Håkan Nesser: Das vierte Opfer

Håkan Nesser: Das vierte Opfer

Hot
 
0.0
 
0.0 (0)
1415   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Håkan Nesser: Das vierte Opfer
Verlag
ET (D)
1999
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Borkmanns punkt
ET (Original)
1994
ISBN-13
9783442727193

Informationen zum Buch

Seiten
288

Serieninfo

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Wenn Ernst Simmel gewusst hätte, dass er kurz davor war, das zweite Opfer des Henkers zu werden, hätte er sich vermutlich noch ein paar kräftige Drinks in der Blauen Barke gegönnt.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

In Kaalbringen, einem ehemals beschaulichen Küstenort, regiert der Schrecken: Drei bestialische Morde sind geschehen, kurz hintereinander. Einheimische und Feriengäste reagieren mit Panik. Denn irgendwo mitten in der Stadt sitzt der Mörder und plant in Ruhe seinen nächsten Schlag. Wann und wo wird der ,,Axtmörder, wie er inzwischen im Volksmund heißt, wieder zuschlagen? Geht er aufs Geratewohl vor oder hat er seine nächsten Opfer schon im Visier? Das örtliche Polizeiteam ist überfordert, und so holt sich Hauptkommissar Bausen den erfahrenen Kommissar Van Veeteren zu Hilfe, der in der Nähe Urlaub macht. Gemeinsam versuchen sie die versteckte Verbindung zwischen einer Serie von unerklärlichen Morden herauszufinden. Die Zeit drängt, denn das vierte Opfer befindet sich schon in der Gewalt des unheimlichen Mörders ..."

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue