John Matthews: Das vergessene Kind

John Matthews: Das vergessene Kind

Hot
 
3.0
 
3.0 (1)
1427   1  
Bewertung schreiben
Add to list
John Matthews: Das vergessene Kind
Verlag
ET (D)
2000
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Past Imperfect
ET (Original)
1998
ISBN-13
9783442444137

Informationen zum Buch

Seiten
575

Sonstiges

Erster Satz
Drei Gestalten gingen den holprigen Weg am Stoppelfeld entlang.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Provence, August 1963: Auf dem Weg nach Hause wird der kleine Christian überfallen und getötet. Sein Mörder wird nie gefaßt. Domonic Fourier, der mit den Ermittlungen betraut war, hatte ste gehofft, das Verbrechen aufklären zu können. Und nun, nach über dreißig Jahren, scheint die Chance gekommen. Er hört von einem Jungen aus England, der von seltsamen Träumen heimgesucht wird und in Trance französisch spricht - in einem Dialekt jener Gegend, in der Christian ermordert wurde. Skeptisch, aber dennoch fasziniert besucht Fourier den Jungen - und rollt den Fall erneut auf...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

„Das vergessene Kind“ handelt auf mehreren Zeitebenen und von entsprechend verschiedenen Hauptfiguren. Die Handlung beginnt mit einem Sexualmord an einem zehnjährigen Jungen in der Provence von 1963. Dieser Mord und die nachfolgenden Ermittlungen bis zum Prozess werden recht genau beschrieben. Das verbindende Element zur Gegenwart bildet einer der Ermittlungsbeamten, der niemals so recht an die Schuld des letztlich verurteilten Mannes glaubte und nun erfreut ist, den Fall wieder aufrollen zu können. Möglich wird das durch Eyran, der Junge hat bei einem Unfall seine Eltern verloren und wird nun von Alpträumen geplagt. Bei Hypnosesitzungen zur Behandlung beginnt er französisch zu sprechen und kennt Details aus dem Leben des damals ermordeten Jungen, Details, die den wahren Mörder entlarven könnten.

John Matthews beschreibt nicht nur den damaligen Mord und die heutigen Ereignisse genau, sondern lässt den Leser auch das dazwischen liegende Leben des wahren Mörders mit verfolgen. Für mich hatte das zur Folge, dass er mir trotz deutlicher Abneigung fast schon Leid tat, der Mord beeinflusst sein gesamtes weiteres Leben. Ein Verbrechen führt zum nächsten und auch wenn er beruflich sehr erfolgreich ist, schwebt über ihm ständig das Damoklesschwert der Entlarvung, gibt es doch einen Mitwisser aus der Unterwelt, der noch dazu davon profitiert. Tatsächlich ist der Mörder die einzige Figur mit Profil in diesem Roman. Die beiden Jungen, obwohl eigentlich Hauptfiguren, bleiben blass und konturenlos, sie dienen dem Autor nur zur Aufdeckung der wahren Tatumstände des Mordes und haben kaum Persönlichkeit. Der Ermittler wird zwar detaillierter geschildert, aber auch zu ihm kann der Leser keine Beziehung entwickeln. Ich hatte mich zudem auf ein wenig provenzalische Sommerurlaubsstimmung im Hintergrund gefreut, aber hier wurde ich völlig enttäuscht, der Schauplatz war belanglos, die Geschichte hätte überall auf der Welt spielen können.

Irgendwie wirkt das gesamt Buch nicht rund, so als wusste der Autor nicht genau, was er denn eigentlich schreiben wollte: einen klassischen Krimi, einen paranormalen Krimi, einen Justiz- oder Action-Thriller oder was auch immer. Von allem war etwas dabei, aber nichts wirklich ausgearbeitet, es fehlte einfach eine klare Linie. Und so war zwar die Lektüre keine ganz verlorene Zeit, aber das „Das vergessene Kind“ hinterlässt einen eher enttäuschenden Eindruck.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Auch kleine Jungen leiden unter Missbrauch das machte mir dieses Buch auf brutale Art und Weise klar. Es fiel mir schwer, mich von der Geschichte zu lösen, die der Autor einfühlsam und doch spannend schildert. Das Thema läßt sicher niemanden kalt, aber ich hätte mir das Buch nicht gekauft, wenn ich geahnt hätte worum es geht.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue