Christoph Beyer: Heimzahlung

Hot
 
0.0
 
1.7 (1)
1164   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Christoph Beyer: Heimzahlung
Verlag
ET (D)
2015
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783839217429

Informationen zum Buch

Seiten
274

Sonstiges

Originalsprache
deutsch

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Eine Gasexplosion erschüttert den Osnabrücker Stadtteil Sutthausen. Das Opfer: der ehemalige Kinderheimzögling Armin Sommer. Hauptkommissar Richard Fürst tippt zunächst auf Suizid, doch brisante Dokumente enthüllen, dass der Verstorbene mutmaßlichen Nazi-Kriegsverbrechern auf der Spur war. Gemeinsam mit dem jungen Wissenschaftler Jonathan Bach setzt sich Fürst auf die Fährte dieser Männer. Als ein kaltblütiger Mord geschieht, beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit.

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
1.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
1.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
1.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
1.0

Heimkinder in den 1960er und 1970er Jahren

Ein ungeheuer spannendes und vielschichtiges Thema ist dies: mir war bekannt, dass die Zustände dort teilweise unglaublich waren, dass die RAF ihren Nachwuchs zum Teil dort rekrutierte - und noch einiges mehr. Dass in diesen Stätten diverse Altnazis eine neue Wirkungsstätte fanden - das allerdings war mir nicht bekannt und so machte ich mich freudig und gespannt darauf, mehr zu erfahren, an die Lektüre dieses Buches. Die Kombination von Belletristik und historischem Hintergrundwissen mag ich nämlich sehr, gerade auch wenn sie in spannende Krimithematik eingebunden ist.

Hier geht es um einen ehemaligen Heimzögling, der bei einer Explosion seines Hauses in Osnabrück ums Leben kam. Es stellte sich heraus, dass er zu brisanten Themen recherchiert hatte und dass sein Tod - der beim näheren Hinsehen nichts mit dem "Knall" zu tun hatte - möglicherweise damit zusammenhing. Der zuständige Ermittler Hauptkommissar Fürst macht sich an die Aufklärung und erhä.lt unkonventionelle Hilfe von seinem jungen Freund, dem Soziologen Jonathan Bach.

Klingt alles spannend und geheimnisvoll? Das dachte ich mir auch und machte mich voller Elan an die Lektüre - doch ich brauchte aufgrund des mehr als umständlichen, behäbigen Schreibstils Ewigkeiten, bis ich die Zusammenhänge erfasst hatte. So gründlich hier recherchiert wurde, so langweilig und schwer erfassbar - zumindest für mich - gestaltete sich der Text. Ich musste immer wieder nachlesen, ob ich das alles auch wirklich richtig begriffen und zusammengefügt hatte - das nahm mir dann doch so ziemlich die Lust am Lesen. Schade, denn die Voraussetzungen waren eigentlich gut: Interessante, ungewöhnliche Charaktere - zumindest teilweise, ein wirklich interessantes Thema, zu dem es noch viel zu sagen gibt - doch der aus meiner Sicht ausgesprochen schwer zu packende Stil nahm mir einfach die Luft zum Atmen bzw. die Lust zum Lesen. Schade eigentlich - ich hatte mich so auf das Buch gefreut!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue