Jill Gregory, Karen Tintori: Das Buch der Namen

Jill Gregory, Karen Tintori: Das Buch der Namen

Hot
 
1.0
 
0.0 (0)
2336   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Jill Gregory, Karen Tintori: Das Buch der Namen
Verlag
ET (D)
2006
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
The Book of Names
ET (Original)
2007
ISBN-13
9783499244810

Informationen zum Buch

Seiten
416

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Zwei Männer gruben im Schutz der Dunkelheit mit Schaufeln im Sand.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Die sechsunddreißig Gerechten dieser Welt. Wie lange werden sie noch leben? Das weiß nur Gott - und diejenigen, die sie töten.Ein uralter Papyrus mit einer Namensliste. Nach jahrelanger Suche im ägyptischen Wüstensand hält Sir Rodney ihn endlich in den Händen. Wenige Minuten später ist der Archäologe tot. Damit nimmt eine rätselhafte Mordserie ihren Lauf. Auf der ganzen Welt werden Menschen getötet, die bestimmte Namen tragen. Und nur David Shepherd kann das Morden stoppen. Denn er ist der Einzige, der die Namen kennt ...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
1.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0  (1)
Charaktere 
 
1.0  (1)
Sprache & Stil 
 
1.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
1.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0
Charaktere 
 
1.0
Sprache & Stil 
 
1.0

Nach einem eigentlich recht vielversprechendem Anfang lässt "Das Buch der Namen" immer mehr nach. Interessant wird die Geschichte immer dann, wenn einige Aspekte der jüdischen Religion oder der Kabbalah geschildert werden - leider nimmt das viel zu wenig Raum ein. Wer sich ernsthaft für die jüdische Religion interessiert, sollte lieber etwas anderes lesen.

Die Handlungselemente kennt man von Illuminati: Der gute Hauptprotagonist wird in Begleitung einer attraktiven Wissenschaftlerin von Bösewichten quer durch die Welt gejagt. Das ist mitunter ganz spannend geschildert, bietet aber wie gesagt überhaupt keine Überraschungen. Außerdem häufen sich logische Fehler (warum hat ein Handy in einem Bunker Empfang?) und Unglaubwürdigkeiten. So fand ich es einfach nur nervig, dass sich die ach so kampferprobten und perfekt ausgebildeten Bösewichte doch immer wieder von den eigentlich schwächeren Gutewichten übertölpeln lassen. Bezeichnend finde ich dieses Zitat: "In einer Bewegung, die er sich aus einem Steven-Seagal-Film eingeprägt hatte, sprang Dillon seine Gegner an [...]" Ja, nee, is klar. Das klingt schon fast nach einer Parodie.

Ohne zu viel vom Ende verraten zu wollen, kann ich dazu nur schreiben, dass ich es moralisch sehr bedenklich fand.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue