Elizabeth George: Denn sie betrügt man nicht

Elizabeth George: Denn sie betrügt man nicht

Hot
 
3.7
 
0.0 (0)
2631   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Elizabeth George: Denn sie betrügt man nicht
Verlag
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Deception on his Mind
ISBN-13
9783442444021

Informationen zum Buch

Seiten
704

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Der rätselhafte Tod eines jungen Pakistani versetzt ds beschauliche englische Seebad Balford-le-Nez in Aufruhr. Da Inspektor Lynley soeben seine Hochzeitsreise angetreten hat, beginnt Barbara Havers auf eigene Faust zu ermitteln - und findet sich in einem Familienkrieg wieder, in dem Geldgier, Abhängigkeit und blinder Gehorsam einen gefährlichen Nährboden der Gewalt bereitet haben...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Havers allein unterwegs

Während Thomas und Helen Lynley in die Flitterwochen entschwinden, langweilt sich Barbara Havers zu Hause schier zu Tode. Noch ist sie aufgrund der Blessuren, die sie bei ihrem letzten Fall erlitten hat, krankgeschrieben, doch ihr fällt ungemein die Decke auf den Kopf. Als ihre kleine Nachbarin Hadiyyah Azhar aufgeregt erzählt, dass sie und ihr Vater bald Urlaub am Meer machen werden, beschließt sie spontan, es den beiden nachzutun, und reist ebenfalls nach Balford-le-Nez.

Das Städtchen an der Küste von Essex hat schon bessere Tage gesehen. Im Stadtrat tobt gerade eine heiße Debatte, wie man den alten Glanz am besten wieder erstrahlen lassen könnte. Doch für noch viel größeres Aufsehen sorgt ein Leichenfund am Strand - ein junger Pakistani, der mit Sahlah Malik, der Tochter des reichsten Mannes am Ort, verlobt war, wurde in einem alten Bunker entdeckt. Die Polizei geht von Mord aus und hat bereits die Ermittlungen aufgenommen. Die nicht gerade kleine pakistanische Gemeinde von Balford glaubt an einen rassistischen Hintergrund und geht, angeführt von Sahlahs Bruder, auf die Barrikaden. Es kommt zu regelrechten Unruhen, die Fronten sind verhärtet.

Auf Barbara warten bei ihrer Ankunft gleich zwei Überraschungen. Die Leitung der Ermittlungen liegt in den Händen von Emily Barlow, die sie von früher kennt, und Taymullah Azhar, Hadiyyahs Vater, gehört zur Verwandtschaft der Maliks und ist nicht der Erholung halber, sondern wegen des Mordfalls nach Balford gereist.

Als eine Person gesucht wird, die zwischen den Pakistanis und der Polizei vermitteln kann, bietet sich Barbara eifrig an und steckt, kaum genesen, mit blauen Flecken im Gesicht und schmerzenden Rippen mitten in einem hochkomplexen und heiklen Fall. Ständig gibt es neue Wendungen und Entwicklungen und Querverbindungen, bei denen nicht nur Barbara, sondern auch dem Leser bald der Kopf schwirrt. Fragen über Fragen, Rätsel über Rätsel - und hängt wirklich alles mit allem zusammen, oder gibt es mehr Teile, als man für das Puzzle eigentlich bräuchte?

Ich habe es bei Georges Krimis schon zigmal geschrieben, aber auch in diesem Band erweist sie sich als Meisterin der falschen Fährten und legt ihre Figuren geschickt so in, dass man sie in vielen Fällen zunächst völlig falsch einschätzt, manche sogar bis zum Schluss mit einem rasanten Showdown.

Insgesamt hat sie für meine Begriffe diesmal allerdings bei der Charakterzeichnung etwas zu sehr in die Klischeekiste gegriffen. Der Angeber war mir etwas zu angeberisch, die selbstgefällige Egoistin etwas zu selbstgefällig und egoistisch, das Naivchen zu naiv. Auch die Rassisten und Machos fand ich ein wenig zu platt gezeichnet. Gleichzeitig fand ich es gut, dass George ein heißes Eisen wie Rassismus einerseits und Fundamentalismus andererseits anpackt, ohne zu sehr den mahnenden Zeigefinger zu erheben.

Dass Lynley nur eine klitzekleine Nebenrolle spielt, fand ich zwar ein wenig schade, muss aber gestehen, dass ich ihn im Verlauf der Handlung nicht allzu stark vermisst habe. Barbara hat sich auch alleine sehr wacker und integer geschlagen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue