Gerhard J. Rekel: Der Duft des Kaffees

Gerhard J. Rekel: Der Duft des Kaffees

Hot
 
4.5 (2)
 
5.0 (1)
1879   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Gerhard J. Rekel: Der Duft des Kaffees
Verlag
ET (D)
2005
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783423245050

Informationen zum Buch

Seiten
257

Sonstiges

Erster Satz
Der Vorhang bewegte sich.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Äthiopisches Hochland oder kulumbianische Schlechtwetterernte? Blitzschnell erkennt Hans Brionis Zunge, ob es sich um edelste Bohnen handelt. Die Leidenschaft des Besitzers einer kleinen Kaffeerösterei gilt ganz dem "Wein des Orients". Doch dann verändert ein Anschlag mit vergifteten Bohnen das Leben des Kaffeeliebhabers: In Berlin, München und Hamburg brechen Kaffeetrinker mit schweren Herzattacken zusammen. Am nächsten Tag wagt fast niemand mehr in Deutschland, Kaffee zu trinken. Was passiert, wenn einem ganzen Land der geistige Beschleuniger entzogen wird? Während die Polizei im dunkeln tappt, verdächtigt eine junge, unerfahrene Fernsehjournalistin den verschrobenen Kleinröster und taucht ein in Brionis Welt, um hinter seine Maske zu blicken. Dabei entdeckt sie die Magie eines Tranks, der immer wieder überrascht - mal bitter-sandig, mal mild-schokoladig - und wird eingeweiht in die Geheimnisse einer äthiopischen Kaffeezeremonie. Die Jagd nach den Tätern führt das ungleiche Paar quer durch Mitteleuropa, von Berlin nach Wien, in die Stadt der Kaffeehäuser. Auf dieser Reise entdecken die beiden, wie Kaffee in den letzten 250 Jahren den Lauf der Politik beeinflußt hat - und diese Erkenntnis führt sie auf eine unerwartete Fährte...

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
4.5  (2)
Sprache & Stil 
 
4.5  (2)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Deutschland im Ausnahmezustand: nachdem der Kaffee großer Herstellerketten mit einer Überdosis Koffein vergiftet wurde und zahlreiche Menschen im Krankenhaus gelandet sind, wird nirgends mehr Kaffee verkauft.

Auch der Sohn des Kleinrösters Hans Brioni ist mit Herzrasen ins Krankenhaus eingeliefert worden, und Brioni will unbedingt denen auf die Spur kommen, die seinen Lebensinhalt Kaffee so in Verruf gebracht haben.

Die Jungreporterin Agathe Weidinger hat gerade beim Nachrichtensender D1 angefangen und soll Brioni interviewen, der im Verdacht steht, etwas mit den Anschlägen zu tun zu haben.

Bei seinen Recherchen stößt Brioni auf eine merkwürdige, unter Verschluss gehaltene Studie über die Auswirkungen von Kaffee-Entzug auf die Gesellschaft und einen noch merkwürdigeren "Verein zur Verlangsamung der Zeit", der sich die Abkehr von Hektik und Hetze auf die Fahnen geschrieben hat.

Neben den ziemlich unorthodoxen Ermittlungsmethoden - Agathe ist auf eigene Faust mit einer geklauten Kamera unterwegs, während Brioni von der Polizei gesucht wird - macht die Liebe zum Kaffee den Reiz des Buches aus. Der Autor ist selbst ein passionierter Kaffeegenießer und lässt viel Wissenswertes über Herstellung und Zubereitung wirklich guten Kaffees in die Geschichte einfließen.

Positiv fällt auch auf, dass Agathe keine wunderschöne Superheldin ist, sondern kaum ein Fettnäpfchen auslässt und viele Ecken und Kanten hat.

Der Fall an sich hat sich für mich nicht wirklich zufriedenstellend aufgelöst, aber dennoch ein spannendes Buch, in dem mir besonders die Passagen über den Kaffee gefallen haben.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1135)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Hans Brioni mag auf den ersten Blick leidenschaftslos wirken. Der etwas verschrobene Kaffee-Kleinröster legt viel Wert auf Ordnung und korrektes Benehmen. So wirkt er als genauer Gegensatz zu dem "schwarzen Wein des Orients", das seit jeher temperamentfördernd gilt. Doch seine Passion ist genau dieser Kaffee: nicht nur die Zubereitung wird mit allen Sinnen zelebriert, auch der Einkauf der besten Bohnen von Kaffee-Kleinbauern, das Rösten kleiner Mengen nach Bedarf und nicht zuletzt das Verkosten, Genießen, Sinne öffnen. Als Giftanschläge auf die großen Kaffee-Konzerne verübt werden, rückt Brioni schnell ins Rampenlicht - vor allem, als die Polizei Beschwerdebriefe an die Konzerne und ein verstecktes Labor in seiner Kaffeerösterei entdeckt. Gemeinsam mit der D1-Reporterin Agathe flieht er von Berlin nach Wien und wieder zurück: Auf der Spur einer gewagten Verschwörungstheorie.

Gerhard J. Rekel machte sich bereits mit dem Schreiben von Drehbüchern und Theaterstücken einen Namen. In "Der Duft des Kaffees" verarbeitet er die historische Bedeutung des Türkentranks und verknüpft diese mit einem spannenden Krimi, einer faszinierenden Liebesgeschichte und einer brilliant durchdachten Verschwörungstheorie. Der Mix aus diesen Genres macht das Buch zu etwas Außergewöhnlichem, doch allen voran ist es eine Liebeserklärung an ein Getränk, das die Welt veränderte, das Revolutionen ermöglichte. Nebenbei lernt man sogar, Wien mit anderen, nicht-europäischen, Augen zu sehen.

Die Charaktere sind leicht überzeichnet, so dass sie manchmal etwas unecht auf mich wirkten und das Ende geriet Gerhard Rekel sehr gewöhnungsbedürftig, wenn auch nicht unpassend. Ein Punkt, der mich sehr faszinierte: Der Autor legt offensichtlich großen Wert auf hochwertige Kaffees und verknüpft mehrmals die Erwähnung des Fairen Handel mit der Geschichte. Man lernt also nicht nur viel über Kaffee, sondern auch über die moralischen Aspekte des Handels.

Insgesamt also ein ungewöhnliches, ja, wunderbares Buch, vor dessen Lesen ich aber unbedingt eine Warnung aussprechen muss: Ihr Kaffeegenuss wird sich während der Lektüre nicht unmaßgeblich steigern!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Schön, dass Ihr das Buch hier empfehlt! Ich habe es in einer Nacht ausgelesen, der Duft nahm mich förmlich gefangen. Einerseits ist es ein Krimi, am Beginn gibt es einen Anschlag, der wie eine Erpressung daher kommt. Doch dann war ich erstaunt, wie der Autor raffiniert zwischen den Genres Krimi, Liebesgeschichte, historischer Roman und Politthriller wechselt. Die Geschichte erhält dadurch eine unglaubliche Dynamik. In Wirklichkeit ist das ein Roadmovie, eine abenteuerliche Reise, auf der sich zwei unterschiedliche Charaktere mißtrauen, betrügen und dann doch näher kommen. Beeindruckt haben mich die Passagen in Wien, so habe ich die Stadt an der Donau noch nie gesehen und ich habe nun wirklich Lust, wieder dorthin zu reisen und die alten (hoffentlich gibt es sie noch?) Kaffeehäuser und das türkische Wien mir anzusehen. Ein Buch, das Lust macht auf Lesen, guten Kaffee und verträumte Wintertage. Übrigens: das ideale (Weihnachts-) Geschenk für jede(n) Kaffeefreund(in). Nur die alte Rechtschreibung fand ich irritierend ...

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue