Elizabeth Corley: Crescendo

Hot
 
5.0
 
4.0 (1)
1315   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Elizabeth Corley: Crescendo
Verlag
ET (D)
2005
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Crescendo
ET (Original)
2005
ISBN-13
9783502180968

Informationen zum Buch

Seiten
494

Serieninfo

Sonstiges

Erster Satz
Er beobachtete die Frau aus seinem Versteck in den Büschen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Über ein Internetrollenspiel findet er seine Opfer: der "Dämonenkönig". Erst als die junge Polizistin Louise Nightingale sich als "Artemesia" in das Spiel einloggt, kommt die Polizei im idyllischen Sussex dem Vergewaltiger auf die Spur. Er wird verurteilt und im Gefängnis von jeder Kommunikationsmöglichkeit abgeschnitten. Dennoch erhält Nightingale auf einmal Anrufe und Mails, die immer bedrohlicher werden.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ein brutaler Vergewaltiger und Mörder versetzt die Gegend in Angst und Schrecken. Anscheinend lernt er seine Opfer durch die Teilnahme an einem Online-Rollenspiel kennen. Beim Versuch, ihn zu stellen, fungiert Inspector Fenwicks Kollegin Louise Nightingale als Lockvogel und wird von dem Täter brutal attackiert, bevor das Einsatzkommando eingreifen kann. Dieses Schockerlebnis muss sie erst einmal verdauen, doch immerhin hat sich der Einsatz gelohnt, Wayne Griffith wird gestellt und verhaftet.

Einige Zeit später häufen sich erneut Fälle von brutalen sexuellen Übergriffen auf junge Frauen, die nach ähnlichem Muster ablaufen – aber Griffith sitzt noch in Haft. Und Nightingale erhält immer bedrohlichere E-Mails, obwohl Griffith keinen Computerzugang hat.

Fenwick ermittelt in Zusammenarbeit mit der Londoner Polizei, denn jetzt beschränkt sich der „Wirkungskreis“ des Mörders nicht mehr auf die nähere Umgebung. Zu Fenwicks Leidwesen wollen sich die auswärtigen Kollegen nur ungerne auf seine teils unorthodoxen Ermittlungsmethoden und Schlussfolgerungen einlassen, es kommt wieder einmal zu Kompetenzstreitigkeiten und Ärger mit seinem ungeliebten Vorgesetzten, dem selbstgefälligen Harper-Brown.

Währenddessen muss Nightingale eine zweite traurige Wahrheit verkraften: ihre Eltern sind bei einem Autounfall in Italien ums Leben gekommen. Völlig aus der Bahn geworfen, nimmt sie sich eine Auszeit und beschließt, in das abgelegene Landhaus zurückzukehren, in dem ihre Lieblingstante früher gewohnt hatte und das sie jetzt nach dem Tod der Eltern unerwartet geerbt hat.

Dieses Buch ist nach dem schwächeren zweiten Band der Fenwick-Reihe wieder eine Glanzleistung der britischen Autorin, ein Krimi vom Feinsten, den man kaum aus der Hand legen kann. Durch die Perspektivenwechsel zwischen Opfern, Ermittlern und dem Täter weiß der Leser immer etwas mehr als die handelnden Personen, so dass man eine Seite nach der anderen verschlingt, weil man unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht. Der Titel „Crescendo“ passt hervorragend zum Verlauf der Handlung, die wie anschwellende Musik auf einen Spannungshöhepunkt zusteuert, der erst auf den allerletzten Seiten seine Auflösung findet.

Sehr gut gefallen haben mir auch die Exkurse in Nightingales Familiengeschichte, in der nichts das ist, was es zu sein schien (auch wenn die Ideen nicht wirklich neu waren).

Die Schilderungen der Gewalttaten und der Leichen am Fundort sind allerdings nichts für schwache Nerven.

Insgesamt tritt Elizabeth Corley hier wieder sehr erfolgreich in die Fußstapfen ihrer Namensvetterin Elizabeth George. Ich freue mich schon sehr auf den 4. Band der Reihe, „Sine Culpa“, der mittlerweile auch schon zu haben ist.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Nachdem die Polizistin Nightingale sich als Lockvogel für einen Serienvergewaltiger und -mörder zur Verfügung gestellt hat und dieser dank ihrer Hilfe ins Gefängnis gewandert ist, geht die Polizei davon aus, dass den Überfällen auf Frauen damit ein Ende gesetzt ist. Jedoch sie täuschen sich: Es geschehen weiterhin ähnliche Verbrechen und Nightingale wird zusätzlich massiv bedroht. Nur der Leser erfährt Stück für Stück die Wahrheit und muss tatenlos immer weiter lesen!

Das Buch ist total spannend und kaum hat man eine Seite gelesen, kann man es gar nicht mehr aus der Hand lesen. Intensiver, als im vorhergehenden Teil, wird v. a. auf die Familiengeschichte von Nightingale eingegangen und man erfährt auch noch mehr über die Charaktereigenschaften und Hintergründe von Fenwick. Gleichzeitig wird die Spannung noch gesteigert, in dem der Leser als "Alles-Wisser" die Gedanken und Gefühle des Mörders miterleben darf und daher noch Dinge erfährt, die einiges in einem ganz anderen Licht darstehen lassen. Trotzdem bauen sich die Puzzle-Stücke erst allmählich zusammen und das Ganze endet in einem großartigen Finale, spannend bis zur letzten Seite.

Trotz des ziemlich brutalen Täters, fand ich das Buch jetzt nicht zu schlimm, da zum Glück viele Dinge nicht detailliert beschrieben werden, sondern vieles der Fantasie des Lesers überlassen wird (was natürlich je nach Vorstellungsvermögen, die Sache nicht besser macht!).

Ein richtig guter Thriller, den man einfach nur ganz schnell verschlingen muss!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue