Jörg Juretzka: Equinox

Hot
 
3.8 (2)
 
4.0 (1)
1316   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Jörg Juretzka: Equinox
Verlag
ET (D)
2003
Ausgabe
Taschenbuch
ET (Original)
2003
ISBN-13
9783548256849

Informationen zum Buch

Seiten
288

Serieninfo

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Privatdetektiv Kristof Kryszinski muss schon auf der Flucht vor der albanischen Drogenmafia sein, um freiwillig den geliebten Ruhrpott zu verlassen und auf dem Luxusliner Equinox anzuheuern. Zwischen den Reichen und Schönen an Bord geben Kryszinski und sein Kumpel Jochen die Borddetektive, ein Job, der die beiden erst einmal so richtig in Feierlaune versetzt. Doch kurz nach dem Auslaufen ist Schluss mit lustig. Der Erste Steward wird enthauptet aufgefunden. Und er wird nicht die einzige Leiche an Bord der Equinox bleiben ...

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.5  (2)
Charaktere 
 
4.0  (2)
Sprache & Stil 
 
4.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Reise mit "irrealen Zügen"

Die Flucht vor der Drogenmafia beschert dem Privatdetektiv Kristof Kryszinski einen Traumjob: Borddetektiv an Bord einer Luxuxjacht, noch dazu gemeinsam mit seinem Freund Jochen Fuchs. Besser kann eine Flucht eigentlich nicht enden. Kryszinski hat haufenweise illegale Pülverchen dabei, um seine Party an Bord so richtig laufen zu lassen. Die alkoholischen Getränke besorgt er sich mit einem Trick ganz billig an Bord. ... Gut kann das nicht gehen.
Kryszinskis Zustand fällt auf und das reitet ihn erst recht in Schwierigkeiten, als eine Leiche an Bord auftaucht. Voll in seinem Element, fängt der Borddetektiv an, sich laut Gedanken zu machen. Doch der Bordarzt diagnostiziert Selbstmord und so ist es nun einmal an Bord, wenn auch der Kapitän diese Parole ausgibt, dann hat es sich mit Ermittlungen. Nur: Kryszinskizu ist zu benebelt, um diskret zu bleiben. Seine Sache wäre es nüchtern zwar auch nicht, aber sein Protest fällt so vehement aus, dass er sich den Kapitän augenblicklich zum Gegener macht.

Ein Kryszinski lässt sich allerdings nicht ruhig stellen, wenn etwas stinkt. Er zieht alle Register, um "seinen" Mord aufzuklären und legt sich an Bord immer mehr Feinde zu. Seine Ermittlungen sind übertrieben, kein bisschen raffiniert und ergeben meist ein größeres Chaos als zuvor schon bestand. Er entwickelt groteske Kühlmethoden, um eine Leiche für das Sezieren an Land parat zu halten und legt sich mit traumwandlerischer Sicherheit mit jedem Mitarbeiter an. Ein berufliches Fiasko ist unausweichlich.

Irgendwann spinnt die Software, mit der Einköufe auf dem Schiff getätigt werden und zu den inzwischen mehreren Leichen gesellt sich ein Kreditkartenproblem, das ausschließlich den japanschen Anbieter Ginza Titanium betrifft. Die Probleme nehmen überhand und Kryszinski hat Probleme, seine Spurensammlung unter Kontrolle zu halten. Die Story gerät immer grotesker, dafür aber unvorhersehbar und wendungsreich. Krude, aber gut verfilmbar, wenn man Sendezeiten nach 22 Uhr anvisiert. "Diese Reise nimmt von Stunde zu Stunde irrealere Züge an," fällt selbst Kryszinski in einer helleren Minute auf.

Die Reise endet mit einem Totalschaden in jeder Hinsicht. Und knapp 300 Seiten voller Verwunderung, Grinsen und ungläubigem Staunen, wie "brav" seinerzeit die Seabourn Legend mit Sandra Bullock an Bord durch Speed2 gurkte.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1139)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Kristof Kryszinski, seines Zeichens zweiter Borddetektiv der "Equinox" kann es nicht fassen: Eine gerade erst geköpfte Leiche wird vom Schiffsarzt als Selbstmord abgetan, der Kapitän des Schiffes ist seiner Meinung und auch die übrige Security glaubt nicht an Mord. Doch die Begründungen für einen Selbstmord erscheinen Kryszinski mehr als fadenscheinig und er beginnt sprichwörtlich gegen die Windmühlen zu kämpfen. Unterstützung erhalt er anfangs nur von Kumpel und erstem Borddetektiv Jochen Fuchs und dem unsäglich schlechten Bord-DJ Scuzzi. Dabei kommt Kryszinski auf immer wildere Ideen und schließlich wird die nächste kopflose Leiche gefunden. Doch noch immer weigert sich der Schiffsarzt, Tod durch Mord zu attestieren. Als schließlich noch Fehlbuchungen mit den Kreditkarten der Gäste geschehen, beginnt Kryszinski eins und eins zusammenzuzählen - und spielt dabei mit seinem eigenen Kopf.

Manchmal hat man das Gefühl, der Autor Jörg Juretzka möchte den Leser mit seiner rasanten Geschwindigkeit am liebsten abhängen. So platzt man auch direkt in das Geschehen, als die erste Leiche gefunden und als Selbstmord diagnostiziert wurde. Kennt man Kryszinski nicht von den vorhergehenden Büchern der Krimiserie, so erhält man hier schon den ersten Eindruck von dem (Bord)Detektiv, der anfangs erstmal nur "Wa-Wa-Wa?" von sich geben kann. In höchstem Maße skurril geht es weiter - Kryszinskis Einfälle, diesem Mord nachzugehen, sind so makaber, wie es die Protagonisten sind. Allen voran natürlich der zweite Borddetektiv selbst, der unter ständigem Drogenkonsum zu stehen scheint, bis zum ebenfalls - von Alkohol - zugedröhnten ersten Borddetektiv. Die Sprache Jörg Juretzkas konnte man schon als schnoddrig bezeichnen - durchsetzt mit einer Menge Humor. Manchmal war mir das Buch schon ZU temporeich und ich konnte der Handlung fast nicht mehr folgen. Doch die Spannung und die überaschenden, temporeichen Wendungen kommen nicht zu kurz und so hält man mit "Equinox" einen Roman in den Händen, der sich - einmal angefangen - nur mit einem ungläubigen "Häh?" im Gesicht lesen lässt und den man erst aus der Hand legt, wenn man Kryszinski in Sicherheit weiß.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Auf alle Fälle ist dies kein "normaler" Krimi. Die Hauptfigur ist kein Held oder Superinspector oder sonstwas und auch nicht besonders sympathisch. Er kam mir nur sehr "falsch" vor in seiner Rolle als Detektiv. Und genau deswegen war es für mich ein Genuß zum Lesen! Auch mir war das Tempo einige Male zu hoch und ich konnte dem Geschehen nicht immer folgen, jedoch hat das mein Lesevergnügen nicht wirklich vermindert.

Wer Situationskomik verbunden mit einer gehörigen Portion schwarzen Humors mag, der wird bei Juretzka nicht zu kurz kommen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue