Frank Goldammer: Der Angstmann

Hot
 
0.0
 
3.0 (4)
1369   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Frank Goldammer: Der Angstmann
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783423261203

Informationen zum Buch

Seiten
336

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Heller stemmte sich mühsam hoch.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Stadt
Region
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Fesselnder Kriminalroman aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs

Dresden, November 1944: Die Bevölkerung leidet unter den anhaltenden Kriegszuständen und den täglichen Entbehrungen. Flüchtlingsströme drängen in die Stadt. Bombenalarme gehören zum Alltag. Da wird Kriminalinspektor Max Heller zu einer grausam zugerichteten Frauenleiche geholt. Schnell geht das Gerücht um: Das war der Angstmann, der nachts durch die Ruinen schleicht. Heller gibt nichts auf das Gerede. Inmitten der Wirren des letzten Kriegswinters macht er sich auf die Suche nach einem brutalen Frauenmörder. Nicht nur sein linientreuer Vorgesetzter Rudolf Klepp legt Heller dabei Hindernisse in den Weg. Als im Februar 1945 die Stadt in einem beispiellosen Bombenhagel dem Erdboden gleich gemacht wird, hält man auch den Mörder für tot. Doch der Angstmann kehrt zurück ...

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

4 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (4)
Charaktere 
 
3.3  (4)
Sprache & Stil 
 
2.8  (4)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Mord in Kriegszeiten

Im November 1944 ist in Dresden ein Frauenmörder unterwegs. Eine schwierige Zeit für die Aufklärung eines Mordfalls. Bei den Menschen geht das Gerücht, dass der Angstmann dafür verantwortlich ist. Kriminalinspektor Max Heller zieht seine eigenen Schlüsse und macht sich auf die Suche nach dem Mörder. Nicht nur die Kriegswirren erschweren eine Aufklärung, auch Hellers Vorgesetzter Rudolf Klepp legt ihm Steine in den Weg.

Der Februar 1945 sorgt für ein Inferno in Dresden und man glaubt, dass auch der Mörder im Bombenhagel umgekommen ist. Ein gravierender Irrtum…

Die Geschichte liest sich gut und ist interessant durch die Zeit in welcher der Krimi spielt. Die Spannung hält sich in Grenzen.
Heller ist Polizist mit Leib und Seele. Er hat einen Fall und muss ermitteln. Als wenn die Zeiten nicht schon schwer genug wären, macht ihm Klepp alles noch schwerer. Rudolf Klepp ist linientreu und hat den Posten nur bekommen, weil er das richtige Parteibuch hat. Er hat keine Ahnung von Polizeiarbeit, dafür aber eigenwillige Vorstellungen. Aber es bleibt nicht bei einem Mord und die Bevölkerung hat ebenfalls eine vorgefertigte Meinung. Es kann nur der Angstmann sein. Max Heller Ist nicht in der Partei und bildet sich selbst ein Urteil, das er zwar nicht nach außen trägt, das aber doch dann und wann durchblitzt.

Mit der Bombennacht im Februar 1945 nimmt der bis dahin ruhig verlaufende Fall dann Fahrt auf. Heller geht ungewöhnliche Wege, um die Geschichte abzuschließen, denn seiner Meinung nach darf der Mörder nicht ungestraft davonkommen.

Interessant wird die Geschichte durch die Verknüpfung von historischen Begebenheiten mit dem Kriminalfall.

Mir hat das Buch gefallen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Der Angstmann kommt.

Zum Inhalt:

"Dresden, November 1944: Die Bevölkerung leidet unter den anhaltenden Kriegszuständen und den täglichen Entbehrungen. Flüchtlingsströme drängen in die Stadt. Bombenalarme gehören zum Alltag. Da wird Kriminalinspektor Max Heller zu einer grausam zugerichteten Frauenleiche geholt. Schnell geht das Gerücht um: Das war der Angstmann, der nachts durch die Gassen schleicht. Heller gibt nichts auf das Gerede. Inmitten der Wirren des letzten Kriegswinters macht er sich auf die Suche nach einem brutalen Frauenmörder. Nicht nur sein linientreuer Vorgesetzter Rudolf Klepp legt Heller dabei Hindernisse in den Weg. Als im Februar 1945 die Stadt in einem beispiellosen Bombenhagel dem Erdboden gleich gemacht wird, hält man auch den Mörder für tot. Doch der Angstmann kehrt zurück ..." (Quelle: dtv-Verlag)

Meine Meinung:

Der Stil von Frank Goldammer ist flüssig und ich bin schnell in die Handlung reingekommen.
"Der Angstmann" ist in zwei Teile untergliedert. Der erste Teil spielt sich vor dem Bombenangriff im Februar 1945 statt und der zweite Teil kurz darauf. Wobei meines Erachtens die Nachforschungen im zweiten Teil an Fahrt aufnehmen.

Ich fand es auch schön, dass der Autor gelegentlich ein wenig Dialekt in den Roman eingebracht hat, aber er nicht überhandnimmt.

Max Heller ist ein eifriger Ermittler, der den Fall unbedingt zu einem Ende bringen möchte, auch nachdem Dresden nach der Bombennacht (fast) dem Erdboden gleichgemacht wurde.

Aber er wird von unfähigen, linientreuen Vorgesetzten wie Rudolf Klepp, behindert, was einer schnellen Auflösung des Falles nicht entgegenkommt und er die Suche in der zerbombten Stadt weiterführen muss. Die Auflösung war überraschend, den Täter hatte ich zuvor nicht unbedingt in Verdacht, da Frank Goldammer den Leser auch gegen Ende hin, den einen oder anderen neuen Verdächtigen präsentiert, der sich aber als falsche Spur erweist.

Da der Roman in Dresden spielt, kenne ich den eine oder anderen Ort, wie den Großen Garten, die Hofkirche oder die Frauenkirche. Auch der eine oder andere Straßenname ist mir geläufig.

Zwar hätte ich mir etwas mehr Spannung erwartet, aber alles in allem ein gelungener Krimi der in einer schwierigen Zeit spielt, der Freude auf die Fortsetzungen mit Max Heller macht.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Einst zog der Angstmann durch die Lande



oder vielmehr durch Sachsen. Aber wer war er wirklich, dieser Mann (?), der junge Frauen mordete - was war ihre Gemeinsamkeit?

Der Krimi spielt im Dresden der letzten Kriegsmonate, bzw. nimmt er genau dort seinen Anfang! Wir lernen Kommissar Max Heller kennen, einen wahrhaft aufrechten Deutschen und zwar im besten Sinne des Wortes: eben keinen Nazi, sondern einen, der versucht auch in den letzten Kriegsmonaten noch (mit)menschlich zu sein, gerade auch als Polizist. Ja, auch das gab es: Ein Mann aus dem Leben, aus dem Volk, der um seine Söhne bangte, die im Krieg waren, verschollen verweißwo, wenn überhaupt noch am Leben, der um seine Essensrationen kämpfte, alte Nachbarn und Freunde nicht aufgab, auch wenn sie Juden oder erwiesene Regimegegner waren und dennoch irgendwie durchkam - gerade so, versteht sich.

Während, aber auch nach der Kriegszeiten war es in Dresden so, wie wohl in den meisten deutschen Städten: viele, ja die allermeisten, hatten Dreck am Stecken und sie waren eher selten auf der falschen Seite - nein, es waren diejenigen, die irgendwie immer durchkamen.

Gerade dies ist der Hauptverdienst des Autors Frank Goldammer: die Schilderung des historischen Teils, die wahrhaft meisterlich recherchiert und mit Leben gefüllt wurde. Die kriminalistische Handlung hingegen verdient immer mal wieder Abzüge in der Logik, in den Zusammenhängen und Übergängen - hier ist noch ordentlich Luft nach oben. Dennoch würde ich nur zu gerne wieder mit Max Heller, einem wahrhaft eigenwilligen Typen, ermitteln!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
1.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0
Charaktere 
 
1.0
Sprache & Stil 
 
1.0

Angst vor weiteren Titeln des Autors

Rezensionen sind etwas subjektives, nachdem ich mich von den bisher veröffentlichten überzeugen lies dieses Buch zu erwerben, mich darüber dann aber sehr geärgert habe –was mir bisher zum Glück noch nie passiert ist- habe ich beschlossen meine Meinung über dieses Buch zu veröffentlichen.

1.Thema:
Krimis, die in der Endphase des dritten Reiches spielen scheinen derzeit in Mode zu sein, was in meinen Augen der einzige Beweggrund des Autors war diesen Roman zu schreiben. Nicht in Betracht kommen jedenfalls Faktoren wie etwa ein Fable für Geschichte oder Inspiration, wie ich weiter unten verdeutlichen will.
Zwar ist es nicht wirklich originell, einen Serientäter in eine apokalyptische Welt wie jene der Bombennächte in Dresden zu entsenden, aber das war für mich kein Kriterium, die Beatles haben die Gitarre ja auch nicht erfunden.

2.Dialoge:

Nachdem die Geschichte recht spannend anfängt, wird dem Leser recht schnell gewahr das sich der Autor offenbar nie wirklich für die damalige Zeit interessiert oder sich mit ihr beschäftigt hat.

Neben einiger grober Fehler wie zum Beispiel der Tatsache, das die Wehrmacht keine (grünen) Barette trug (lediglich die frühen Panzerbesatzungen trugen eine Kopfbedeckung in der Art eines Baretts in schwarz welche bis 1940 bereits durch eine praktische Feldmütze ersetzt wurde) noch gab es eine „Luger-Maschinenpistole“, (die Luger war eine Pistole) fällt vor allem der völlige Mangel der Protagonisten auf, ihre Sprache der Zeit anzupassen in der sie dem Willen ihres Schöpfers nach wirken sollen.

Die Dialoge wirken nicht „echt“ und zeitgenössisch, zu keiner Zeit wird dem Leser das Gefühl vermittelt sie seien tatsächlich in dieser Zeit geführt worden, vielmehr zwingt sich der Gedanke auf man habe deren Führer aus dem 22. Jahrhundert grob ausgeschnitten und auf eine entsprechende Kulisse geklebt.

Mag sein, das ich das so sehen weil ich bereits viele Bücher aus dem Zeitraum 1914-45 gelesen habe (Roth, Jünger, Flex, O.M. Graf etc etc) aber selbst der sprachliche Ausdruck in Heimatfilmen aus den 50ger/60ger Jahren sind weit näher an der Realität jener Zeit dran als das was uns der Autor hier zu verkaufen versucht, und die kennt man doch wenn man in den Siebzigern geboren wurde?

Was den Inhalt der Dialoge angeht wurde hingegen keineswegs Neuer Wein in alten Schläuche gefüllt, vielmehr wurde hier ganz tief in die Klischeemottenkiste der letzten Jahrzehnte gegriffen wo man besser daran getan hätte etwas Originelles zu schaffen. Kein noch so ausgelutschtes Klischee bleibt unbedient, keine noch so altbackene Plattheit wird ausgelassen – jede Folge des „Großstadtreviers“ wirkt dagegen fast revolutionär, das wirkt auf die Dauer sehr anstrengend wie ich finde.

3. Handlungsverlauf:

Der Roman fängt wie gesagt recht spannend an, verliert aber bald an Fahrt und bleibt zur Mitte hin im zähen Schlamm der Einfallslosigkeit stecken.
Diese Zwangspause nutzt der Autor zur –recht gelungenen aber vieeel zu langen- Schilderung der großen Bombennacht von Dresden.

Hierbei leidet der Leser fast so schwer wie die Hauptfigur, mit dem Unterschied das die Hauptfigur ihre Haut zu retten versucht, der Leser hingegen seinen Geduldsfaden.
Letztgenannter hat hierbei den unschätzbaren Vorteil, sein Leiden durch Überblättern verkürzen zu können. Hätte ich das Buch an dieser Stelle weggelegt, wäre der Autor mit zwei, vielleicht sogar drei Sternen davongekommen – und meine Rezension mit einem Wort: „anstrengend“.

Der Lösung des Rätsels um die beschriebenen Morde kommen selbst die weniger aufmerksamen Leser – im Gegensatz zu dem Herrn Kriminalrat - recht früh gefährlich nahe. Mich zwang denn auch nicht das Interesse an der Handlung, weiterzulesen – vielmehr war ich gespannt, mit welchen Tricks der Autor diese einfallslose Geschichte zu einem stimmigen Ende führen wird.

Das bereute ich jedoch bald sehr; die Handlung nimmt eine völlig unglaubwürdige Wendung nach der anderen auf nun vollkommen flachem Terrain. Eine einzige derartige Wendung hätte genügt um diesen Karren der Einfallslosigkeit mit Blechschaden über die Ziellinie zu führen.

Aber nein – der Autor kann einfach nicht aufhören, jetzt nimmt er keinerlei Rücksicht mehr auf den Leser. Er nimmt nun Serpentine um Serpentine durch eine Aneinanderreihung komplett an den Haaren herbeigezogener Begebenheiten, realitätsfremder Dialoge und einem ganzen Feuerwerk abgeschmackter Klischees und Einfallslosigkeiten die zuweilen unfreiwillig komisch, aber zumeist unerträglich sind.

Gerade in Bezug auf die Russen, die im Laufe der Geschichte auftreten fragt man sich oft „das kann doch nicht sein ernst sein?“, und man fühlt sich ein ums andere Mal an eine russische Variante von „ein Kessel voller Helden“ erinnert, wenn der Besiegte dem russischen Politoffizier auf der Nase herumtanzt, oder dessen Untergebene zwar die Einrichtung eines Hauses durchsuchen und demolieren – die großen Kisten mit Schmuck und Geld aber unversehrt und unbewacht auf dem Dachboden belassen, wo ihr Herr Offizier sie zuvor entdeckt hat..

Da das Rätsel dann zum Glück eine geschätzte Lesestunde vor Ende des Romans gelöst wurde –hier wurde ich zum ersten Mal überrascht – allerdings durch eine weitere und gänzlich unnötige Wendung, die weder Spannung noch irgendeinen „Aha“-Effekt erzeugt legte ich das Buch zu den Akten. Ich kann nur erahnen welche unsäglichen Lächerlichkeiten ich mir neben einer Stunde Lebenszeit dadurch erspart habe..

Falls noch jemand eine Tipp für ein wirklich gutes Buch bezüglich "Serientäter und Endkampf" haben will: "Sternstunde der Mörder" von Pavel Kohout.

„Kriminalrat Heller, gehen se Parkuhren kontrollieren – zack zack“

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue