Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer

Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer

 
4.0
 
3.7 (2)
213   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
Originaltitel
De hængte hunde
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783423261586

Informationen zum Buch

Seiten
464

Sonstiges

Originalsprache
dänisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Es sah aus,als hätte der Hund den Hals gereckt ,in einem verzweifelten Versuch, den Duft des Lebens ein letztes Mal einzuatmen.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen. Doch bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Spannender Psychothriller

Inhalt:
Niels Oxen, ein schwer traumatisierter ehemaliger Elitesoldat, will eigentlich nur seine Ruhe. Mit seinem Hund Mr White zieht er sich in die Wälder Dänemarks zurück. Dummerweise befindet er sich bald zur falschen Zeit am falschen Ort und gerät in eine Mordermittlung. Das Angebot, den Geheimdienst zu unterstützen, kann er nicht ablehnen, wenn er heil aus der Sache herauskommen will. Zusammen mit der Geheimdienstmitarbeiterin Margarethe Franck sucht er nach Geheimnissen, die nie ans Tageslicht kommen sollten …

Meine Meinung:
„Das erste Opfer“ ist der Auftakt einer Trilogie um den Ex-Soldaten Oxen. Er bzw. seine psychischen Traumata spielen eine zentrale Rolle. Sein Misstrauen gegenüber anderen Menschen ist wirklich außergewöhnlich, erklärt sich im Lauf des Buches allerdings, denn ihm wurde in seinem Leben schon übel mitgespielt.

Das Zusammenspiel mit der Geheimdienstmitarbeiterin Margarethe Franck hat mir gut gefallen. Die beiden sind ein tolles Team, wenn sie sich auch erst langsam zusammenraufen müssen. Auch Franck hat einen interessanten Hintergrund, der erst allmählich zutage tritt. Da die zwei Protagonisten sich nie sicher sein können, wer in der Verschwörung mit drin hängt, stehen sie immer wieder vor der Herausforderung, zu entscheiden, wem sie Informationen zukommen lassen und wem besser nicht.

Für mich ergab sich ein Großteil der Spannung aus eben dieser Ungewissheit, wer was zu verbergen hat. Aber es gibt auch einige Actionszenen mit großem Nervenkitzel, wie ich es bei einem Thriller erwarte. Dennoch geht es für einen Thriller fast gemächlich zu, da einfach auch eine große Menge Überlegungen angestellt werden und die Action etwas im Hintergrund steht. Und obwohl es sehr viele Tote gibt, hält sich die Brutalität noch in Grenzen.

Fazit:
Ein fesselnder Auftakt eines dänischen Autors, der mich zwar nicht atemlos, aber doch zufrieden zurücklässt. Auf die weiteren Bände um die interessante Figur Oxen bin ich schon neugierig.

Die Reihe:
1. Das erste Opfer
2. Der dunkle Mann (voraussichtl. ET: 09. März 2018)
3. Gefrorene Flammen (voraussichtl. ET: 20. Juli 2018)

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (2)
Charaktere 
 
4.5  (2)
Sprache & Stil 
 
3.5  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Hochkarätiger Thriller-Auftakt!

"Oxen - Das erste Opfer" des dänischen Autors Jens Henrik Jensen ist der Auftakt-Thriller der geplanten Trilogie um Niels Oxen, ein hochdekorierter dänischer Elite-Soldat, der seine außergewöhnliche Tapferkeit in den Kriegen im Balkan (1993 und 1995) sowie in Afghanistan unter Beweis stellte, jedoch schwer traumatisiert zurückkehrt und 2010 aus dem militärischen Dienst ausscheidet, um mit seinem Hund, Mr. White, in den Wäldern des nördlichen Dänemark seinen inneren Dämonen ("die 7") zu entkommen und in Ruhe im Wald zu leben.

Doch das Gegenteil passiert, nachdem er bei einem nächtlichen Ausflug zum Schloß Norlund zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall verstrickt wird: Der dänische Ex-Botschafter Corfitzen, der auch Gründer eines Thinktanks ist und ein Consilium führt, ist auf seinem Schloss zu Tode gefoltert worden. Nachdem die örtliche Kriminalpolizei mit Kommissar Grube eingeschaltet wird, rückt auch der Inlandsgeheimdienst (PET) mit Axel Mossman und Rytter an der Spitze, an, um Oxen zu befragen. Verwahrlost und mittellos, seines treuen Gefährten beraubt, trifft Oxen die Entscheidung, auf Anfrage Mossmans 'undercover' zur Klärung des Falles beizutragen; wie sich herausstellt, war Corfitzen nicht das erste Opfer....

Des großen Risikos ist sich Oxen mehr als bewusst, zumal sein Einsatz eher inoffiziellen Charakter hat und so lotet er aus, ob er mit Margrethe Franck, mit der er - wenn auch aus anderem Hintergrund - sein Schicksal teilt, kooperieren und ihr vertrauen kann. Etwa ab der Mitte des Thrillers treten kurz Menschen in Erscheinung, die mit den Morden zu tun haben könnten, da das Motiv jedoch lange Zeit unklar bleibt, steigert dies die ohnehin auf hohem Level fixierte Spannung: Der Mörder verfolgt einen großen Plan und das Katz- und Mausspiel mit Oxen, der sich stets im Fadenkreuz der Gefahr befindet, kehrt nach langer Zeit im Wald mehr und mehr in menschliche Gefilde, aber auch Abgründe zurück, auch wenn ihn seine "7" Dämonen des Nächtens immer wieder besuchen und ihn nicht loslassen. Schließlich stellt sich heraus, dass Spuren zum "Danehof", einem Machtinstrument mächtiger Männer Dänemarks aus dem Mittelalter (dessen historische Existenz verbürgt ist), hinweist und dass der Danehof nicht im 18. Jahrhundert aufhörte, zu existieren....
In fulminantem Tempo liest sich dieser spannungsgeladene Thriller, dessen Hauptprotagonist Oxen mit seiner sensibel gezeichneten PTBS mir sehr sympathisch war, da er weder als Superheld noch als völlig psychisch kranker Ex-Elite-Soldat dargestellt wurde, sondern authentisch. Es ist ein sehr gut und flüssig sowie inhaltlich stimmig und nachdenklich machender Thriller, der durch sein hohes Spannungsniveau seinesgleichen sucht und m.E. zurecht in die gleich Reihe neben Stieg Larsson zurecht bestehen kann. Die Themen sind brisant, da es um Geheimbünde geht, "Gauklermächte" und die eigentlichen Strippenzieher, die die Geschicke eines jeden Landes lenken. Jensen schafft es, ohne blutrünstige Szenen und brutale Gewalt auszukommen, stattdessen setzt er auf Doppelspiele und Intrigen; dies ist im hervorragend gelungen. Mit großer Sensibilität stellt er gleichfalls Oxen selbst dar, mit all seinen Traumatisierungsproblemen, die sehr authentisch beleuchtet werden und man sich fragt, wieviele Oxen's bereits auf dieser Welt vertreten sind, was mich persönlich auch betroffen macht, da sich grausame Kriegserlebnisse in jede Menschenseele brennen - und ihn zuweilen nie mehr im Leben loslassen. Sehr zwielichtig und undurchsichtig ist für mich der Chef des PET, Axel Mossman und da dieser Oxen in das schier undurchschaubare Machtspiel hievte, dem gnadenlos Menschen zum Opfer fallen, die entweder zu neugierig oder auch zu alt sind, war mir Mossman sehr suspekt. An Tierfreunde (besonders Hundehaltern) sei eine Warnung vorausgeschickt, dass das Morden immer als Warnung auch dem betreffenden Opfer gilt - jedoch scheint mir dies nicht sehr unrealistisch und machte deutlich, wie besonders in Spanien mit Hunden umgegangen wird.... - Diese auch kritischen Punkte des Thrillers fand ich durchaus herausstellenswert.

Fazit:

Ein hochspannender, fulminanter Auftakt der Trilogie um den traumatisierten Ex-Elitesoldaten Niels Oxen, der sich unbedingt für Thrillerfans lohnt, zu lesen! Von mir eine absolute Thrillerempfehlung, der ein pageturner ist und sprachlich wie inhaltlich in derselben Liga spielt wie die Trilogie von Stieg Larsson - daher von mir 5 * und 98° auf der "Krimi-Couch"!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Nach 311 Seiten abgebrochen...

Niels Oxen ,ein Kriegsveteran und ehemaliger Elitesoldat lebt in den dänischen Wäldern mit seinem Hund Mr. White. Enttäuscht von der Gesellschaft ,will er nur noch seine Ruhe. Doch damit ist es vorbei,als der Diplomat Hans- Otto Corfitzen getötet wird. Zufällig ist Oxen im Park von Schloss Norlund , während der Gutsherr auf seinem Schreibtischstuhl stirbt. Die Ermittler durchkämmen die Wälder und finden Oxen ,denn der oberste Chef des Nachrichtendienst hat einen besonderen Wunsch : Er will Oxen engagieren.Er soll den Tod von Corfitzen aufklären, was dieser erst kategorisch ablehnt. Doch dann geschieht etwas Einschneidendes und Oxen ändert seine Meinung.

Eines vorneweg :Noch nie war ich so viele Male nahe dran ein Buch abzubrechen wie hier bei "Oxen". Der Start ins Buch empfand ich als sehr zäh. Die vielen Wechsel in den Erzählperspektiven, in denen die Personen in schneller Abfolge wechselten, empfand ich als Zumutung und ermüdend! Wie soll man da die Figuren kennen lernen, sich auf eine Geschichte einlassen, wenn alles wie Kraut und Rüben durcheinander geht ?
Dann (endlich) wird der Diplomat umgebracht und es kommt etwas Ruhe in die Story. Doch nun machte mir der Schreibstil Probleme. Sehr ausschweifend kommt der Autor vom Hundertsten ins Tausendste, immer wieder werden Nebengeschichtchen eingeflochten. Da den Fokus auf die Hauptgeschichte nicht zu verlieren fiel mir unendlich schwer. Dass da die Spannung auf der Strecke bleibt, erübrigt sich zu erwähnen. Oder anders gesagt :Ich hatte keine Zeit Spannung zu empfinden! Ich war damit beschäftigt die nicht relevanten Details von den wichtigen zu sortieren.
Mit der Zeit stellt sich heraus, dass mehrere Morde eine Verbindung haben. Soviel habe ich begriffen. Leider habe ich zwischenzeitlich bei den geleisteten und wie auf einer Liste notierten Kriegstaten von Oxen den Überblick verloren und damit fiel auch das Rätseln Punkto Verbindung ins Wasser.
Ich bin eigentlich eine geübte Thrillerleserin. Doch so ein Durcheinander wie in "Oxen" habe ich selten erlebt. Es fehlt meiner Meinung nach an Struktur und Straffung der Details,die einem regelrecht um die Ohren gehauen werden.
Sehr gut haben mir die Figuren gefallen. Oxen weicht ab vom alltäglichen 08/15 Ermittler. Zwar hätte ich nun nicht unbedingt auf 2.5 Seiten über PTBS-Posttraumatische Belastungsstörung( inklusive Liste mit Merkmalen dieser Störung), unter der er leidet, informiert werden müssen....doch unkonventionell ist er allemal.
Ein Thriller, der meiner Meinung nach zu viel Stoff , der unwichtig für die Story ist, enthält. Auf Ebook Seite 311 von insgesamt 430 habe ich aufgegeben und das Buch abgebrochen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue