John Hart: Der dunkle Fluss

Hot
 
4.0
 
0.0 (0)
2856   1  
Bewertung schreiben
Add to list
John Hart: Der dunkle Fluss
ET (D)
2009
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Down River
ET (Original)
2007
ISBN-13
9783570010327

Informationen zum Buch

Seiten
384

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Der Fluss ist meine früheste Erinnerung.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Es ist fünf Jahre her, dass Adam Chase in New York ein neues Leben anfing. Er hatte damals South Carolina verlassen, nachdem er von einer Mordanklage freigesprochen worden war. Nun bittet sein alter Freund Danny ihn um Hilfe, und Adam fährt zurück. Doch der Freund ist verschwunden und in der Heimatstadt schlagen ihm Argwohn und Hass entgegen. Als Danny tot aufgefunden wird, fällt der Verdacht gleich wieder auf Adam. Aber es ist nicht nur dieser neue Mord, der Adam aufwühlt. Er muss sich der Vergangenheit stellen und es gibt dunkle Familiengeheimnisse. John Hart erkundet mit großer Intensität, wie weit Menschen gehen können, wenn es um Geld geht und um Rache.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Adam Chase kehrt nach einigen Jahren Abwesenheit zurück auf die heimatliche Farm in North Carolina. Eigentlich wollte er niemals zurückkehren, zu schwer lastet die Mordanklage auf ihm, auch wenn er vor Gericht freigesprochen wurde – aber halt nur aus Mangel an Beweisen und dank eines guten Anwalts. Doch von friedlicher Idylle ist auch jetzt nichts zu spüren, kaum angekommen, erlebt er Vandalismus und Gewalt. Mit brutalen Überfällen zum Zweck der Verletzung oder Einschüchterung geht es weiter und auch ein erneuter Mordfall kommt zum Vorschein. Es scheint als habe Adam Chase mit seiner Rückkehr in ein Wespennest gestochen.

Doch auch wenn das Buch alles Zutaten zu einem gelungenen Thriller hat, konzentriert sich der Autor in Wirklichkeit darauf, uns die kaputte Familie Chase aus immer wieder neuen Perspektiven zu präsentieren, während Adam ein Familiengeheimnis nach dem anderen aufdeckt. Es mag sein, dass Hart dabei ein wenig übertreibt, es gibt nämlich eine ganze Menge aufzudecken, doch das fällt erst auf, wenn man wirklich darauf achtet. Mehr Probleme hatte ich mit Chase und seiner Beziehung zu Frauen. Seine Gefühle für seine „Ziehschwester“ Grace sind zwar immer rein geschwisterlich, trotzdem wirkt die Beziehung irgendwie verkorkst. Allerdings immer noch besser als seine Beziehung zu seiner damaligen Freundin, einer Polizeibeamtin, die er prompt wieder aufwärmt. Insgesamt bin ich mit Adam generell nicht wirklich warm geworden. Ich konnte seine Handlungen teilweise nicht nachvollziehen, verstand nicht so ganz, warum er sich überhaupt mit seinem Vater überworfen hat und fand ihn niemals wirklich sympathisch. Überhaupt verhalten sich die Figuren nicht immer menschlich, sondern eher so, wie es dem Autor in seinen Handlungsverlauf passt. Die letztendlich Auflösung aller verworrenen Familiengeheimnisfäden war demzufolge auch nicht völlig überzeugend.

Trotzdem empfand ich „Der dunkle Fluss“ insgesamt als angenehm zu lesen, auch wenn ich dem Buch, angesichts der Tatsache, dass nach knapp 2 Wochen fast nichts mehr vom Inhalt in meinem Gedächtnis auffindbar war, etwas Abzug wegen Austauschbarkeit geben müsste.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue