Linwood Barclay: Dem Tode nah

 
4.0
 
0.0 (0)
794   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Linwood Barclay: Dem Tode nah
Verlag
ET (D)
2008
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Too Close to Home
ET (Original)
2008
ISBN-13
9783548267449

Informationen zum Buch

Seiten
512

Sonstiges

Originalsprache
amerikanisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Das beste Versteck ist der Stauraum im Keller, dachte Derek.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Als die Familie seines besten Freundes verreist, versteckt sich der 17-jährige Derek im Keller, um sich im leeren Haus heimlich mit seiner Freundin zu treffen. Während er noch unter der Treppe kauert, kehrt die Familie überraschend zurück. Derek grübelt, wie er seine Anwesenheit erklären soll. Da klingelt es an der Tür. Der Vater öffnet und wird sofort niedergeschossen. Ein Killer ermordet die ganze Familie. Derek kann entkommen und kehrt völlig verstört nach Hause zurück. Aus Angst verrät er seinen Eltern und der Polizei nicht, dass er der einzige Zeuge des Verbrechens im Nachbarhaus ist. Und so kommt viel zu spät ans Licht, dass der Killer es wahrscheinlich gar nicht auf Adams Familie abgesehen hatte ...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Dem Tode nahe

Der 17jährige Derek ist auf der Suche nach einem ungestörten Liebesnest für sich und seine Freundin, dabei ergibt sich eine für ihn passende Gelegenheit: sein Freund und Nachbar Adam verreist für eine Woche mit seinen Eltern. Derek kommt somit auf einen ziemlich dreisten Plan – er verabschiedet sich von den Nachbarn und tut anschließend nur so, als würde er das Haus verlassen. In Wirklichkeit lässt er sich aber einschließen und sobald die Familie weg ist, schaltet er die Alarmanlage aus und geht durch die Hintertür, die er unverschlossen lässt, erstmal nachhause.

Doch es kommt anders: während Derek im Keller in einem Versteck ausharrt, reisen die Nachbarn zwar ab, kommen aber – als Derek gerade neugierig das Haus durchstreift – wieder zurück und so findet sich Derek abermals im Keller wieder... Und während er fieberhaft überlegt, wie er entweder ungesehen aus dem Haus kommt oder aber seine Anwesenheit erklären kann, klingelt es und der öffnende Vater Adams wird sofort niedergeschossen. Derek bekommt völlig angsterfüllt die Ermordung aller Familienmitglieder mit, kann selbst aber nach dem Verschwinden des Mörders entkommen. Total verstört flüchtet sich der Junge nachhause – ohne ein Wort zu irgendjemanden über das, was er miterlebt hat, zu sagen...

Der Beginn ist packend – sofort ist man mit Derek in der Situation, auch wenn ich mich anfangs über die etwas pubertäre Art und Weise des Jungen geärgert habe (sie aber nicht sonderlich unrealistisch finde). Und so erlebt man quasi mit, welche Angst Derek im Keller der Nachbarn hat, als er die Geschehnisse über ihm wahrnimmt... Noch schlimmer: der Killer kommt sogar in den Keller, findet den Jungen aber glücklicherweise nicht. Und so kommt dieser anschließend angsterfüllt nach oben, sieht die Leichen seines Freundes und dessen Eltern, und kehrt völlig verstört in sein Zuhause zurück.
Aus lauter Angst schweigt er über das Gesehene und verhindert so erstmal, dass die Polizei von ihm als einzigen Zeugen erfährt. Dann wechselt die Perspektive: Derek übergibt an seinen Vater, der fortan die Geschehnisse aus seiner Sicht schildert. Diesen Wechsel empfand ich als ziemlich geglückt, da Derek noch ziemlich grün hinter den Ohren ist, der Vater hingegen einigermaßen vernünftig auf das nun über die Familie Hereinbrechende reagiert und es eben auch so schildert.

Nun kommt keine Ruhe mehr beim Lesen auf, die Spannung ist gut portioniert und steigert sich stetig. Man ahnt gewisse Dinge, kann sie aber noch nicht schlüssig zusammenführen oder aber lässt sich von ihnen täuschen... Alles in allem ist 'Dem Tode nahe' ein sehr gelungener Thriller, der sein gesamtes Personal als ziemlich plausibel dastehen lässt – nicht gerade üblich für einen Spannungsroman. Was mir besonders gut gefällt, ist, dass die Figuren nie ganz schwarz oder weiß gezeichnet werden: auch die (vermeintlich) guten Figuren sind nie hundertprozentig 'sauber' – umgekehrt überrascht die 'Gegenseite' aber auch.

Leichte Abzüge gibt es bei mir lediglich für eine einen Tick zu frühe Vorahnung des Plots; ein weiterer Haken hätte noch mehr Spaß gemacht, aber das ist wirklich ein minimaler Kritikpunkt. Ein deutlich größerer Kritikpunkt ist die teilweise sehr häufige Erwähnung irgendwelcher Marken: früh beginnt es mit bekannten europäischen Automarken, geht über amerikanische Riesensupermärkte hin zu FastFood-Anbietern und niederländischem Bier und endet wieder bei Ingolstädter Limousinen... Das ist in meinen (europäischen) Augen etwas zu viel des guten: schließlich reicht es mir zu wissen, dass Dereks Vater ein Bier trinkt; die Marke ist völlig uninteressant.

Fazit: Nachdem ich das Buch in Händen hielt, wollte ich eigentlich erstmal nur reinschnuppern, stattdessen habe ich es in einem Rutsch durchgelesen. Dafür bin ich nach wenigen Stunden Schlaf zwar hundemüde, aber für ein spannendes Leseerlebnis nehme ich das gerne mal in Kauf.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue