Monika Geier: Die Hex ist tot

Hot
 
5.0 (2)
 
0.0 (0)
2083   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Monika Geier: Die Hex ist tot
Verlag
ET (D)
2013
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783867542166

Informationen zum Buch

Seiten
363

Serieninfo

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
"Was meinst Du, was der wiegt?" Kriminalkommissarin Bettina Boll stellte sich probehalber auf den Kanaldeckel, der vor ihr im Boden eingelassen war, und hüpfte ein wenig hin und her.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Bettina Boll ist zurück! Irgendwer öffnet in der Pfalz immer wieder Kanaldeckel, und nur allzu oft tauchen dabei Frauenleichen auf. Kriminalkommissarin Bettina Boll und Kollegen müssen reichlich Unrat aufrühren, um das makabre Rätsel der Kanalschächte zu lüftenVor fünfzehn Jahren verschwand die alte Frau Bräunig nach einem Kasinobesuch spurlos. Elf Jahre später öffnete in Ludwigshafen ein Unbekannter nachts Schachtabdeckungen der Kanalisation. Dabei tauchte in einem unterirdischen Fettabscheider die Leiche der Frau Bräunig auf. Doch die Fährte blieb kalt, und niemand weiß, wer die Deckel gelüpft hat. Bis wiederum vier Jahre später erneut Schächte offen stehen im vierzig Kilometer entfernten Lautringen. Nun landet der Fall bei Kriminalkommissarin Bettina Boll.

Die glaubt zunächst nicht, dass die offenen Gullideckel in Lautringen wirklich einen Bezug zum alten Fall Bräunig haben. Dann aber steckt plötzlich auch hier eine Tote im Kanalschacht. Der Mörder hat die übergewichtige Frau kopfüber in die Schachtöffnung gestopft und hilflos verenden lassen: eine brutale Foltermethode, wie Pathologe Dr. Lee beunruhigt erläutert.

Jetzt wird eilends eine Sonderkommission eingerichtet. Zusammen mit ihren Kollegen und behindert von ungeplanten zwischenmenschlichen Verwicklungen rollt Bettina Boll den alten Fall neu auf. Binnen Kurzem stößt sie auf mutmaßliche Zeugeneinschüchterung, auf Drogenkonsumenten, Therapiepatienten und auf weitere Leichen.

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (2)
Charaktere 
 
5.0  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Die Hex ist tot

Inhaltsangabe:

In einem geöffneten Kanalschacht wird eine Leiche gefunden – ein Fall für Kommissarin Bettina Boll. Ihre Ermittlungen sind zunächst wenig von Erfolg gekrönt, denn vielversprechende Zeugen sind plötzlich wie vom Erdboden verschluckt, schweigen hartnäckig oder scheinen selbst in den Fall verwickelt zu sein. Eine Spur führt auch in die Vergangenheit zurück, denn schon einmal wurde eine tote Frau in einem Kanalschacht gefunden – ist vielleicht der gleiche Mörder wieder unterwegs? Dann wird eine weitere Leiche gefunden, wieder eine Frau, wieder in einem Kanalschacht, und die Ermittlertruppe um Bettina Boll und ihren Chef gerät unter den Druck der Presse und der Öffentlichkeit. Für Bettina wird die Situation immer schwieriger, denn sie muss sich auch um ihre beiden Adoptivkinder kümmern, schließlich erkrankt auch noch ihre Tante Elfriede und muss versorgt werden – keine einfache Situation, auch wenn man „nur“ halbtags arbeiten geht und der laufende Fall schon mehr Zeit einfordert als man geben kann. Und dann stellt sich für Bettina noch die Frage, ob sie mit ihrem Kollegen Ackermann mehr als nur eine berufliche Beziehung eingehen will ...

Das Buch ist der sechste Teil der Krimireihe um Bettina Boll:
1. Wie könnt ihr schlafen
2. Neapel sehen
3. Stein sei ewig
4. Schwarzwild
5. Die Herzen aller Mädchen
6. Die Hex ist tot

Der erste Satz:

„Was meinst du, was der wiegt?“

Meine Meinung zum Buch:

Ich habe lange Zeit auf eine Fortsetzung der Reihe um Bettina Boll warten müssen, doch es hat sich gelohnt – auch der neue Fall ist spannend, witzig und ich habe das Buch sehr gerne gelesen.

Bettina Boll ist eine sympathische Hauptfigur. Sie erscheint mir sehr realistisch, denn sie schlägt sich mit den „üblichen“ Problemen einer berufstätigen Frau und Mutter herum: Da ist auf der einen Seite ihre Familie, um die sie sich kümmern muss, und auf der anderen Seite ihr Beruf, den sie liebt und der immer mehr Zeit von ihr fordert, als sie hat. Und schließlich ist da auch noch ihr kleines bisschen eigenes Privatleben, das leider genauso kompliziert ist wie ihr aktueller Ermittlungsfall. Alles zusammen führt dazu, dass sie von schlechtem Gewissen geplagt ist, weil scheinbar immer jemand oder etwas zu kurz kommen muss. Mir kommt das sehr lebensnah vor und auch wenn Bettina hin und wieder nicht ganz fair spielt bzw. spielen muss, kann ich immer gut verstehen, warum sie so ist, wie sie ist bzw. warum sie etwas so macht, wie sie es macht.

Aber nicht nur Bettina ist eine interessante Person, auch die vielen anderen Figuren sind sehr genau gezeichnet. Zum Beispiel die Zeugin Frau Schröck, die auf den ersten Blick einem esoterischen Farbwirbel gleicht, aber dann handfest und wie eine Löwin um etwas kämpfen kann. Oder Bettinas Kollege Radduz, der jedem Computer sein Geheimnis entlocken kann und in einem chaotischen Büro haust – weil er festgestellt hat, dass man ihn nicht beruflich einfach nicht ernst nimmt, wenn er es aufräumt. Oder Julia Schöne, ehemaliges Mitglied einer Diätgruppe, die ihre eigene Methode hat, Gewicht zu verlieren. Und das sind noch lange nicht alle Personen der Geschichte, an die ich mich noch gut erinnern kann, weil jede von ihnen sehr individuell beschrieben ist.

Der Fall selbst ist verzwickt angelegt, ich bin bis zum Schluss nicht darauf gekommen, wer der Täter ist. Spuren und Hinweise, auch solche, die in die Irre führen, gibt es viele und für den Leser ist es so schwierig wie für Bettina Boll, die Spreu vom Weizen zu trennen. Aber auch das kommt mir realistisch vor, denn die Polizeiarbeit besteht darin, mühsam kleine Puzzlestückchen zusammenzusetzen, bis sich endlich ein klares Bild ergibt. Und dann fragt man sich, warum man es nicht schon früher gesehen hat.

Die Geschichte liest sich angenehm und leicht, die eingestreuten witzigen Bemerkungen und Seitenhiebe brachten mich zum Lachen und ich warte gerne auf Band sieben der Reihe um Bettina Boll. Hoffentlich muss ich das nicht so lange.

Mein Fazit: Buchtipp!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Tödliche Falle Kanalschacht

In Lautringen gibt es eine Serie mit aufgestemmten Kanaldeckel – wie vor ein paar Jahren in Ludwigshafen, an deren Ende eine lang vermisste Leiche in einem unter dem Gullideckel liegenden Kanalschacht gefunden wurde. Als in Lautringen dann ebenfalls eine weibliche Leiche in einem der Kanalschächte steckt, wird die Ludwigshafener Kriminalbeamtin Bettina Boll und ihr Kollege Ackermann ausgeliehen. Gibt es ein Zusammenhang zwischen dem damaligen und jetzigen Kanaldeckelmörder? Wie passt der junge Mann, der damals die Leiche entdeckt hat, diesmal ins Bild – oder gar nicht?
Als ob Bettina nicht schon genug mit dem neuen Fall zu tun hätte, kommen auch noch private Sorgen dazu: ihre Tante Elfriede wird völlig verwahrlost ins Krankenhaus gebracht und kann zukünftig nicht mehr alleine in ihrem Haus leben. Dazu gibt es noch persönliche Verwicklungen mit Bettinas Kollegen Ackermann, die sie eigentlich gar nicht brauchen kann.

Bei diesem Buch handelt es sich zwar bereits um den sechsten Fall von Bettina Boll, aber für mich war es das erste Zusammentreffen mit ihr, welches mir so gut gefallen hat, daß ich die Vorgängerbände in jedem Fall noch lesen möchte. Für das Verständnis ist es nicht notwendig, die früheren Bücher zu kennen, vieles erschließt sich aus dem Zusammenhang. Die Autorin schafft es, einen spannende Handlung zu liefern, ohne dabei auf viel Blut oder eklige Szenen zurückgreifen zu müssen. Im Gegenteil, der Krimi selbst kommt eher ruhig daher und lebt von den zahlreichen Spuren, die die Autorin geschickt auslegt und zum Spekulieren anregen. Ich war mir bis zum Schluß nicht im Klaren darüber, wer der oder die Täter sein könnten und hatte keine Ahnung, wo das Motiv liegen könnte. Mit manchen Spekulationen lag ich zwar gar nicht so falsch, aber Monika Geier hat mich so an der Nase herumgeführt, daß ich mir nie sicher war, welche meiner Überlegungen wirklich die Richtige sein konnte.

Außerdem lebt das Buch von seinen tollen Figuren, die etwas skurril, aber menschlich und normal rüberkommen und dadurch einfach nur spannend in ihrer Vielfalt sind. Bettina Boll mußte ich einfach gerne haben mit ihrem lockeren Outfit und ihren für sie typischen Cowboy-Stiefeln, die mit einem uralten und leicht vermüllten Ford Taunus unterwegs ist, bei dem immer im falschen Moment die Beifahrertür klemmt. Wegen ihrer Kinder arbeitet sie nur halbtags, was nicht so einfach ist, wenn man in einem aktuellen Mordfall ermittelt. Zugegeben, sie handelt vielleicht nicht immer ganz korrekt und ist ab und zu auch etwas chaotisch, aber ich mag sie dennoch sehr gerne.
Ihr Kollege Ackermann ist nicht nur optisch eine ziemlich imposante Erscheinung, sondern ist ihr beruflich auch eine Stütze. Allerdings ergeben sich mit ihm privat einige Verwicklungen, die das Verhältnis der Beiden etwas verkomplizieren.

Aber auch die Kollegen von Bettina und Ackermann sind vielschichtig und nicht nur schwarz-weiß dargestellt; die Autorin hat es dadurch geschafft, daß ich mich richtig gefreut habe, wenn neue Charaktere die Bildfläche betreten haben. Auch wenn mir nicht jede Figur sympathisch war, haben sie doch auch ihre positiven Seiten, ob nun zwischenmenschlich oder fachlich. Besonders gut gefallen hat mir der Pathologe Dr. Lee, der den leitenden Beamten Schwartz regelmäßig zur Weißglut bringt, weil er sich vor einer genauen Untersuchung seiner Leichen nicht zu irgendwelchen Mutmaßungen herablassen will; da Bettina es mit dem Doktor besonders gut kann, wird sie gerne vorausgeschickt, um ihm ein paar Infos aus der Nase zu ziehen.

Ich bin in jedem Fall froh, diesen Regionalkrimi gelesen zu haben und hoffe, daß es auch zukünftig weitere Fälle für Bettina Boll geben wird.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue