Charlotte MacLeod: Der Kater läßt das Mausen nicht

Charlotte MacLeod: Der Kater läßt das Mausen nicht

Hot
 
0.0
 
0.0 (0)
1277   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Charlotte MacLeod: Der Kater läßt das Mausen nicht
Verlag
ET (D)
1991
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Something the Cat dragged in
ET (Original)
1983
ISBN-13
9783770119585

Informationen zum Buch

Seiten
241

Serieninfo

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
"Edmund! Was fällt dir ein? Du kannst mir doch nicht so einfach ein armes, totes Viech ins Haus schleppen, wo ich gerade eben erst den Boden aufgewischt habe."

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Frü Betsy Lomax, die erprobte Haushaltshilfe von Professor Peter Shandy, fängt der Tag wahrlich nicht gut an. Bestürzt muss sie feststellen, dass ihr Kater Edmund ihrem Untermieter Professor Herbert Ungley das Toupet geraubt hat. Ihre Bestürzung wandelt sich in Entsetzen, als sie Ungley tot hinter dem Clubhaus der noblen Balaclava Society findet ... Da der Chef der Polizei sich weigert, den Tod Ungleys als Mord anzuerkennen, gibt es für Betsy Lomax nur einen, von dem sie Hilfe erwarten kann - Peter Shandy, seines Zeichens Professor für Botanik am Balaclava Agricultural College. Dieser stößt bei seinen Ermittlungen in ein Wespennest - einflußreiche Persönlichkeiten in Balaclava Junction schrecken offenbar auch nicht vor Mord zurück, wenn es um Geld und Politik geht.

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue