Ellis Peters: Der Rosenmord

Hot
 
3.0
 
0.0 (0)
1379   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Ellis Peters: Der Rosenmord
Verlag
ET (D)
1991
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
The Rose Rent
ET (Original)
1986
ISBN-13
9783453045910

Informationen zum Buch

Seiten
252

Serieninfo

Sonstiges

Übersetzer/in

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Shrewsbury im Jahre des Herrn 1142: Eine junge Witwe vermacht der Benediktinerabtei ein Haus - zum symbolischen Mietpreis einer weißen Rose, alljährlich am Tag der Heiligen Winifred abzuliefern. Die Mönche aber werden über die großherzige Schenkung nicht froh, ein brutaler Mörder verdirbt ihnen den Festtag. Bruder Cadfael muss seinen ganzen Scharfsinn aufbieten, um die mysteriösen Rosenmorde aufzuklären.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Kluger Aufbau, ruhige Erzählung

Judith Perle führt nach dem Tod ihres Mannes dessen gut gehendes Handwerksgeschäft weiter. Ihr ehemaliges Wohnhaus hat sie den Mönchen Shrewsburys vermacht. Als Gegenleistung verlangt sie lediglich eine weiße Rose pro Jahr, zu schneiden vom Rosenstrauch im Garten des Hauses. Kurz vor der jährlichen übergabe wird der Rosenstrauch beschädigt und zu seinen Füßen liegt der tote Eluric, der Mönch, der bisher die Rose als Mietzins übergeben hat. Cadfael vermutet schnell, dass jemand den Vertrag mit der Abtei zunichte machen will, um das Haus wieder in Judiths Besitz zu bringen - denn jung und wohlhabend, ist sie zugleich das Ziel einiger Handwerker in Shrewsbury, die sich Hoffnung auf eine gute Partie machen.

Der Erzählstil von Peters funktioniert schlicht und unkompliziert. Der unprätentiöse Stil passt sehr gut zur Hauptfigur Cadfael, die gelassen die Mitmenschen beobachtet und als ruhender Pol bei den aufgebrachten Beiteiligten wirkt. Aufmerksam beobachtet er, hört zu und so gelingt es ihm, die richtigen Fragen zu stellen. Zumal er keineswegs so weltfremd ist, wie man es von einem Mönch glauben mag. Irgendwie erfährt er immer, welche Gerüchte in Shrewsbury die Runde machen; das ist ein unschätzbarer Vorteil, um die Beteiligten einzuschätzen.

Das Buch bleibt unspektakulär und lebt davon, dass Cadfael und Erzählung hervorragend zueinander passen. Mitreißend kommt der Fall nicht rüber, aber ich schätze den klugen Aufbau und die Tatsache, dass Cadfael aus der üblichen Reihe der Serienermittler durch Persönlichkeit und Beruf(ung) heraussticht. Und mir gefällt, dass der historische Hintergrund nicht langatmig herausgestellt wird, sondern ein ganz selbstverständlicher Hintergrund ist.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue