Wilkie Collins: Die Frau in Weiß

Wilkie Collins: Die Frau in Weiß

 
4.0
 
0.0 (0)
902   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Wilkie Collins: Die Frau in Weiß
Verlag
ET (D)
1862
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
The Woman in White
ET (Original)
1860
ISBN-13
9783596125326

Informationen zum Buch

Seiten
880

Sonstiges

Originalsprache
englisch

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Der junge Zeichenlehrer Walter Hartright, die Hauptfigur dieses Romans, ist zwar noch kein professioneller Detektiv wie so unzählig viele seiner Nachfolger, aber er ermittelt und beobachtet genauso wie diese, um der mysteriösen Frau in Weiß auf die Spur zu kommen. Laura, die junge Erbin von 'Limmeridge House', ist Sir Percival versprochen. Als Walter Hartright sich in sie verliebt, muß er auf Wunsch von Mr. Frederick Fairlie, dem Onkel Lauras, seine Stelle aufgeben und das Haus verlassen. Ein anonymes Schreiben, das kurz vor seiner Abreise eintrifft, warnt Laura vor einer Verbindung mit Sir Percival. Da begegnet Walter Hartright zum zweitenmal der Frau in Weiß ...

Die Geschichte der mysteriösen Erbschaft von Limmeridge ist spannend von der ersten bis zur letzten Zeile. Die beiden Helden sind ein echt viktorianisches Liebespaar, und für die Aufklärung des Verbrechens, dem die Frau in Weiß zum Opfer fällt, und das nun Laura, die junge Erbin von Limmeridge, bedroht, bedient sich Collins einer sehr modernen Methode. Nicht ein allwissender Erzähler, sondern die Personen der Handlung selbst enthüllen nach und nach in raffinierten Briefen und Berichten das Geheimnis um die Frau in Weiß.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Die Frau in Weiß

«Die Frau in Weiss» ist eines der ersten Bücher, aus dem später das Genre Krimi entstand. Allerdings macht hier noch kein Kommissar Jagd auf einen Verbrecher, sondern hauptsächlich der Zeichenlehrer Hartright, der zuerst vor allem beweisen will, dass überhaupt ein Verbrechen vorliegt. Was der Leser in Händen hält ist das Produkt von Hartrights Recherchen.

Es handelt sich dabei um eine Sammlung von Augenzeugenberichten, die von verschiedenen Personen geschrieben wurden. Der erste Teil stammt von Hartright selbst, danach folgt eine Passage des Rechtsanwaltes Vincent Gilmore, dann kommen Einträge aus den Tagebüchern von Lauras Schwester Marian Halcombe und so weiter. Was im Inhaltsverzeichnis verwirrend wirkt, ist im Buch sinnvoll - Hartright (respektive der Autor Wilkie Collins) hat Sorge getragen, dass die Berichte schön der chronologischen Reihenfolge der Geschehnisse entsprechen.

Der Plot an sich ist nicht übermässig kompliziert und die Geschichte liesse sich in flottem Tempo auf 200 Seiten erzählen. Allerdings ist das Buch ein Kind seiner Zeit, der Steifheit und Förmlichkeit der englischen Oberklasse wird Rechnung getragen, in dem die Geschichte so erzählt wird, wie sich die Leute damals unterhielten: Langsam und ausführlich (zumindest aus heutiger Sicht). Das liest sich ganz interessant und ich fühlte mich teilweise wirklich in diese Zeit zurückversetzt, auch in die unangenehmen Seiten davon. So werden Dienstboten gar nicht als vollwertige Menschen betrachtet, und sogar ein gebildeter Mensch wie Zeichenlehrer Hartright bekommt immer wieder zu spüren, dass die Adligen sich tatsächlich allein aufgrund ihrer höheren Geburt für bessere Menschen halten. Und dass Frauen in jedem Fall dümmer sind als Männer, versteht sich von selbst... Das alles ist zwar keineswegs Thema des Romans, das sind die Dinge, die man zwischen den Zeilen herausliest. Unter dem Aspekt, dass das alles erst 150 Jahre her ist, haben mich diese Alltäglichkeiten fast am meisten beeindruckt – respektive der Weg, den die Europäer in dieser Zeit gesellschaftlich zurückgelegt haben.

Mit Abstrichen beim Erzähltempo und Beschreibungen von Geisteszuständen (vor allem die Frauen müssen sich beim kleinsten Ungemach gleich ins Bett legen, heute würde man sie bei gleichem Verhalten wohl als «Drama queen» betiteln und dann ignorieren statt umsorgen) wirkt «Die Frau in Weiss» wie ein modernes Buch. Die Zusammenstellung aus verschiedenen Berichten fand ich originell, sie brachten genau das richtige Mass an Abwechslung, damit die über 800 Seiten gut zu überstehen waren. Sprachlich merkt man, dass es sich um einen Unterhaltungsroman handelt, das Buch lässt sich also leicht lesen. (Wobei Wilkie Collins natürlich besser schreibt als so mancher Thrillerautor heutiger Tage. Aber man merkt, dass er es seiner Leserschaft nicht absichtlich schwer machen wollte.)

Zum Abschluss noch ein Wort zu der Ausgabe, die ich gelesen habe. Sie ist im Fischer-Verlag erschienen (Taschenbuch), die Erstausgabe war 1995 (die Übersetzung stammt allerdings aus dem Jahr 1965). Es war wohl die Zeit der Rechtschreibreform und das Korrektorat in dem Verlag muss heillos überfordert gewesen sein. Da ist von Atmosfäre und Filosofie zu lesen, umgekehrt setzt sich ein Protagonist aber auch mal gerne aufs Sopha. Noch viel schlimmer ist allerdings der Deppenapostroph: «...beginnen mit der niederschlagenden Kalamität von Marian's Krankheit.» Gehts noch? Dieser Fehler zieht sich konsequent durch. Ebenfalls seltsam ist die konsequente Grossschreibung von Indefinitpronomen wie alle, keiner, jeder oder beide. Das kann ich ja noch (als mir unverständliches) Stilmittel durchgehen lassen. Aber beim Rest frage ich mich schon, wieso dieser Nonsense in der siebten Auflage immer noch nicht korrigiert ist.

Fazit:
Es war sehr interessant, einen der ersten Krimis überhaupt zu lesen und gut unterhalten fühlte ich mich dabei auch noch. Wer etwas aus der viktorianischen Zeit lesen möchte, tut hier sicher keinen Fehlgriff.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue