fokko und Philipp haben mir richtig gut gefallen. Die Geschichte hätte für meinen Geschmack ruhig ein paar Seiten länger sein können. Sie war viel zu schnell zu Ende.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Erotikkrimi oder Krimierotik?

Caro, eine junge Frau, mit einer Vergangenheit, die sie verdrängen möchte aber nicht kann hat ihre Beziehung aufgelöst und ist bei einem Freund untergekommen. Dieser ist eigentlich in sie verliebt, traut sich aber nicht, ihr das zu sagen, weil er nicht in ihr „Beuteschema“ passt.
Er ist ein erfolgreicher Fotograph, dessen Arbeit unter anderem darin besteht einen exquisiten Aktkalender zu erstellen. Dafür muss jeden Monat ein anderes Model gefunden werden. Kurzfristig fällt ein Model aus und Caro springt ein, um ihrerseits ihrem Freund einen Gefallen zu tun. Ansonsten hält sich Caro mit Jobs über Wasser und arbeitet unter anderem in einem Fitnessstudio und als Personaltrainer. Da sie Geld braucht, bittet sie um Aufträge und erhält etwas zögerlich die Anschrift eines Kunden, der schon mehrere Trainerinnen „verschlissen“ hat. Dieser ist schön, reich und charmant und an mehr als Training interessiert.
Eine chaotisch wirkende junge Frau, ein verständnisvoller Freund, ein geheimnisvoller Liebhaber und ein eitler Ex Eine übersichtliche Anzahl Personen und genug Stoff für Spannung zwischen den Personen. Dann passiert ein Mord.

Der Einstieg ins Buch wirkt wie eine Filmszene und ich fand ihn sehr gut gewählt, spannend und überraschend. Caro und ihr brummelnder Fotograph waren mir von Anfang an sympathisch. Gut geschrieben sind die Charakterzeichnungen der Personen, die immer wieder Geheimnisse andeuten. Obwohl es im Buch eine Weile dauert, bis der erste Mord geschieht, ist es an keiner Stelle langweilig. Dafür sorgen einige Erotikszenen. Diese wirken, als ob es der Autorin Spaß gemacht hat, mit verschiedenen Möglichkeiten zu spielen. Diese Szenen sind lesenswert, eine gute Gradwanderung zwischen Pornographie und Erotik.
Zunächst dachte ich also, einen Liebesroman zu lesen.
Dann begann allerdings die Spannung schnell zu steigen. Caro macht einige Sachen, die ich ihr nicht zugetraut hätte, d.h. ich hätte sie aufgrund ihrer Vergangenheit für intelligenter und wachsamer gehalten. Mir persönlich ging die Spannung zu schnell nach oben, die Morde geschehen zu schnell und ebenso die Auflösung. Dabei fand ich die eigentliche Idee schon spannend und ich hätte gern länger nach dem Mörder gesucht und mehr von den Feinheiten erfahren (dabei möchte ich für mich aber positiv feststellen, dass die Autorin nicht durch möglichst detaillierte Beschreibung der Morde Seiten schindet, das wird uns hier erspart.)

Nachdem der Mörder bekannt war wurde für mich das Buch unnötig weiter geschrieben. Sicher kommen aber alle zum Zug, die gerne Liebesgeschichten lesen.

Fazit:

Ein unterhaltsames Buch mit gut geschriebenen Erotikszenen, netten Charakteren und einem von der Idee her spannenden Krimi.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Interessante Mischung

Inhalt:

Caro, eine junge Personaltrainerin zieht nach der Trennung von ihrem Freund Yoshi bei dem älteren Erotikfotografen Fokken ein. Eigentlich eine Zweck-WG und nur auf Zeit, wenn plötzlich bei Fo nicht Gefühle für das junge Mädel sich einstellen würden. Doch Caro ist überhaupt nicht an Fo als Mann interessiert nur als guter Kumpel. Was das Zusammenleben so der beiden auf eine harte Probe stellt. Caro will und braucht keine feste Bindung und deshalb sucht sie sich gerne auch aus ihrem Arbeitsbereich ihre Freunde/Liebhaber aus. Gerne gut aussehend und reich dazu, genauso einer ist Philipp. Ein Mann, der bei näherem kennen lernen besonders sexuelle Neigungen hat, die wie es scheint Caro auch mag. Fo hat unterdessen Probleme mit seinem Auftrag, denn es fehlt ihm noch ein Mädchen für einen freizügigen Aktkalender. Hilfesuchend wendet Fo sich an Caro. Etwas wiederwillig stimmt sie zu da mit zu machen. Unheimlich wird es als plötzlich nacheinander Fo`s Aktmodelles grausam umgebracht werden und als einziger Hinweis auf den Täter eine Spielkarte am Tatort zurückbleibt. Ist Caro vielleicht die Nächste? Bei Philipp findet Caro auch noch unveröffentlichte Fotos von ihr. Was mag das bedeuten? Wem kann Caro noch trauen. Zu allem Überfluss taucht auch noch Yoshi der Exfreund von Caro wieder auf und macht Stress.


Meine Meinung:

Eine interessante Mischung aus Krimi, Erotik und Liebesgeschichte. Caro, ist so eine Heldin, die es wie ich finde, dem Leser nicht einfach macht mit ihr warm zu werden. Aber die Autorin schafft es auf herrlich und erfrischende Weise uns den Zeitgeist der heutigen Jugend nahe zu bringen. Denn so tickt zum Teil die heutige Jugend wirklich. Schön auch, wie die Sexszenen beschrieben worden ohne wie sonst eher noch üblich ins plumpe/vulgäre ab zu gleiten, dass hat mir sehr gut gefallen so.


Ist ein wirklich Lesevergnügen kann ich auch gerne so weiterempfehlen für alle die solch eine Mischung mögen und mal gerne lesen möchten.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue