Christiane Geldmacher: Love@Miriam

Christiane Geldmacher: Love@Miriam

Hot
 
3.9 (3)
 
3.2 (8)
2428   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Christiane Geldmacher: Love@Miriam
Verlag
ET (D)
2012
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783937357713

Informationen zum Buch

Seiten
224

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Das Jahr rast seinem Ende zu.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Harry liebt Miriam, aber die liebt leider Ben, ihren neuen Freund. Doch Harry gibt nicht auf. Er schleicht sich über Facebook in ihr Leben zurück, zum Äußersten entschlossen.Harry liebt Miriam, aber die liebt leider Ben, ihren neuen Freund. Doch so leicht gibt Harry nicht auf, denn wofür gibt es Social-Media-Plattformen? Miriam ist eine junge Frau von heute; sie ist online, sie chattet und trifft ihre Freunde auf Facebook. Bald ist Harry ihr auf den Fersen und schleicht sich in ihr Leben zurück, denn er hat eine Mission: Miriam zurückzuerobern, um jeden Preis. Auch wenn er dafür über Leichen gehen muss ...

Autoren-Bewertungen

3 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.9
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (3)
Charaktere 
 
4.0  (3)
Sprache & Stil 
 
3.7  (3)
(Aktualisiert: 22 März 2013)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Erschreckendes Facebook

Zum Buch:
Harry und Miriam waren ein Paar, doch dann hat Miriam sich von Harry getrennt. Der jedoch kann die Trennung nicht akzeptieren und versucht alles, Miriam zurückzugewinnen. Hilfe bekommt er durchs Internet - Facebook - denn so kann er Miriam immer irgendwie nahe sein und verfolgen, was sie macht.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist wirklich außergewöhnlich. Zunächst war ich überrascht, denn ich habe einen Roman in Romanform erwartet. Doch die Geschichte wird aus Sicht von Harry erzählt, und zwar durch seine Tagebucheinträge, Mails und Facebook-Einträge. Der Schreibstil ist "Facebook" sehr angepasst, das heißt zum Teil sehr kurze Sätze und "Computer-Sprache". Das passt aber zur Geschichte und lässt sich zudem sehr schnell und flüssig lesen.
Da alles aus Harrys Sicht geschrieben ist, muss man sich als Leser vieles dazudenken.
Mir hat diese außergewöhnliche Buchform gut gefallen. Sehr gefallen hat mir dann auch das Ende - nicht inhaltlich, aber einfach die Überraschung. Denn ich glaube, mit diesem Ende rechnet kaum ein Leser.
Insgesamt hat mich der Roman sehr gut unterhalten und mich zugleich auch erschreckt, denn so unglaubwürdig ist die Geschichte leider nicht. "Harry" könnte auch mein Nachbar sein - ein schlimmer Gedanke!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1135)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Eine Charakterstudie

Harrys Welt dreht sich nur um eines: Um Harry. An zweiter Stelle steht Miriam, die ihn sitzen ließ, obwohl sie doch seit der Schulzeit miteinander gingen. Seit zwei Jahren ist Schluss und nun muss der inzwischen 30-jährige auf Facebook mit verfolgen, wie sich Miriams Leben ohne ihn weiterentwickelt. Sie lernt Ben kennen, die beiden verlieben sich ineinander, planen gemeinsame Urlaubsreisen und verloben sich schließlich. Harry quält sich selbst und beobachtet, kommentiert, klickt auf Miriams Beiträge und hinterlässt ein "Gefällt mir". Immer mehr erinnert er Miriam an einen lästigen Stalker. Bis zu dem Tag, an dem Ben tot aufgefunden wird - doch Harry, der Normalo von nebenan, kann es nicht gewesen sein, oder doch?

Christiane Geldmacher bewegt sich durch das Buch so sicher wie durch Facebook. Sie hat die Glücksnuss geknackt und Farmville gespielt - und bewegt ihre Figuren damit in einer Homezone. Obwohl das Buch "Love@Miriam" heißt, handelt es einzig und alleine von Harry, einem Egomanen, der mir im Verlauf der Seiten immer unheimlicher wurde. Besonders faszinierte mich deshalb diese authentische Charakterstudie auf so wenigen Seiten und mit so knappen Sätzen. Der Schreibstil erinnert an Tagebuchausschnitte, Kommentare auf Facebook und Mails. Lange Schachtelsätze oder poetische Landschaftsbeschreibungen wären fehl am Platze und wer sich Zeit mit der Lektüre lassen möchte, sollte sich besser nicht auf "Love@Miriam" stürzen.

Eigentlich ist Harry wie ein Mensch, der täglich im Büro neben mir sitzen könnte. Ein Normalo mit ein paar skurrilen Ticks, die man nicht sonderlich ernst nimmt. Die Realität erfasst er gar nicht mehr richtig, seine Wahrnehmung ist stark verschoben und ich frage mich hin und wieder, was sich nun ausschließlich in seinem wirren Kopf abspielt. Das Buch bietet einen Hauptcharakter, wie er unsympathischer fast nicht sein könnte. Auch seine "Gegner" - alle aus Harrys Sicht geschildert - wirken oft nicht sehr freundlich. Durch die knapp gehaltene Sprache wird das noch weiter untermalt. Doch die anderen Figuren sind mehr oder weniger Statisten und auch die Handlung selbst ist eher vernachlässigbar. Es geht einzig und alleine um einen Egomanen, der nicht weiß, wann eine Liebe zu Ende ist und es geht um den Einblick in seine Welt, die sich - nur um ihn dreht.

Das Ende lässt den Leser unbefriedigt und frustriert zurück. Spontan wollte ich sagen: Was für ein dämlicher Schluss. Aber einigem Nachdenken kam ich zu dem Fazit: Ganz und gar nicht dämlich. Dafür sehr realistisch. Alles passiert so, wie es meistens passiert. Kein Friede-Freude-Eierkuchen-Ende. Allerdings muss ich zugeben, dass mir der Epilog nicht gefallen hat, obwohl dieser jede Menge Raum für weitere Spekulationen zulässt. Hier streiten sich dann das Engelchen und das Teufelchen in mir. Einerseits ist mir so ein Ende lieber, als diese extrem konstruierten, an den Haaren herbeigezogenen US-Thriller. Andererseits bin ich auch harmoniesüchtig.

"Love@Miriam" ist das, als was es von der Autorin konzipiert war: Eine Charakterstudie im Facebookumfeld und damit trotz der abgehackten Sprache gut getroffen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
(Aktualisiert: 20 März 2013)
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Wie viele Harry´s sind unter uns...

Harry hatte eine Beziehung zu Miriam. Die Beziehung geht auseinander. Harry kann Miriam nicht vergessen. Miriam hat einen neuen Freund, Ben. Harry liebt Miriam noch immer. Harry geht zu Facebook. Er wird Freund von Miriam und Ben. Harry, ein Mensch wie du und ich?

Die Autorin hat mit „Love@Miriam“ einen faszinierenden interaktiven Krimi geschrieben. Der Leser lernt Harry kennen, der für all die unglücklich getrennten, jedoch immer noch verliebten, stehen kann, die sich nicht mit dem Ende einer Beziehung abfinden können / wollen. In die Welt des sozialen Netzwerkes Facebook eingetaucht, vermischt Harry seinen Wunschgedanken, weiterhin mit Miriam zusammen zu sein, mit der realen Welt, dass Miriam eigentlich einen neuen Freund hat und mit ihm glücklich ist. Die Nähe zu Miriam durch Facebook, so weiterhin an ihrem Leben teilnehmend, wird aus Harry ein Stalker, der über die Grenzen schießt und über Leichen geht.
Der Roman vermittelt, durch kurze Tagebucheinträge und eine angepasste „Internetsprache“, sehr gut das „Leben“ in Facebook. Die Gefahren von sozialen Netzwerken, und wie sie sich auf das private Leben auswirken können, sind treffend und ziemlich gruselig dargestellt (Ich habe kurz überlegt, ob ich alle meine Einstellungen einwandfrei eingerichtet habe!)
Die Geschichte gewinnt an Tempo, als die beiden Ermittler sich, auf teilweise komische Art und Weise, in das Leben von Harry „drängen“, um gegen ihn zu ermitteln; auch auf Facebook!
Das Ende gefällt mir, je länger ich darüber nachdanke und rede, mehr und mehr und erscheint (leider) ungewöhnlich schlüssig.
Dies ist ein etwas anderer und moderner Krimi, der, nachdem er ausgelesen ist, den Blickwinkel für soziale Netzwerke schärft und manch eine Frage im Kopf herumgeistern lässt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

8 Bewertungen

5 Sterne
 
(0)
 
(3)
 
(5)
2 Sterne
 
(0)
1 Stern
 
(0)
Gesamtbewertung 
 
3.2
 
3.4  (7)
 
2.9  (7)
Zeige alle Einträge Zeige die hilfreichsten
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
(Aktualisiert: 13 Februar 2013)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Love@Miriam

INHALT

Der 30jährige Harry ist unfähig, die Trennung von seiner großen Liebe Miriam zu akzeptieren. Er hat sich in den Kopf gesetzt, sie um jeden Preis zurückzuerobern, denn er ist überzeugt davon, dass nur er allein sie glücklich machen kann. Seit er bei Facebook ist, hat er die Möglichkeit wieder an Miriams Leben teilzuhaben. Nun muss Harry hautnah miterleben, wie sie sich mit ihrem neuen Freund Ben ein Leben ohne ihn aufbaut und wird immer mehr zu einem besessenen Stalker. Statt sich in der Realität einen Freundeskreis aufzubauen, lebt er in der Facebook-Community und sammelt dort auf der verzweifelten Suche nach mehr Aufmerksamkeit Freunde. Je mehr er versucht sich wieder in Miriams Leben zu drängen, desto mehr verliert er den Bezug zur Realität und seine Obsession treibt ihn schließlich zu einer unglaublichen Tat.

MEINE MEINUNG
Wie der Titel „Love@Miriam" schon nahe legt, bewegen wir uns in diesem Roman in der modernen Welt der Social Media.
Der Roman ist fast durchgängig aus der spannenden Perspektive des Protagonisten Harry in einer Art Tagebuchform geschrieben, der eMails und Facebook-Kommentare eingeschoben sind. Doch die Autorin macht es uns mit Harry nicht leicht, da wir gezwungen sind, uns mit der Erzähl- und Sichtweise eines Stalkers und Täters auseinanderzusetzen.

Die Figur Harrys, die ich anfangs noch als armselige Existenz etwas belächelt und bemitleidet habe, wurde mir in seiner selbstverliebten, egozentrischen Art schließlich durchweg unsympathisch. Sehr gekonnt hat die Autorin Harrys Entwicklung von einem „Normalo“ zu einem psychischen labilen und gestörten Menschen aufgezeigt. Je länger wir ihn bei seinen Aktivitäten begleiten, die ziemlich kranke Züge annehmen, und an seinen oft gespaltenen, wirren Gedanken teilhaben, desto deutlicher erleben wir seine beängstigende Veränderung und seinen Realitätsverlust mit. Gerade die Beschreibung von Harrys Charakterveränderung fand ich sehr faszinierend und besonders gelungen. Die Autorin bedient sich in ihrem Buch eines für die Social Media typischen Jargons und einer passenden Ausdrucksweise. Man merkt, dass sie sich bestens in dieser Welt auskennt und lässt ihre Figuren sehr lebensnah agieren. Auch die kurzen Tagebucheinträge sind in einem recht simplen, teils abgehackten und sogar gehetzt wirkenden Stil geschrieben. Dieser Schreibstil wirkt sehr authentisch auf mich, ist aber für anspruchsvollere Leser teilweise schon sehr anstrengend zu lesen.

Auch für die eigentlich liebenswürdig und nett angelegten Nebenfiguren konnte ich leider nicht viele Sympathien aufbringen, da ich sie durch Harrys irgendwie verdrehten Blickwinkel erlebte und wahrnahm. Selbst die ermittelnden Kommissare erscheinen mir als Zerrbilder und wirkten in ihrem Handeln phasenweise unglaubwürdig und unrealistisch. Das Ende des Buchs stellt an den Leser nochmals eine große Herausforderung, denn heimlich hatte man schon auf einen klassischen Krimischluss mit einem aufgeklärten Mord und einem dingfest gemachten Täter gehofft, der seine gerechte Strafe bekommt. Doch diesen Gefallen tut uns die Autorin nicht und dies ist meiner Ansicht nach auch sehr geschickt gewählt. Auch ich verspürte im ersten Moment eine gewisse Enttäuschung und empfand insbesondere den Epilog als äußerst unangebracht. Mit ihrem Schluss bringt uns die Autorin dazu, viele der letzten Passagen des Romans noch einmal zu analysieren und zu hinterfragen.

Letztlich erlaubt uns die Autorin verschiedene Interpretationsmöglichkeiten des Endes. Auf alle Fälle regt sie uns zum Nachdenken über viele, auch unbequeme Fragestellungen an, die weit über die Handlung des Romans hinausgehen und sich an unser eigenes Verhalten richten und an das Bild, das wir von unseren Mitmenschen haben.

FAZIT
Love@Miriam ist ein Roman, der uns für die möglichen Gefahren sensibilisieren möchte, die uns im Umgang mit den Social Media und den darin aktiven Menschen begegnen können. Darüber hinaus ist er ein sehr fesselndes Portrait eines psychisch labilen Menschen, der sich zu einem gnadenlosen Online-Stalker entwickelt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
2.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Love@Miriam

Mit „Love@Miriam“ hatte ich so meine Probleme:

Zuerst einmal ist da der Stil: die abgehackten, kurzen (Tagebuch-) Postings von Harry, in dem der Großteil der Geschichte geschrieben ist, passen zu dem Thema Facebook - aber leider nicht zu meinen Lesevorlieben. Der Stil machte es mir schwer, in die Geschichte hineinzukommen und hat mich eher genervt als Neugier und Spannung zu erzeugen. Bei den längeren Abschnitten war das anders - aber leider gibt es nur sehr wenige davon in dem Buch.

Mit den Personen wurde ich nicht richtig warm: Harry und seine Facebook-"Freunde“ benehmen sich, als wären sie Anfang 20 und nicht Anfang 30. Davon abgesehen war Harry zwar überzeugend dargestellt in seinem Wahn, die anderen Personen konnte ich allerdings oftmals in ihrem Verhalten nicht verstehen. Ob es nun die unfähigen Polizisten sind oder Miriam - manchmal fand ich ihre Verhaltensweisen fast surreal.

Auch das Ende fand ich unbefriedigend (näher darauf kann ich hier nicht eingehen, da ich sonst spoilern würde).

[u]Mein Fazit:[/u]

In sich mag das Buch stimmig sein, nur war es kein Buch für mich. Ob das wohl daran liegt, dass ich nicht bei Facebook bin? ;)

[u]Zur Leserunde:[/u]

Trotz meiner Kritik fand ich die Leserunde sehr interessant. Vielen Dank an die Autorin Christiane Geldmacher für ihre ausführlichen Postings! Dadurch habe ich vieles besser verstanden.

Vielen Dank für das Buch an den Bookspot Verlag.

Und, wie immer, vielen Dank an meine Mitleserinnen. Das gemeinsame Lesen war wieder klasse! :)

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Liebe ist tödlich.

Zum Inhalt:

Harry Weingarten trauert seiner Ex-Freundin hinterher und möchte sie gern wieder zurück, leider ist sie wieder vergeben und möchte von Harry nichts mehr wissen. Doch das stellt für Harry kein Hindernis dar und versucht mit allen Mitteln, seine Angebetete zurückzuerobern.

Meine Meinung

Ich finde das Buch ansich gut gelungen, der Leser erlebt hier den "Verfall" Harry mit, also wie er sich sich in seinen Wahn hineinsteigert, Miriam von sich zu überzeugen und sein privates und berufliches Umfeld massiv vernachlässigt. Und das Ende ist auch sehr offen gestaltet, also es bietet viel Spielraum und Ansatz zum Weiterdenken.

Woran ich jedoch etwas aufgestoße bin, sind die Umgangsprache und die Anglizismen und der Soziale-Netzwerke-Umgangston, der mich im realen Leben auch nervt. Das ist also kein Problem rein auf das Buch bezogen. Wobei ich sagen muss, dass ich kein Facebook-Nutzer mehr bin, aber ich finde, die Entwicklung, diese Sprache nimmt, ist schon bedenklich.

Auch die Ermittlungsarbeit gleicht einer Arbeit von Dilettanten bzw. Hobbydetektiven, also deren Arbeit lässt ein wenig an Ernsthaftigkeit vermissen. Ich dachte mir auch, dass es vielleicht kein Wunder ist, dass das Buch so ausgegangen ist, wie es geendet ist. Aber das Ende ist so gewollt und finde es auch gut und möchte es mit diesem Kritikpunkt nicht schlechtreden. Wobei die meisten Figuren nur Randfiguren sind, denn der Fokus liegt auf Harry, also könnte man sogar ein Auge zudrücken ;)

Mein Fazit:

Im Großen und Ganzen ist Christiane Geldmacher ein gutes Buch gelungen. Ich finde die Idee, die Handlung um Facebook (es könnte auch jedes andere soziale Netzwerk sein, aber Facebook ist eines der bekanntesten Netzwerke) gut umgesetzt, auch die Sprache passt gut dazu (obwohl sie nicht gerade meinen Geschmack trifft, aber nichtsdestotrotz passt sie hervorragend in diesen Rahmen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

interessant, aber diesen Epilog hätts nicht gebraucht

zum Inhalt:
Schon seit der Schulzeit kennen sich Harry und Miriam und sie lieben sich immer noch. Das sieht zumindest Harry so, denn er will nicht wahrhaben, dass Miriam sich bereits vor einiger Zeit von ihm getrennt hat. Miriam hat jetzt Ben, aber Harry will nur Miriam. Via Facebook kann Harry die Beiden gut im Auge behalten und weiß über alles, was sie tun Bescheid. …

meine Meinung:
Die kurze Einführung der Personen vorab find ich richtig gut. So hat man sofort einen kleinen Überblick über die Personen und, ihr Alter. Zumal ich mich insbesondere hinsichtlich ihres Alters ohne diese Übersicht mächtig getäuscht hätte. Nur vom Lesen der Handlung her, hätte ich sie doch um einiges jünger geschätzt.

Total faszinierend fand ich, dass dieses Buch komplett aus Sicht des Täters und nicht aus Opfersicht dargestellt wird.
Auch die Einblicke die man in das "Mysterium" Facebook bekommt fand ich sehr interessant.
Der Schreibstil ist sehr ungewöhnlich zu lesen, denn er besteht zum großen Teil aus kurzen abgehackten Sätzen, bzw. Halbsätzen. Die lockere Sprache passt allerdings gut zum Facebook-Thema

Dennoch konnte ich mich persönlich nicht so hundertprozentig mit diesen nicht ganz vollständigen Sätzen anfreunden, da mich das schon in meinem Alltag immer stört, wenn ich irgendwo jemanden in halben oder unvollständigen Sätzen reden höre.
Bedingt durch die im Buch geschaffene Situation zog sich diese Art des Schreibens durch das ganze Buch und nach einer Weile hatte ich mich auch einigermaßen daran gewöhnt, auch wenn es immer noch nicht meinen Vorstellungen von gut lesbarem Text entsprach.

Harry ist insgesamt sehr negativ eingestellt und hat manchmal arg verworrene Gedankengänge.

Ganz klar, Harry polarisiert. Dieser Mann ist einfach nur total unsympathisch. Er ist dermaßen krank im Kopf, dass einem als Leser ständig im Kopf herum geht, dass den endlich mal jemand wegsperren sollte.

Miriams Sichtweise bekommt der Leser Zwischendrin auch kurz präsentiert, als sie Harry ihre Einschätzung der Dinge schreibt und ihn bttet, sie endlich in Ruhe zu lassen.

Es gibt zudem noch einige Nebencharaktere, die alle sehr verschieden, aber dennoch recht klar dargestellt sind. Auch diese werden nur aus Harrys Sicht gekennzeichnet, sind aber im Gegensatz zu Harry selbst ganz sympathisch.

Hin und wieder gab es Situationen, die mir ein Schmunzeln abrangen.

Das Ende an sich ist sehr offen, was ich gar nicht verkehrt fand, da es mir viel Raum für Spekulationen über mögliche Szenarien ließ, die ich mir erschaffen konnte. Leider wurde dieser Effekt durch den darauffolgenden Epilog wieder zunichte gemacht, denn dieser suggerierte mir einen Ausgang der Geschichte, den ich als Leserin weder nachvollziehen, noch verstehen kann und den ich mir nicht mal annähernd gewünscht oder als möglich vorgestellt hätte. Von allen möglichen Szenarien, ist gerade das, was mir am aller wenigsten gefällt und das hat mir das Ende dann letztlich doch wieder verhagelt. Schade, denn ohne diesen Epilog wäre das Buch richtig gut gewesen.

Fazit:
Ein ungewöhnlicher Facebook-Thriller, der sehr guten Einblick in den Kopf eines Täters gibt. Die Umsetzung konnte mich insbesondere auch aufgrund des für mich unpassenden Epilogs nicht ganz überzeugen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
2.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Love@Miriam

Das Buch teilt sich für mich in 2 sehr unterschiedliche Hälften, die auch ungefähr der Hälfte der Seiten entsprechen. Die erste hat mir sehr gut gefallen, die zweite nicht mehr.
Die kurze Vorstellung der Hauptpersonen samt Altersangabe am Anfang war sehr hilfreich für mich, da ich sonst Harry und Miriam auf höchstens Anfang 20 geschätzt hätte. Der flapsige Jugendjargon, gespickt mit englischen Ausdrücken, ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber temporeich, kurzweilig und amüsant zu lesen. Die Handlung erschließt sich größtenteils durch die Facebook-Aktivitäten der Protagonisten - man ist gleich mitten im Geschehen. Als angenehm empfinde ich nach dieser "Daumen-Action" die kurzen Phasen mit mehr erzählendem Text. Zum Beispiel die Treffen mit seiner Mutter und die Beziehung zum verstorbenen Vater. Schmunzeln kann man auch ab und zu über ironische, eingestreute Gags.

Ungefähr ab der Mitte des Buches wechselt die Form weg von den Facebookpostings, zu fast nur noch Tagebucheinträgen und E-Mail-Verkehr. Allerdings fand ich diese Kapitel aber eher langweilig. Man hat teil an der immer verdrehteren Wahrnehmung von Harry, die schon an Wahnsinn grenzt und an seiner fortschreitetenden Depression.

Die Darstellung der ermittelnden Polizisten ist sehr lächerlich. Durch ihre hilflosen und holperigen Ermittlungstaktiken wirken sie nur wie Abziehbilder von Kommissaren. Ich glaube nicht, daß echte Polizisten sich dazu hergeben, mit offensichtlichen Tätern, Fernsehen zu schauen und das FB-Profil der Mordkommission hat auch schon wieder was von Mediensatire.

Stellenweise dachte ich, daß durch verschiedene Hinweise und "Spuren" die angelegt wurden, noch etwas Bewegung in die Handlung kommt, aber darauf wartet man vergebens. Nebenpersonen werden zwar erwähnt, spielen aber für den Fortgang der Story leider keine weitere Rolle.
Insgesamt finde ich den Roman/Krimi unbefriedigend.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Alle Rezensionen ansehen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue