Isa Maron: Dunkle Flut

Hot
 
0.0
 
3.7 (3)
1132   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Isa Maron: Dunkle Flut
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Galgenveld
ET (Original)
2014
ISBN-13
9783832163570

Informationen zum Buch

Seiten
400

Sonstiges

Originalsprache
niederländisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Wieder dieser Traum.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Ein mysteriöser Mordfall in Amsterdam-Nord: An einer Laterne hängt ein toter Mann. Die Szene erinnert an eine berühmet Rembrandt-Zeichnung. Durch Zufall ist Kyra Slagter eine der ersten am Tatort. Die 19-Jährige will unbedingt Polizistin werden. Auf eigene Faust beginnt sie zu ermitteln, was Maud Mertens, die mit dem Fall betraut wird, natürlich nicht gefällt. Die altgediente Kommissarin hat eine pubertierende Tochter zuhause und nimmt die selbsternannte Kollegin zunächst nicht ernst. Aber dann findet Kyra eine Spur – und gerät selbst ins Visier des Täters, dessen Blutgier noch lange nicht gestillt ist. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Gelingt es Mertens den Mörder zu fassen, bevor es zu spät ist?

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

3 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.7  (3)
Charaktere 
 
3.7  (3)
Sprache & Stil 
 
3.7  (3)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Amsterdam-Krimi mit interessanten Protagonistinnen

nämlich der Kommissarin Maud Mertens, was jetzt an sich nichts Spektakuläres wäre, auch wenn Mertens - wie sie im Buch genannt wird - eine Ermittlerin mit einem durchaus dichten Privatleben ist, in dem der Familienalltag eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Ihr zur Seite steht jedoch Kyra Slagter, 19 Jahre alt und gerade mit den schulischen Abschlussprüfungen beschäftigt. Eine naseweiße Abiturientin, könnte man denken, die sich in die Ermittlungen an zwei zweifellos extrem brutalen Morden in ihrer Wohngegend - und der von Mertens - reinhängt. Denkt man aber nicht mehr, wenn man ihren Hintergrund kennt: die junge Frau hat nämlich schon einiges erlebt, worauf ihr starker Wille, selbst Kriminalistin zu werden, gründet. Für Mertens und ihre Kollegen eher mühsam, denn Kyra kommt ihnen im Laufe der Ermittlungen wieder und wieder in Quere - hat aber auch eigene Theorien und Erkenntnisse, die man nicht außer Acht lassen sollte, wie nach und nach klar wird. Denn Kyra ist ganz nahe dran am Geschehen, wie im Verlauf der Lektüre immer deutlicher wird.

Ebenso wird rasch deutlich, dass dies eine Reihe wird, denn einiges bleibt ungeklärt. Klar, wir erfahren, wer der Täter ist und auch, wie sich das meiste zusammenfügt, doch vieles - und durchaus auch Maßgebliches - bleibt - noch - offen. Das betrifft auch einen Erzählstrang der Rahmenhandlung, der mindestens ebenso spannend zu werden verspricht wie der eigentliche Kriminalfall - wenn man denn mehr darüber erfährt. Man muss also quasi dran bleiben und sich auf den nächsten Teil freuen, denn sonst wird man nie alle Zusammenhänge erfahren. Tue ich aber gern, denn die Story ist spritzig, wenn auch häufig schwermütig, alltäglich, wenn auch in Bezug auf die Morde ausgesprochen brutal und die Protagonistinnen sind auch nicht ohne.

Ein neues, wirklich erfrischendes Krimiprojekt aus unserem Nachbarland, den Niederlanden, das ich mit Vergnügen gelesen habe, mich aber noch wohler gefühlt hätte, wenn ein paar mehr Dinge geklärt worden wären. Dennoch, wirklich sehr empfehlenswert, für alle, die gern mal einen spannenden, nicht ganz alltäglichen Krimi lesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Zwei ungleiche Ermittlerinnen

In Amsterdam in der Nähe des Fähranlegers hängt ein toter Mann mit heruntergelassener Hose an einer Laterne. Die 19jährige Kyra Slagter ist dank Hinweis ihres Bruders eine der ersten am Fundort. Sie erkennt in dem Toten ihren Kunstlehrer, der seine Schülerinnen gerne nackt Modell sitzen lässt, um sie zu portraitieren. Kyra will nach Abschluss der Schule Polizistin werden und macht sich daher an die Ermittlungen. Das gefällt der zuständigen Kommissarin Maud Mertens natürlich nicht.
Warum hat der Täter sein Opfer an so einer exponierten Stelle aufgeknüpft? Wollte er ihn strafen, weil er als Pädagoge etwas zu weit ging? Oder hat es mit seinen Geschäften im Kunsthandel zu tun?
Kyra weiß genau, was sie nach Abschluss der Prüfungen machen will. Sie will Kriminalistik studieren und Polizistin werden. Schon seit geraumer Zeit beschäftigt sie sich mit dem Thema und hat sich viel Wissen angelesen. Vor einigen Jahren verschwand ihre ältere Schwester und das ist Kyras Motivation, denn sie will ihre Schwester unbedingt finden. Insgeheim fühlt sie sich schuldig, weil sie immer noch keinen entscheidenden Hinweis hat. Daher geht sie wohl auch zu motiviert in die Ermittlung.
Die Kommissarin Maud Mertens hat Erfahrung in ihrem Job. Doch im Moment ist sie ganz besonders gefordert. Beruflich setzt ihr der nicht ganz einfache Chef zu und eine neue Kollegin muss auch ins Team eingegliedert werden. Zu Hause machen die betagte Mutter und die pubertierende Tochter das Leben auch nicht gerade einfach. Sie ist also überhaupt nicht begeistert, dass sich die Laien-Ermittlerin Kyra in die Sache einmischt. Immer wieder kommt Kyra der Polizei ins Gehege. Dass ihre Ansätze und Ideen aber nicht von der Hand zu weisen sind, zeigt sich so peu à peu.
Zwischendurch lernen wir dann noch die unschönen Sichtweisen des psychopathischen Mörders kennen.
Da Kyra so übermotiviert und besserwisserisch agiert, bleibt Maud für mich recht farblos. Da dies der Auftaktband einer Reihe ist, wird sich das vielleicht noch ändern. Obwohl sich am Ende das Meiste zusammenfügt, bleiben noch Frage, die wohl auch erst in den Folgebänden beantwortet werden.
Die Geschichte ist temporeich und spannend geschrieben.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Amsterdams dunkle Seite

In Amsterdam wird eine Leiche gefunden - ein ermordeter Mann wurde an der Spitze eines Laternenpfahls aufgehängt. Maud Mertens und ihr Team von der Kripo ermitteln in dem Fall, doch ein 19jähriges Mädchen namens Kyra beginnt auf eigene Faust ebenfalls zu recherchieren.

Das Buch beginnt nicht wie bei Krimis/Thrillern üblich mit mehreren Handlungssträngen, die sich zum Ende hin verflechten. Im Gegenteil: im Prinzip startet "Dunkel Flut" mit einer Geschichte (dem Mordfalls) und fächert diese dann nach und nach in mehrere weitere Geschichten auf. Neben den eigentlich Ermittlungen kommen noch die privaten Hintergründe von Maud mit ihrer pubertären Tochter und die von Kyra mit einer verschollenen Schwester hinzu. Außerdem werden immer wieder Passagen über ein Mädchen aus Schottland und Abschnitte aus Sicht des Mörders eingestreut. Am Ende hängt natürlich doch vieles wieder zusammen.

Der Fokus des Buches liegt klar auf den handelnden Personen, speziell Maud und Kyra. Gerade Kyra ging mir persönlich mit ihrer besserwisserischen und einmischenden Art jedoch etwas auf die Nerven. Sie macht eigentlich gerade ihr Abitur, aber stürzt sich mitten in der Prüfungsphase auf den Mordfall. Klar. Maud blieb in diesem ersten Band noch etwas blass, aber ich bin mir sicher, dass in den weiteren Bücher über dieses "Ermittlerpaar" auch deren persönliche Eigenarten stärker in den Mittelpunkt rücken werden. Hier arbeiten die beiden zwar nicht direkt gegeneinander, aber Kyra unterstützt die Polizei auch kaum, während diese (verständlicherweise) die Schülerin nicht wirklich beachten. Ich würde wetten, dass sich das im nächsten Teil ändern wird und dass aus ihnen ein Team wird.

In "Dunkle Flut" erfährt der Leser viel über die Ermittlungen, Recherchen und nimmt an Besprechungen teil. Dieser ganze Polizeialltag mag zwar realistisch sein, wirkte in seiner Ausführlichkeit auf mich allerdings etwas zu banal. Dazu passend kommt dann die Schülerin daher, die den Mord an ihren Kunstlehrer aufklären will (obwohl sie eigentlich tief in ihrem Herzen nur ihre verschwundene Schwester wiederhaben möchte) und die zwischen Abitur und Detektivarbeit feststeckt. Zwischendrin packt ihr ihre Mama noch eine Suppe in einer Tupperdose ein, während Maud zu Hause einen Kuchen für ihre Familie backt und sich mit ihnen eine DVD anschaut - eindeutig mehr wahres Leben als spannender Thriller.

Für mich gab es einige Längen in der ersten Hälfte des Buches, bei denen ich mir gewünscht hätte, dass etwas mehr passiert. Der zweite Teil hat das allerdings wieder wettgemacht und auch für Spannungsfans einiges zu bieten. Dennoch habe ich gemischte Gefühle bei diesem Buch, das mich nicht hundertprozentig überzeugen konnte. Alles in allem ein etwas langsamer, dafür gut geschriebener Auftakt einer neuen Thrillerreihe.

Band 2 "Kalte Brandung" erscheint im Oktober 2016. Man wird die Bücher vermutlich auch unabhängig voneinander lesen können, da zumindest der Fall von Band 1 in sich abgeschlossen ist. Mit Maud und Kyra begegnet uns damit quasi die niederländische Version von Rizzoli und Isles - einzelne Fälle, aber eine bücherübergreifende Hintergrundstory.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue