Marc Elsberg: Blackout

 
0.0
 
2.3 (1)
470   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Marc Elsberg: Blackout
Untertitel
Morgen ist es zu spät
Verlag
ET (D)
2012
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783442380299

Informationen zum Buch

Seiten
800

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Wie ein Verrückter riss Piero Manzano das Lenkrad herum, während die Kühlerhaube seines Alfa unbeirrt auf den blassgrünen Wagen vor ihm zuglitt.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose Emails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist ins Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt ganz Europa im Dunkeln, und der Kampf ums Überleben beginnt …

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
2.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Sehr amerikanisch

Diese Buch hatte ich lange auf meiner Wunschliste gestanden und nach dem das zweite Buch es Autoren Zero“ erschienen ist, wurde es mir noch dringender das Buch zu lesen.
Ich konnte mir das Ebook von meiner Mutter abgreifen, was gut war, denn das Buch ist 800 Seiten stark!
Witzig ist, dass ich zeitgleich mit diesem Buch „Opferlämmer“ von Jeffery Deaver begonnen habe, wo es auch um Stromausfälle und dazu gehörige Verbindungen geht.
Wo dieses Buch eher realistisch ist, ist Opferlämmer sehr spannend.
Die Thematik von Blackout ist sehr interessant und wenn man wirklich mal darüber nachdenkt, wie es uns gehen und ergehen würde, wenn ab sofort KEIN Strom mehr fließen würde. Das wäre echt erschreckend und ich finde das Verhalten und die Darstellung der Situation und der Menschen in dem Buch wirklich sehr authentisch dargestellt. Aber mir war da auch alles teilweise zu technisch und genau durch diese Passagen wurde evtl aufkommende Spannung immer wieder zunichte gemacht.
Daher sind meine Erwartungen an das Buch schon irgendwie enttäuscht worden.
Auch war ich sehr darüber enttäuscht, dass der österreichische Autor auf oberflächliche, platte, ungalaubwürdige Situationen ala amerikanischer Pageturner zurückgreifen mußte. Zugegen, die Szene in der Piero Manzano & Journalistin Lauren Shannon versuchen nach Brüssel zu kommen war irre spannend, aber hungrig, verletzt und ohne fahrbaren Untersatz… das war etwas zu dick aufgetragen!
Das Ende kam etwas zu schnell. Ich habe nicht so ganz mitbekommen, wie man auf die Drahtzieher kam und es auch noch schaffte sie zu schnappen. Und auch die Motivation hat sich mir nicht ganz erschlossen. HIER hätte ich mir, im Gegensatz zu dem technsichen Geplänkel am Anfang mehr Ausführlichkeit gewünscht!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue