Walter Satterthwait: Der Gehängte

Walter Satterthwait: Der Gehängte

Hot
 
0.0
 
0.0 (0)
1394   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Walter Satterthwait: Der Gehängte
Verlag
ET (D)
2000
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
The Hanged Man
ET (Original)
1993
ISBN-13
9783423203487

Informationen zum Buch

Seiten
304

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
schlammselig und pfützenherrlich. So beschrieb e. e. cummings einmal das Frühlingstauwetter.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Mord im Esoterik-Zirkel. - Nach einer Dinnerparty wird Quentin Bouvier, Gastgeber, Magier und möglicherweise reinkarnierter Pharao, erhängt aufgefunden. Die Polizei von Santa Fe verhaftet Giacomo Bernardi, einen Kartenleser, dessen Mordmotiv eine verschwundene Tarotkarte aus dem fünfzehnten Jahrhundert sein soll, die angeblich über magische Kräfte verfügt und, viel wichtiger, mehr als eine halbe Million Dollar wert ist. Privatdetektiv Joshua Croft, der angeheuert wird, um Bernardi aus dem Knast zu holen, wendet sich zunächst an die unmittelbaren Zeugen, alles mehr oder minder überzeugte New-Age Typen, und zweifelt bald daran, dass irgendeiner dieser komischen Vögel mit offenen Karten spielt. Und dann wird vor Crofts Augen noch einer von ihnen unsanft aus seiner irdischen Seinsform gerissen. Schließlich deckt Croft einige sehr handfeste Mordmotive auf, doch beinahe ist der Preis, den er dafür zahlen muss, seine eigene Fahrkarte ins Jenseits.

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue