Helge Thielking: King of Pain

Hot
 
5.0
 
0.0 (0)
1391   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Helge Thielking: King of Pain
Verlag
ET (D)
2002
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783746618036

Informationen zum Buch

Seiten
357

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Der 23jährige Medizinstudent Nick Michaelsen, der in Hambur als Adoptivkind augewachsen ist, begibt sich auf die Suche nach seiner leiblichen Mutter. Ominöse Spuren führen ihn zunächst nach San Francisco, dann verschlägt es ihn nach Cypress Cove, einer kleinen Stadt in Kalifornien. Hier macht er die Bekanntschaft der attraktiven Studentin Yva, die ihn in ihrem Haus aufnimmt. Nachdem er ein Dach über dem Kopf hat, bringt Nick in Erfahrung, daß seine Mutter in die psychiatrische Anstalt von Cypress Cove eingeliefert wurde - sie hatte zwei Frauen rüde attackiert.

Parallel zu Nicks privaten Nachforschungen ermittelt die farbige Polizeibeamtin Tyra im Umfeld einer Serie von bestialischen Frauenmorden, die zeitgleich mit Nicks Ankunft in Cypress Cove einsetzt. Der Mörder hinterläßt jedesmal, als eine Art Visitenkarte, eine Kassette, auf die er eine STrope des Sting-Songs "King of Pain" (König der Schmerzen) überspielt hat. Aufgrund ihrer Attacken gerät zunächst Nicks Mutter unter Mordverdacht und dann auch Nick selbst. Schließlich kommt es zum rasanten Showdown, in dem Yva und die Polizistin Tyra dem Mörder auf die Spur kommen.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1139)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Anfangs hatte ich Schwierigkeiten, mich in das Buch einzufinden, da mir die
beiden Handlungsstränge doch etwas zu voneinander unabhängig erschienen.
Nach den ersten 50 Seiten jedoch begann ich mich für Nick's Schicksal zu
interessieren und schon wenige Seiten später zog mich die ganze Geschichte in
ihren Bann.

King of Pain weckte in mir nicht nur die Lust, in der eigenen alten Plattensammlung zu stöbern und vergangene Songs auszugraben, sondern ließ mich auch bis zu den letzten Seiten hinsichtlich des Täters völlig im Dunkeln tappen. Außerdem habe ich selten einen Erstlingsroman gelesen, der sprachlich so einwandfrei war und durch eine klare Ausdrucksweise bestach.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue