Fleur Smithwick: Wo du auch bist

Fleur Smithwick: Wo du auch bist

 
0.0
 
3.1 (3)
684   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Fleur Smithwick: Wo du auch bist
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
Originaltitel
How to Make a Friend
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783453358539

Informationen zum Buch

Seiten
464

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
"Sam, komm und spiel mit mir."

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

In ihrer Kindheit waren sie unzertrennlich: Alice und Sam, der imaginäre Freund, der ihr nach der Scheidung der Eltern durch eine schwere Zeit half. Zwanzig Jahre später stellt ein tragischer Autounfall Alices Welt erneut auf den Kopf. Sie erwacht aus dem Koma – und Sam ist wieder da. Er bringt sie zum Lachen, führt sie langsam ins Leben zurück. Doch Sam will mehr, und vor allem will er nicht, dass Alice ihrer Jugendliebe Jonathan wieder näherkommt. Fast zu spät erkennt Alice, in welcher Gefahr sie schwebt …

Benutzerkommentare

3 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.1
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (3)
Charaktere 
 
2.7  (3)
Sprache & Stil 
 
3.7  (3)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Mystery-Romance-Psychothriller

In "Wo du auch bist" erzählt die Autorin Fleur Smithwick eine Geschichte zwischen Wahn und Wirklichkeit. Alice ist Mitte 20 und verursacht einen Autounfall, bei dem ihr bester Freund ums Leben kommt. Daraufhin erscheint Sam - ihr imaginärer Freund aus Kindertagen - und übernimmt immer mehr die Kontrolle über Alice' Leben.

Das Buch nimmt zu Beginn rasch an Fahrt auf, nach kurzer Zeit geschieht der besagte Autounfall und die Erzählung wechselt immer wieder zwischen Alice Kindheit und Gegenwart, damit der Leser ihre Beziehung zu Sam miterleben kann. Der Autorin gelingt es dabei zunächst gut, Spannung aufzubauen. Aufgrund der vielen Personen gleich zu Beginn, war ich allerdings anfangs etwas überfordert.

Man möchte nach dem Klappentext unbedingt wissen, was wohl noch schlimmes passieren wird und man weiß selbst oft nicht, ob Sam nun real oder nur eine eingebildete Persönlichkeit ist. Mit diesem Gefühl der Verwirrung spielt die Autorin das ganze Buch über und liefert mal Hinweise für die eine und mal für die andere Interpretationsmöglichkeit.

Leider bleiben die Nebenfiguren eher schwach, gerade Alice Familie scheint sich seit ihrer Kindheit kein bisschen verändert zu haben. Ihre Persönlichkeiten sind relativ eindimensional, nur Alice' Schwester macht im Laufe des Buches eine klitzekleine Veränderung durch. Hauptsächlich geht es sowieso nur um Sam, der immer dominanter wird und um Alice' andauernde Verliebtheit in ihren Jugendschwarm Jonathan.

Nach der anfänglichen Spannung weist die Geschichte gerade in der zweiten Hälfte einige Längen auf. Irgendwann wollte ich einfach nur, dass das ewige Hin und Her um Sam und Jonathan beendet wird und dass die Autorin eine plausible Auflösung präsentiert. Leider wurde ich auch hier enttäuscht. Das Ende dürfte Freunden von Horrorfilmen bekannt vorkommen; leider wird nichts wirklich aufgelöst und es wirkte auf mich, als hätte Frau Smithwick zwar eine tolle Anfangsidee gehabt, dann aber selbst nicht gewusst, wie sie die Geschichte logisch beenden soll.

Schade, denn von einem Buch, das sich schlicht "Roman" nennt und mit den Slogan "So spannend wurde noch nie eine Liebesgeschichte erzählt!" wirbt, hätte ich etwas anderes erwartet. Vielleicht hätte "Mystery-Romance-Psychothriller" besser gepasst.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Hin und Her

Alice und Sam, der imaginäre Freund aus der Kindheit. Sie waren unzertrennlich und er hat ihr in der schweren Zeit als die Ehe der Eltern in die Brüche ging, sehr geholfen und war immer für sie da.
Zwanzig Jahre später ist Alice in einen tragischen Autounfall verwickelt und erneut gerät ihr Leben aus den fugen. Nach drei Wochen erwacht sie aus dem Koma und plötzlich ist ihr Freund Sam wieder da. Er kümmert sich um sie, bringt sie zum lachen und langsam kommt sie in ihr Leben zurück. Doch gegenüber zu früher hat sich was geändert und Sam will mehr von Allice, er möchte auch nicht das sie sie ihrer Jugendliebe Jonathan wieder näher kommt.

Die Geschichte die uns Fleur Smithwick hier erzählt ist irgendwo zwischen Wirklichkeit und Fantasie und gerade am Anfang gefällt mir gut das die Geschichte rasant beginnt, aber erst nachdem ich mich durch die ersten gefühlten 40 Seiten gequält hatte und mir so viele verschiedene Personen am Beginn der Geschichte begegnet sind, die mich einfach überfordert haben. Ich halte es für unmöglich hier überhaupt einen Überblick zu bekommen, denn die verschiedenen Personen purzeln nur so durch die Seiten ohne das ich eine Ahnung was diese Figuren für Rollen in der Geschichte haben.
Hier wäre es für den Leser viel einfacher gewesen, die Hochzeit und das ganze erst zu lesen, nachdem man langsam die verschiedenen Figuren kennengelernt hat. Mir waren aber die Nebenfiguren alle zu Farblos, auch als ich sie endlich mal zuordnen konnte und sie hätten alle etwas mehr Persönlichkeit vertragen.

Die Geschichte wird abwechselnd in der Vergangenheit und in der Gegenwart erzählt und der Schreibstil gefällt mir eigentlich sehr gut. Die Autorin konnte anfangs auch wirklich Spannung aufbauen, die aber in der zweiten Hälfte leider verloren ging und ich wirklich einige Längen spürte. Es geht um Sam und Jonathan und wieder um Jonathan und Sam, irgendwann war mir das zu viel. Das Ende war für mich enttäuschend, da eigentlich nichts aufgelöst wurde und ich eigentlich davon ausgehe, das die Autorin eine tolle Grundidee hatte, aber eben kein plausibles Ende zaubern konnte, das auch nur nahezu logisch gewesen wäre.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Freund Sam

Alice ist auf dem Rückweg von einer Hochzeit, als sie einen Autounfall hat. Der Fahrer eines LKW’s hat die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und stößt mit dem PKW von Alice zusammen. Sie fällt in ein Koma, ihr Freund stirbt jedoch.
Als sie aus dem Koma erwacht, ist da ihr Freund aus Kindertagen. Doch Sam war schon in ihrer Kindheit nicht real. Als die Ehe ihrer Eltern zerbrach, war der imaginäre Freund ihr Halt. Auch in der jetzigen schwierigen Situation ist er wieder für sie da und holt sie zurück ins Leben. Doch es geht noch weiter, denn er über nimmt die Kontrolle und mischt sich in ihr Leben drastisch ein.
Wir erfahren die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven, Gegenwart und Vergangenheit wechseln ab. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Trotzdem habe ich mich anfangs recht schwer getan, denn es gibt viele Personen, die es nicht einfach machen, den Überblick zu behalten.
Mit Alice konnte ich gut mitfühlen, denn sie ist sympathisch und muss einiges verkraften. Interessant ist natürlich auch die Figur des Sam, der sich in Alices Umfeld breit macht und seine Interessen durchzusetzen versucht, vor allem als Alice ihrer Jugendliebe Jonathan näher kommt. Es dauert, bis Alice sich der Gefahr bewusst wird. Alle anderen Charaktere blieben recht ausdruckslos.
Der Plot ist interessant. Zeitweise ist die Geschichte spannend, aber sie weist auch einige Längen auf. Mir ist nicht wirklich klar geworden, ob Sam nun nur imaginär ist oder vielleicht doch real. Das Ende bleibt der eigenen Vorstellungskraft überlassen, denn es wurde nichts schlüssig aufgelöst.
Nett zu lesen, aber nicht überzeugend.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue