Iris Grädler: Das Wüten der Stille

Iris Grädler: Das Wüten der Stille

 
0.0
 
4.0 (1)
134   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Iris Grädler: Das Wüten der Stille
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783832163778

Informationen zum Buch

Seiten
366

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Jory Kellis schob die Gardine ein Stück zur Seite, bis er den Garten ganz im Blick hatte.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Region
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Die ersten Herbststürme jagen über Cornwalls Küste, und DI Collin Brown ist in melancholischer Stimmung. Seine Frau ist für mehrere Wochen verreist, er und die Kinder sind auf sich allein gestellt. Ausgerechnet jetzt wird er mit einem beunruhigenden Fall konfrontiert: Die sechzehnjährige Carla Wellington ist verschwunden. Collin versucht das Mädchen mithilfe von Hundertschaften und Freiwilligen zu finden, doch nach einigen Tagen fehlt immer noch jede Spur. Da stößt er auf einen ungeklärten Vermisstenfall, der sich vor acht Jahren im Nachbarort ereignete: Auch dort verschwand ein Mädchen nach einem Schulfest spurlos, auch sie war Mitglied des Schulorchesters und sehr begabt. Das kann kein Zufall sein. Doch gibt es eine Verbindung? Collin bleibt nicht mehr viel Zeit, wenn er Carlas Leben retten will … 

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Gleichgültige Eltern

Als die sechzehnjährige Carla Wellington verschwindet, tun sich Parallelen auf zu einem älteren Fall auf, bei dem vor acht Jahren im Nachbarort ein Mädchen verschwand und nicht wieder aufgetaucht ist. DI Collin Brown versucht Carla zu finden, aber niemand scheint besonders besorgt zu sein. Alle gehen davon aus, dass sie ausgerissen ist. Aber Collin findet, dass es wohl kein Zufall ist, dass beide Mädchen als begabte Musikerinnen im Schulorchester gespielt haben.
Nach „Meer des Schweigens“ und „Am Ende des Schmerzes“ ist dies der dritte Band um DCI Collin Brown und sein Team, das in Cornwall auf Verbrecherjagd gehen.
Wie schon in den Vorgängerbänden gibt es eine ganze Reihe von merkwürdigen Menschen, auf die Collin bei seinen Ermittlungen trifft. Wie können Eltern ihre sechzehnjährige Tochter alleine lassen während sie wochenlang beruflich in der Weltgeschichte herumreisen? Warum sorgen sie sich nicht, während Collin sich große Sorgen macht? Warum reagieren Lehrer so phlegmatisch, wenn eine Schülerin tagelang nicht auftaucht? Dagegen hoffen die Eltern von Jenifer seit Jahren, dass ihre Tochter doch noch auftaucht.
Ich fand es erschreckend, wie wenig sich Eltern um ihre Kinder kümmern. Zum Glück ist Collin Brown da ganz anders. Er ist ein Familienmensch, doch seine Frau ist verreist und so muss er sich neben seinem Beruf auch noch um die Kinder kümmern. Daher ist er auch emotional ganz besonders in diesem Fall involviert. Sein Team besteht aus lauter Individualisten, die er immer ein wenig anschieben muss.
Die Menschen in Cornwall werden als verschlossen und eigenwillig beschrieben. Auch die Landschaft ist ein wenig rau. Von Anfang ist eine düstere Atmosphäre zu spüren, die gut zu diesem schwierigen Fall passt. Obwohl diese Geschichte sehr gemächlich daher kommt, ist sie trotzdem spannend.
Die Auflösung ist schlüssig und hat mich überrascht.
Ich kann den Krimi nur empfehlen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue