Barbara Vine: Es scheint die Sonne noch so schön

Barbara Vine: Es scheint die Sonne noch so schön

Hot
 
3.0
 
3.0 (1)
1771   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Barbara Vine: Es scheint die Sonne noch so schön
Verlag
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
A fatal inversion
ISBN-13
9783257224177

Informationen zum Buch

Seiten
465

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Ein langer, heißer Sommer im Jahr 1976. Eine Gruppe junger Leute sammelt sich um Adam, der ein altes Haus in Suffolk geerbt hat. Sorglos leben sie in den Tag hinein, lieben, stehlen, existieren. Zehn Jahre später werden auf dem bizzaren Tierfriedhof des Ortes zwei Skelette gefunden - das einer jungen Frau und das eines Säuglings...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1139)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Ein philosophischer Krimi - der erste, den ich von der Autorin gelesen habe. Die Protagonisten wirken in ihrem Bestreben, so zurückgezogen wie möglich, das Leben genießen zu wollen, sehr rücksichtslos, weil es ihnen vor allem um das Genießen geht - ohne sich um andere zu kümmern. Philosophisch genau aus dem Grund, weil Barbara Vine damit eine ganze Generation beschreibt.

Teilweise war das Buch leider sehr langatmig. Das Ende allerdings und damit die Aufklärung der Todesfälle ist sehr überraschend. Bis fast zur letzten Seite fragt man sich, wer denn nun die Leichen waren. Insgesamt ein Krimi der leiseren Töne, der ohne Massaker ganz gut auskommt, der mir persönlich aber manchmal zu gemächlich voranschritt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Auf den ersten Blick hätte mich dies Buch nicht zum Zugreifen animiert. Vom Titel her scheint dieses Buch eher eine Schnulze zu sein. Ein Cover, auf dem eine rothaarige Frau in einem halbdurchsichtigen Negligé...Kleid... naja -irgendsowas in der Art- abgebildet ist, verstärkt diesen Eindruck. Schaut man sich den Klappentext an, merkt man schnell, dass dieser erste Eindruck trügt. Es fallen für die Autorin Bezeichnungen wie: Die Queen des Psychothrillers, die Königin des Kriminalromans usw. Tatsächlich versteht es die Autorin gekonnt, durch gedankengleiche, spontane Rückblenden einen Spannungsbogen zu erzeugen, der den Leser schnell fesselt.

Alec Chipstead - glücklicher Besitzer eines Anwesens im englischen Suffolk - steht eines Tages vor einer unangenehmen Aufgabe. Der tote Hund der Familie soll begraben werden - was liegt da näher, als ihn auf einem kleinen Tierfriedhof zu bestatten, den die Chipsteads auf einer kleinen zu ihrem Besitz gehörenden Waldlichtung entdeckt haben. Womit Alec aber nicht gerechnet hat: hier wurden nicht nur Tiere begraben - Alec findet die Knochen eines Säuglings. Im Zuge der Ermittlungen wird weiterhin das Skelett einer jungen Frau - nicht älter als 20 - gefunden. Etwa zur selben Zeit wird Adam Verne-Smith auf dem Flughafen Heathrow von den Geistern der Vergangenheit eingeholt: er begegnet Shiva, einem Inder. Diese Begegnung lassen bei Adam die mühsam verdrängten Ereignisse des Sommers 1976 wieder aufleben.

Gedanken an eine sorglose Jugend, an ein unverhofftes Erbe, dass dem damals 19jährigen Adam das Anwesen seines Großonkels einbringt (und den Zorn seines Vaters, der den schrulligen Onkel Zeit seines Lebens umschleimt hat - jeder ging davon aus, dass Adams Vater der Erbe sein wird).

Aus einer Besichtigungstour mit dem Ziel, das Haus so schnell wie möglich zu verkaufen, wird ein Abenteuer. Adam und sein Freund Rufus genießen den Müßiggang fernab vom Studium, sexuelle Ausschweifungen und jede Menge Wein und Drogen. Das lockere Leben finanzieren sich die beiden durch den Verkauf von Wertgegenständen aus dem Haus. Aber Adam beginnt, Gefallen an dem Haus zu finden - statt immer mehr Wertgegenstände zu verkaufen, will er eine Kommune gründen und bald stoßen auch noch Vivian, Shiva und die verrückte Zosie zu den beiden - jeder mit ganz eigenen Vorstellungen von der gemeinsamen Zeit.

Zosie entpuppt sich bald als Problem: sie lügt, stiehlt und trägt ein verhängnisvolles Geheimnis mit sich herum, dass zunächst nur Rufus, dem angehenden Arzt, auffällt. Dieses Geheimnis ist der Auslöser für die Ereignisse, an deren Ende die Leichen einer jungen Frau und eines Babys stehen. In immer häufigeren Gedankensprüngen in die Vergangenheit wird dem Leser gezeigt, dass auf den Seelen von Adam, Rufus und Shiva dunkle Schatten liegen - dass sie Schuld am Tod dieser Menschen sind. Adam leidet an der panischen Angst, sein Kind könnte sterben, was seine Ehe nicht gerade einfach macht. Shiva hat all seine beruflichen Ziele verworfen und Rufus ist ein Trinker, wenn auch einer, der sich einigermaßen unter Kontrolle hat.

Die Ermittlungen der Polizei zu den beiden Skeletten lösen all die so mühsam verdrängten Erinnerungen wieder aus - werden Adam, Rufus und Shiva dem psychologischen Druck standhalten oder holt sie die Vergangenheit wieder ein? Wie und warum wurde aus Wyvis Hall, auch Trorremos genannt, dem idyllischen Sommerort für fünf beinahe erwachsene Menschen das Grab zweier Menschen?

Spannend, wenn auch manchmal mit Längen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue