Elizabeth Corley: Nachruf auf eine Rose

Elizabeth Corley: Nachruf auf eine Rose

Hot
 
3.0
 
0.0 (0)
1252   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Elizabeth Corley: Nachruf auf eine Rose
Verlag
ET (D)
2002
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Fatal Legacy
ET (Original)
2000
ISBN-13
9783502519386

Informationen zum Buch

Seiten
433

Serieninfo

Sonstiges

Erster Satz
Die Nacht war frostklar, viel zu kalt, als dass es hätte schneien können.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Als Chief Inspector Fenwick in einem angeblichen Selbstmord und einer undurchsichtigen Erbschaft ermittelt, ahnt er nicht, dass weit Perfideres dahinter steckt: Jemand macht ein Opfer zum Täter. Und bringt Inspector Fenwicks kleine Tochter in Gefahr ...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Inspector Andrew Fenwicks zweiter Fall: der Geschäftsmann Alan Wainwright wird tot in seinem Auto aufgefunden, offensichtlich durch Abgase vergiftet. Erst auf den zweiten Blick bemerken die Ermittler, dass es kein Selbstmord war.

Merkwürdigerweise hatte Wainwright vor seinem Tod sein Testament dahingehend geändert, dass sein Neffe Alexander, der immer eher im Hintergrund gestanden hatte, und seine Frau Sally, über deren Herkunft und Vorgeschichte niemand etwas weiß, stark begünstigt wurden, während sein eigener Sohn zurückstecken musste. Der Familienkrieg ist somit vorprogrammiert.

Und eines Tages gibt es in der Familie einen zweiten Toten, Graham Wainwright, Alans Sohn. Zunächst sieht es auch hier nach Selbstmord aus, doch erneut kann das Ermittlungsteam das Gegenteil beweisen. Jetzt gilt es, mit allen Kräften nach dem Schuldigen zu suchen.

Das Thema Erben ist ein Klassiker im Krimigenre, böse Zungen würden es vielleicht abgedroschen nennen. Vielleicht deshalb wurde ich von Anfang an nicht so richtig warm mit der Geschichte. Der sympathische Fenwick mit seiner Familie sowie seine Kollegin Louise Nightingale, die mir allesamt im ersten Band sehr ans Herz gewachsen sind, bleiben in diesem Buch ziemlich blass.

Der Fall an sich ist durchaus spannend, doch ich hatte viel zu früh den Verdacht, wer der Mörder sein könnte. Die Wainwrights fand ich ziemlich klischeehaft gezeichnet, den Plot konstruiert. Zum Schluss hin überschlagen sich die Ereignisse, hier wäre weniger eventuell mehr gewesen.

Der deutsche Titel hat mich auch gestört, weil ihm jeglicher Bezug zum Inhalt fehlte.

Nun hoffe ich auf Fenwicks dritten Fall und darauf, dass Elizabeth Corley darin wieder zur Form des ersten Bandes aufläuft.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue