Ulrich Hefner: Der Tod kommt in Schwarz-Lila

Ulrich Hefner: Der Tod kommt in Schwarz-Lila

Hot
 
4.0
 
0.0 (0)
1154   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Ulrich Hefner: Der Tod kommt in Schwarz-Lila
ET (D)
2004
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783939689041

Informationen zum Buch

Seiten
390

Sonstiges

Erster Satz
Sanft rollten die Wellen der Nordsee gegen den Rumpf des alten Kutters.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

In den Dünen von Wangerooge wird die Leiche eines Rentners entdeckt. Wenige Tage später findet man an Bord eines führerlosen Fischkutters drei Tote. Während Hauptkommissar Martin Trevisan von der Kripo Wilhelmshaven den Serienmörder jagt, verfolgt der Täter unerkannt und unbeirrt seinen Plan. Lautlos und tödlich bewegt er sich durch Friesland und Ostfriesland.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Ich freue mich immer wieder, neue Autoren guter Krimis zu entdecken, und mit Der Tod kommt in Schwarz-Lila habe ich wieder mal Erfolg gehabt. Der Autor, Ulrich Hefner, weiß von was er schreibt, ist er doch selbst Polizeibeamter. Dies merkt man seiner Geschichte an, denn die Ermittlungsarbeit wirkt sehr realistisch mit all ihren Höhen und Tiefen und die ermittelnden Kollegen machen einen sehr menschlichen Eindruck. Viele kleine Details des beschriebenen Polizeialltags und die Gespräche der Beamten untereinander lassen die Personen lebendig werden und die Vorgänge wie einen Film ablaufen, in dem man selbst mit dabei ist. Oft genug hatte ich das Gefühl, bei den Zusammenkünften mit im Büro zu sitzen oder draußen mit unterwegs zu sein. Die Schreibweise mit teils recht kurzen Szenen, die parallel ablaufen und einem oft das Gefühl geben, überall gleichzeitig dabei zu sein, erinnert an ein Drehbuch und verstärkt diesen Eindruck noch.

Sehr gut gefallen hat mir, dass man als Leser sehr gut miträtseln konnte. Kleine Informationshäppchen regten immer wieder zum Spekulieren an. Dabei war so gut wie nicht zu unterscheiden zwischen wichtigen und unwichtigen Details. Nebensächliche Informationen, die für den Fall keinerlei Bedeutung hatten, ließen einen lange grübeln und Theorien aufstellen, dagegen konnten wichtige Informationen auch mal untergehen oder erst viel später auffallen. So war ich das ganze Buch über mit sehr vielen Puzzleteilen beschäftigt und versuchte, das richtige Bild damit zusammenzubauen und dabei zu entscheiden, welche Teile man dafür benötigen würde und welche nicht. Das hat sehr viel Spaß gemacht und blieb bis zum Schluss spannend, denn erst dann zeigte sich das vollständige Bild.

Doch nicht nur auf Ermittlerseite war man als Leser dabei, sondern auch an der Seite des Täters. Ohne seine Identität oder seine Beweggründe gleich zu kennen und zu verstehen (denn auch diese gaben lange Zeit Rätsel auf) konnte man seine Emotionen, seine Verzweiflung, die ihn trieben, spüren. Man konnte trotz seiner schlimmen Taten Mitleid mit ihm empfinden, hatte aber gleichzeitig Furcht vor seinem nächsten Schritt.

Mit Trevisan gibt es einen, wie ich finde, sympathischen neuen Ermittler, von dem ich gerne noch mehr lesen möchte, was nicht schwierig sein wird, da es bereits zwei weitere Fälle mit ihm gibt.

Alles in allem ein toller Krimi, der mir einige spannende Lesestunden beschert hat.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue