Charles Todd: Englisches Requiem

Charles Todd: Englisches Requiem

Hot
 
4.0
 
0.0 (0)
1352   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Charles Todd: Englisches Requiem
Verlag
ET (D)
2000
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Wings of Fire
ET (Original)
1998
ISBN-13
9783442053780

Informationen zum Buch

Seiten
319

Serieninfo

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Die Leichen wurden von der verwitweten Mrs. Trepol entdeckt, der Haushälterin und Köchin der Verstorbenen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Cornwall, in den zwanziger Jahren: Eigentlich sieht alles danach aus, als habe sich die Lyrikerin Olivia Marlowe gemeinsam mit ihrem Halbbruder das Leben genommen. Aber Inspektor Rutledge will nicht so recht an Selbstmord glauben - und mithilfe von Olivias Gedichten dringt er immer tiefer in eine Familiengeschichte ein, die gesäumt ist von rätselhaften Todesfällen.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Manchmal ist es praktisch, kein neues Buch zu lesen, für den kleinen Stammbaum der Familie, den jemand auf einen Zettel notiert und vorne ihm Buch liegen gelassen hatte, war ich nämlich gerade am Anfang ziemlich dankbar. Dadurch, dass aber nur noch wenige Familienmitglieder am Leben sind, ist die Anzahl der Verdächtigen recht beschränkt, sofern es denn überhaupt welche gibt, denn die Unfall-/Selbstmordtheorie weist zunächst keinerlei Löcher auf.

„Englisches Requiem“ ist der zweite Band um Inspektor Rutledge und so kenne ich schon seine Eigenschaft mit der Stimme eines getöteten Kriegskameraden in seinem Kopf zu kommunizieren. Zu entscheiden, inwieweit das nur eine Ausprägung einer Schützengrabenneurose oder doch etwas Übersinnliches ist, bleibt dem Leser dabei selbst überlassen. Der erste Weltkrieg hat aber nicht nur bei Rutledge, sondern auch Verdächtigen, Zeugen und eigentlich allen seine Spuren hinterlassen und so mag sich niemand mit noch mehr Toten (auch wenn diese nichts mit dem Krieg zu tun haben) beschäftigen, sondern alle wollen die Angelegenheit am liebsten einfach nur vergessen wissen. Für Verstörung sorgt dazu noch, dass eine der Toten unter einem (als männlich wahrgenommenem) Pseudonym Gedichte geschrieben hat, die die Gefühle gerade der ehemaligen Soldaten ziemlich gut widerspiegelten.

Rutledges Ermittlungen nimmt man nicht immer als solche wahr, als Leser kann man keine wirkliche Richtung dabei erkennen, er unterhält sich einfach nur mit jedem über alles. Dass mehr hinter den Todesfällen steckt, als es scheint, wird ihm bald deutlich und da lässt uns der Autor auch an seinen Gedankengängen teilnehmen. Welche Schlussfolgerungen er in Bezug auf den Täter daraus zieht, bleibt allerdings offen.

Mir hat auch der zweite Rutledge-Roman ziemlich gut gefallen, die Landleben-Umgebung gefällt mir, Rutledge selber ist sympathisch und recht tiefgründig angelegt und auch dass die Geschichte ein eher gemächliches Tempo vorlegt, aber dabei trotzdem ohne Langeweile auskommt, ist sehr angenehm. Der nächste Rutledge liegt schon bereit.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue