Anne Perry: Ein Mann aus bestem Hause

Anne Perry: Ein Mann aus bestem Hause

Hot
 
4.0
 
0.0 (0)
1511   0  
Bewertung schreiben
Add to list
Verlag
ET (D)
1991
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Bluegate Fields
ET (Original)
1984
ISBN-13
9783453770805

Informationen zum Buch

Seiten
365

Serieninfo

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Inspektor Pitt überkam ein leichtes Frösteln.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Die Leiche eines jungen Mannes wird gefunden, Inspektor Pitt steht vor einem Rätsel. Der Hauslehrer wird verhaftet. Pitt und seine Frau Charlotte sind von seiner Unschuld überzeugt. Doch es bleibt ihnen nicht mehr viel Zeit, den wahren Mörder zu finden.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

In der Kanalisation des Londoner Armenviertels Bluegate Fields wird der Leichnam eines jungen Mannes gefunden. Dieser, vollkommen nackt und offensichtlich ertrunken, stammt aber offensichtlich nicht aus dieser verrufenen Gegend; seine gepflegte Erscheinung, Gesundheit und blühende Jugend sind eindeutige Indizien dafür, dass er aus der besseren Gesellschaft stammt. Der Skandal ist vorprogrammiert.

Inspektor Pitt übernimmt den Fall und muss sich so ein weiteres Mal mit den feinen Leuten Londons herumschlagen. Zunächst glaubt er wie die Eltern an einen tragischen Unfalltod des jungen Arthur Waybourne, aber spätestens als sich herausstellt, dass der Junge nicht im Abwasserkanal, sondern in seiner Badewanne ertränkt worden ist, scheint ein Täter festzustehen: Der Hauslehrer soll’s gewesen sein. Die Eltern drängen auf ein schnelles Ende des Prozesses und des vermeintlichen Unholds, damit die ehrenwerte Familie wieder aus den Schlagzeilen verschwindet - “der Skandal, Sie wissen schon…”.

Doch Pitt hat seine Zweifel, was das scheinbar so offensichtliche Motiv des Angeklagten angeht. Während dieser bereits im Kerker schmort und auf seine Hinrichtung wartet, verfolgt er gemeinsam mit seiner Frau Charlotte, die über ihre Verwandtschaft unauffälligen Zugang zur besseren Gesellschaft hat, eine ganz andere Spur. Schließlich steuert auch noch der Gerichtsmediziner ein wichtiges Detail zur Lösung des Falles bei: Der junge Arthur war bei seinem Tod mit Syphilis im Frühstadium infiziert. Eine Krankheit, die auf Neigungen schließen lässt, deren Publikmachung auf jeden Fall verhindert werden soll - auch wenn es das Leben eines Unschuldigen kostet.

Dies ist ein typischer Pitt-Krimi, der den Leser in das viktorianische London mit all seiner Prüderie und gesellschaftlichem Zwang eintauchen lässt. Das Zusammenspiel zwischen dem Inspektor und seiner gutbürgerlichen, aber ungemein pfiffigen Frau Charlotte sowie deren adliger Verwandtschaft ist wunderbar beschrieben; gerade diese Ausflüge ins Privatleben geben dem Plot immer wieder eine überraschende, aber nachvollziehbare Wendung. Der Ermittler muss sich durch Widersprüchlichkeiten und Ausflüchte der Verdächtigen ebenso wie durch die Verlogenheit und Doppelmoral der “besseren Kreise” hindurch kämpfen. Die Auflösung des Falles ist denn auch nicht besonders überraschend, allerdings ist der Weg dahin gepflastert mit der Verlogenheit und Doppelmoral der “besseren Kreise”.

Fazit: Ein lohnender Krimi, schnell weggelesen, genau das richtige für ein verregnetes Wochenende.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue