Jens Kubo: Gefährliche Saat

 
0.0
 
3.0 (1)
181   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Jens Kubo: Gefährliche Saat
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
E-Book
Format
ISBN-13
9783426522028

Informationen zum Buch

Seiten
352

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Es war einer der ersten warmen Frühlingsnachmittage, und in den Straßen von Berlin-Mitte staute sich die Wärme zwischen den Häusern und vermischte sich mit den Abgasen des stockenden Verkehrs.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Stadt
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Ein schwerer Anschlag auf die Zentrale eines Energie-Versorgungsunternehmens in Frankreich, bei dem mehrere Menschen sterben, erschüttert Europa. Die Angst vor Terroranschlägen und weiteren Attentaten ist groß, als sich herausstellt, dass es für die Tat einen islamistischen Hintergrund gibt.

In Berlin verfolgt der zweiundzwanzigjährige Djamal mit wachsender Spannung die Geschehnisse rund um das Attentat, Diskussionen um Anti-Terroreinsätze, den IS, Salafisten und Flüchtlinge. Djamal ist Sohn irakischer Einwanderer in der dritten Generation und studiert Maschinenbau. In Deutschland geboren und aufgewachsen, besitzt Djamal die deutsche Staatsangehörigkeit und fühlt sich auch als Bürger dieses Staates, doch im Alltag erfährt er ebenso wie seine Familienangehörigen, seit dem vermehrten Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland, immer häufiger Diskriminierung und Ausgrenzung. Als seine Mutter auf der Straße in seinem Beisein von deutschen Jugendlichen angerempelt wird, verliert er die Kontrolle. Er verprügelt einen der Jugendlichen und wird daraufhin von der Polizei abgeführt. Djamal erhält eine Jugendstrafe auf Bewährung wegen Körperverletzung. Die Diskriminierung und das provokative Verhalten der Jugendlichen spielt hingegen vor Gericht keine Rolle.

Seiner Familie entgeht seine Veränderung anfangs. Nicht jedoch seiner deutschen Freundin, der Abiturientin Nina Mainhardt. Nina spürt, wie Djamal sich innerlich von ihr entfernt und sich immer öfter mit streng gläubigen jungen Männern trifft. Als sie ihrer Mutter ihre Befürchtungen beichtet, setzt die Anwältin alle Hebel in Bewegung und lässt ihre Beziehungen in Berlin spielen und wendet sich schließlich an BND-Abteilungsleiter Marc Bauer. Doch möglicherweise ist es bereits zu spät: Die Zelle plant einen Terroranschlag, bei dem Djamal eine Schlüsselrolle zukommt...

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
3.0

gefährliche Saat

Gefährliche Saat“ von Jens Kubo ist ein Politthriller, mit einer sehr aktuellen, beängstigenden Thematik.

Um was geht es?

Der junge Djamal ist mit seiner Mutter auf einem Spaziergang, als sie wegen ihrer irakischen Wurzeln, von alkoholisierten, deutschen Jugendlichen angerempelt und beleidigt werden. Es kommt zu einer Schlägerei, deren Ende der bewusstlose Djamal nicht mehr mitbekommt. Als er wieder zu sich kommt, kann er sich nicht mehr an Alles erinnern, seine Mutter wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht und er in Handschellen abgeführt.

Da sein Cousin, als fanatisch gilt und zu den sogenannten „Gefährdern“ gezählt wird, will die Polizei nicht so recht an Djamals Unschuld bei der Schlägerei glauben. Einzig in der Mutter seiner Freundin, die Beziehung zum BND hat, findet er Hilfe.

Durch diesen Vorfall gerät das Weltbild von Djamal erheblich ins schwanken und er beginnt alles in Frage zu stellen. Zu seinem Unglück trifft er auf einen unbekannten Mann, bei dem er sich verstanden fühlt, dieser aber jedoch mit Djamal etwas ganz anderes beabsichtigt.

Parallel geschieht in Frankreich ein Attentat, dem viele Menschen zum Opfer fallen. Ein Verdächtiger wird zwar erschossen, einem weiteren gelingt jedoch die Flucht.

Meinung:

Zuerst einmal muss ich sagen, wer hier einen actionreichen, spannenden Thriller erwartet wird sehr schnell enttäuscht werden, den mit dem eigentlichen Anforderungen (Spannung, Wendepunkte, mitreißende Charaktere usw.) die man an dieses Genre stellt hat dieser Thriller bei weitem Nichts zu tun.

Vielmehr wartet der Autor mit einer zwar fiktiven Story auf, die dennoch sehr realistisch wird. Und gerade dieses ist sehr erschreckend, denn genauso oder ähnlich könnte es passieren. An Dramatik lässt der Autor es ebenfalls an Nichts mangeln. Erzählt wir abwechselnd in zwei Erzählsträngen, deren Zusammenhang schnell ersichtlich wird.

Im Vordergrund der Handlung steht die Politische Situation, die Handlungen, Gedanken und Wertvorstellungen, aber auch die Vorurteile und deren Folgen gegenüber Ausländern in unserer deutschen Gesellschaft. Diese Thematik ist interessant uns spannenden zu verfolgen, zumal der Autor Zusammenhänge anführt, über die ich mir so vorher eigentlich noch keine Gedanken gemacht habe.

Durch den Fokus auf die politische Situation in der Handlung geraten die Charaktere allerdings auch sehr ins Abseits. Sie wirken regelrecht farblos. So würde ich diesen Thriller auch nicht unbedingt in diesem Genre platzieren, denn wie oben bereits erwähnt sind die Erwartungen an dieses Genre doch anders als das was hier vorliegt.

Aufgrund der vielen politischen Aspekte, die nicht einfach unter den Teppich gekehrt werden sollten, finde ich diesen Roman interessant und lesenswert.

Fazit:
Als Thriller spannungsarm mit im Hintergrund stehenden Charakteren, der Fokus liegt hier eher auf der politischen Ebene

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue