Anne Perry: Im Schatten der Gerechtigkeit

Anne Perry: Im Schatten der Gerechtigkeit

Hot
 
4.0
 
0.0 (0)
1387   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Anne Perry: Im Schatten der Gerechtigkeit
Verlag
ET (D)
1995
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
A Sudden Fearful Death
ET (Original)
1993
ISBN-13
9783442435975

Informationen zum Buch

Seiten
480

Serieninfo

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Als sie hereinkam, dachte Monk zunächst an einen weiteren Fall von häuslichem Bagatelldiebstahl, vielleicht auch Nachforschungen über Charakter und Aussichten eines potentiellen Bräutigams.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
London im Jahre 1857: Der Tod ist keine Seltenheit im Royal Free Hospital, doch der Mord an einer Krankenschwester rüttelt gewaltig an den Grundfesten der ehrwürdigen Anstalt. Privatdetektiv William Monk bringt bei seiner Suche nach dem wahren Mörder die dunklen Seiten der vermeintlich anständigen viktorianischen Gesellschaft ans Licht...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

.

William Monk hat gerade mit einem besonders delikaten Fall zu tun, der Vergewaltigung einer jungen Frau aus gutem Hause, die, wohl aus Scham über das Vorgefallene, seiner Meinung nach nicht die ganze Wahrheit erzählt hat, als seine Gönnerin Lady Callandra Daviot von einem schrecklichen Vorkommnis in dem Krankenhaus, zu dessen Verwaltungsrat sie gehört, erschüttert ist. Die resolute Lady ist Augenzeugin gewesen, als man Prudence Barrymore, eine äußerst fähige Krankenschwester, die mit der legendären Florence Nightingale auf der Krim zusammengearbeitet hat, tot in einem Wäscheschacht des Krankenhauses aufgefunden hat. Erwürgt, genauer gesagt.

Die Polizei, in Form von Monks nicht allzu sympathischem Nachfolger Jeavis und Monks altem Assistenten John Evan, scheint im dunkeln zu tappen, doch Lady Callandra und Monk vermuten vielmehr, dass hier übertriebene Ehrfurcht vor dem ärztlichen Berufsstand genauere Nachforschungen verhindert und nicht unbefangen in alle Richtungen ermittelt wird. Doch Monk sind die Hände ziemlich gebunden, denn wie sollte er es anstellen, das Krankenhaus genauer unter die Lupe zu nehmen, ohne dass es auffällt?

Auftritt Hester Latterly, die gerade sowieso eine neue Anstellung sucht und das Mordopfer sogar aus dem Krimkrieg kannte - Prudence Barrymores Stelle wäre eine perfekte Tarnung für sie. Es braucht nicht viel Überredungskunst seitens Lady Callandra, damit Hester, selbst eine ausgezeichnete Krankenschwester, die neue rechte Hand des Chefchirurgen Sir Herbert Stanhope wird und für Monk Augen und Ohren offenhält.

Anne Perrys Monk-Krimis bestechen nicht durch schnelles Erzähltempo und atemberaubende Spannung, sondern leben in erster Linie von der minutiösen Darstellung der 1850er Jahre. Diesmal stehen die (haarsträubenden!) Zustände in den Krankenhäusern jener Zeit im Mittelpunkt, die wir vor allem durch Hesters Undercover-Einsatz hautnah erleben können und mir mehr als einmal einen Schauder des Entsetzens über den Rücken gejagt haben.

Bis es überhaupt zur Entdeckung der Leiche kommt, dauert es jedoch fast hundert Seiten, in denen Monk mit dem Vergewaltigungsfall (und den Löchern in seiner Erinnerung) beschäftigt ist. Ich kann mir vorstellen, dass der eine oder andere Leser das eher öde fände, mich selbst hat dies und weitere Abschweifungen ins Privatleben der Hauptpersonen aber nicht weiter gestört, weil ich Monk, Hester, Lady Callandra und den Rechtsanwalt Oliver Rathbone inzwischen einfach liebgewonnen habe und mindestens genauso gerne über das lese, was sie gerade bewegt, wie über den Kriminalfall selbst.

Auch im weiteren Verlauf geht es eher gemächlich zu bei den Ermittlungen, wobei Anne Perry aber durchaus geschickt ihre Fährten legt und Verdächtige einführt, so dass ich bis zur Auflösung nicht sicher war, was tatsächlich zu Schwester Barrymores Tod geführt hat.

Ein ruhiger, eher gemächlich erzählter Krimi, der mir wie seine Vorgänger viel Freude gemacht hat.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue